Home / Buzz / Aktuelles

Buzz

Sylvie Meis: So sehr leidet sie unter der Trennung von ihrem Sohn

von gofeminin Erstellt am 15. Juni 2021
Sylvie Meis: So sehr leidet sie unter der Trennung von ihrem Sohn© Getty Images

Seit 2020 lebt Sylvie Meis' Sohn schon nicht mehr bei seiner Mutter in Deutschland. Nun spricht die Moderatorin darüber, wie schwer ihr diese Trennung immer noch fällt.

Im vergangem Jahr zog Damian van der Vaart, der Sohn von Moderatorin Sylvie Meis und Ex-Fußballprofi Rafael van der Vaart, zu seinem Vater nach Dänemark, während seine Mutter weiterhin in Deutschland lebt.

Was waren die Gründe für diesen Umzug?

Der 15-jährige Damian wechselte aufgrund seine aufstrebenden Fußballkarriere seinen Wohnort. Seinem Ziel, Fußballprofi zu werden, ist er schon einen Schritt näher gekommen, denn mittlerweile spielt der Teenie in einer Hafenstadt an der dänischen Nordseeküste.

Dort unterschrieb er sogar seinen ersten Nachwuchs-Vertrag. Die Tatsache, dass sein Sohn nun bei "Esbjerg forenede Boldklubber" (EfB) unter Vertrag genommen wurde, erfreut Rafael natürlich sehr.

Im Video: Sylvie Meis teilt privates Foto mit Sohn Damián

Lies auch
Video von Esther Pistorius

Papa Rafael ist sogar so stolz, dass er seinem Sohn einen Instagram-Beitrag widmet, unter welchem er voller Freude verkündet: "Ich bin unglaublich stolz und was für ein besonderes Geburtstagsgeschenk."

Sylvie vermisst ihren Sohn noch immer:

Doch auch die Tatsache, dass Damians Umzug bereits einige Monate zurückliegt, ändert nichts daran, wie sehr Mama Sylvie ihren Sohn vermisst. Darüber spricht sie nun in einem Interview mit der "Gala".

Das Model gesteht im Gespräch: "Tatsächlich wird es nicht leichter, weil man als Mutter sein Kind einfach zu Hause wissen möchte."

Auch interessant: So haben wir Sylvie Meis noch nie gesehen

Dennoch sei es Sylvie wichtig, dass Damian seinen Weg geht und die Chancen, die er bekommt, nutze. "Natürlich wollte ich ihm die Chance nicht nehmen - aber es hat lange gedauert, eigentlich bis Weihnachten, bis dieses schwere Gefühl im Herz und im Körper etwas weniger wurde", beichtet sie in dem Interview.

Das könnte dir auch gefallen