Home / Buzz / Aktuelles

Buzz

Boys Boys Boys: "Take Me Out" zum ersten Mal mit schwulen Männern

von Esther Wolf Erstellt am 27. November 2020
Boys Boys Boys: "Take Me Out" zum ersten Mal mit schwulen Männern© TVNOW / Frank Dicks

Anfang Januar dürfen nun endlich flirtwillige Männer in zwei Specials der Kuppelshow auf ein Date mit ihrem Traumprinzen hoffen.

Video von Esther Pistorius

Nach dem sensationellen Erfolg der Kuppelshow "Take Me Out" bekommen jetzt auch flirtwillige Männer ihre Chance am Buzzer. Wie RTL verkündete, werden die zwei Sondersendungen für schwule Männer als "Take Me Out - Boys Boys Boys"-Special jeweils samstags am 2. und 9. Januar 2021 ausgestrahlt.

Schon lange war eine Gay-Version der Dating-Show geplant. Doch die Corona-Krise erschwerte die Castings. Lange Zeit musste komplett pausiert werden, danach bekamen die Bewerber die Möglichkeit, sich über ein Online-Casting vorzustellen und virtuell casten zu lassen.

Mehr lesen: Princess Charming: Neue LGBT*-Datingshow mit einer Frau

"Take Me Out"-Regeln bleiben gleich

Wie gewohnt wird Moderator Ralf Schmitz den Männern auf den Zahn fühlen. Die üblichen Regeln der Show bleiben gleich. Ein Mann stellt sich dem Urteil von 30 schwulen Single-Männern. Die Herren, die der Kandidat nicht von sich überzeugen kann, können in drei Runden den Buzzer drücken und scheiden freiwillig aus.

Auch lesen: Prince Charming: Trennungs-Schock! Nicolas & Lars sind kein Paar mehr

Bleiben am Ende der dritten Runde mehr als zwei Männer im Spiel, wird der Spieß umgedreht. Der Kandidat wählt seine zwei Favoriten aus und stellt diesen eine entscheidende Frage, um sich dann für seinen Traumprinzen zu entscheiden. Das Paar darf sich dann bei einem Date in der legendären "Take Me Out"-Limousine näherkommen.

Mehr lesen: Identität definieren: Warum wir auf Queere Labels nicht verzichten sollten

Entdecke unseren Newsletter!
Wir haben dir so viel zu erzählen: News, Trends, Tipps und vieles mehr.
Ich melde mich an

Mehr Diversität im Fernsehen

Die Flirtshow soll eine wichtige Botschaft in die Wohnzimmer der Zuschauer transportieren. Die Produktionsfirma "UFA Show und Factual" betonte, dass es ihre Pflicht sei "mehr Diversität auch aktiv ins Fernsehen zu bringen. Hauptsache es wird geliebt – wer sich liebt, sollte doch im 21. Jahrhundert keine Rolle mehr spielen." Und das ist genau richtig so.