Home / Buzz / Aktuelles / #StyleNotSize: Ein Outfit, zwei Figuren - Kampagne gegen Bodyshaming

Buzz

#StyleNotSize: Ein Outfit, zwei Figuren - Kampagne gegen Bodyshaming

von Jessica Stolz Erstellt am 30. Juni 2020
© Getty Images

Die beiden Freundinnen Denise und Maria haben eine Kampagne gestartet, in der sie sich gegen Bodyshaming aussprechen. Ihre Videos haben sich mittlerweile zu viralen Hits entwickelt.

Die beiden Influencerinnen Denise Mercedes und Maria Castellanos haben die Kampagne #StyleNotSize ins Leben gerufen. Die Idee dahinter ist ganz einfach: Sie präsentieren ein und dasselbe Outfit an zwei unterschiedlichen Figuren. So trägt Denise Kofektionsgröße 44 und Maria eine 34. Und, wer hätte es gedacht - beide Frauen sehen in ihren Outfits gleichermaßen umwerfend aus.

Mit ihrer Kampagne wollen die beiden Freundinnen beweisen, dass Mode keine Frage von Gewicht oder Größe ist. Es kommt nicht darauf an, welche Zahl im Etikett steht oder welches "Idealbild" uns Social Media vorgaukelt.

Im Video: Falsches Selbstbild: Experiment zeigt, wie sehr Frauen leiden

Video von Aischa Butt

Sowohl auf Instagram als auch auf TikTok haben die beiden mittlerweile eine große Fanbase. Dabei fing alles mit einem einfachen Foto im Jahr 2019 an. Auf diesem Bild tragen die beiden Frauen den gleichen rostbraunen Bikini. Dazu schreibt Maria: "Ihr seht wahrscheinlich zwei unterschiedliche Frauen mit dem gleichen Bikini. Ich sehe zwei wunderschöne Menschen mit dem gleichen Bikini."

Lesetipp: #RespectMySize: Weniger Bodyshaming - mehr Selbstliebe

Lest auch: Studie zeigt: Frauenbild in Social Media ist alles andere als emanzipiert

#StyleNotSize: Mit diesem Bild fing alles an

Innerhalb kürzester Zeit wird das Bild tausendfach angeklickt. Denis und Maria kommen so gut bei den Followern an, dass sie beschließen einen TikTok-Account zu gründen und dort Kurzvideos zu drehen, in denen sie ebenfalls die gleichen Outfits an ihren beiden Figuren präsentieren. Irgendwann verwenden die beiden dann den Hashtag #StyleNotSize und riefen damit dann die Kamapagne ins Leben. Mittlerweile kooperieren sie sogar mit großen Modemarken.

Es gibt auch kaum ein Outfit, welches die Frauen nicht schon zusammen präsentiert haben: Vom Business-Outfit über lässige Styles bis hin zu sexy Bikinis.

Sie möchten der Modeindustrie die Augen öffnen

In Zukunft möchten die beiden ihren Einfluss auf die Modewelt noch weiter vergrößern. Sie möchten, dass die Firmen merken, dass es so viele unterschiedliche Figuren und Facetten gibt und jede für sich wunderschön ist und es verdient, in toller Kleidung präsentiert zu werden. Deshalb sei ein erster Schritt, dass Modelabels ihr Größenspektrum erweitern und Mode nicht nur in kleinen Konfektionsgrößen anbieten.

Wir sind begeistert von der Aktion der beiden Freundinnen und finden es sehr wichtig diese tolle Kamagne zu unterstützen.