Home / Buzz / Aktuelles

Buzz

Tödliche TikTok-Challenge: Mädchen (10) stirbt nach Mutprobe

von Maike Schwinum Erstellt am 26. Januar 2021
Tödliche TikTok-Challenge: Mädchen (10) stirbt nach Mutprobe© Getty Images

Hat tatsächlich eine Mutprobe auf der Plattform TikTok ein tödliches Ende gefunden? Ein zehnjähriges Mädchen aus Italien ist tot und die "Blackout-Challenge" soll Schuld sein.

Video von Esther Pistorius

Die beliebte Social-App TikTok sorgt aktuell wieder einmal für Schlagzeilen. Eine neue Challenge macht auf der Video-Plattform die Runde und birgt dabei angeblich eine große Gefahr – vor allem für die jüngeren Nutzer, also Kinder und Jugendliche.

Ein zehnjähriges Mädchen in Italien soll durch die besagte Challenge schon zu Tode gekommen sein. Wie die italienischen Medien berichten, nahm die zehnjährige Antonella an der sogenannten "Blackout-Challenge" teil.

Bei der Mutprobe strangulieren sich Nutzer selbst so lange wie möglich und filmen ihre Reaktion dabei mit dem Smartphone. Das Video laden sie bei TikTok hoch. Antonella hatte sich für die Challenge mit einem Gürtel bewusstlos gewürgt.

Antonellas fünfjährige Schwester fand das Mädchen im Badezimmer. Die Zehnjährige wurde ins Krankenhaus gebracht, doch die Ärzte konnten nur noch ihren Hirntod feststellen.

Fehlende Alterskontrolle bei TikTok?

Laut der italienischen Zeitung "La Repubblica" ahnten die Eltern des Mädchens nichts von dem gefährlichen Erstickungsspiel. Doch sie hätten durchaus gewusst, dass ihre Tochter TikTok nutzt. Dabei ist die App eigentlich erst ab 13 Jahren freigegeben.

Eine Alterskontrolle aller Nutzer ist für TikTok aber ebenso wenig möglich wie für die meisten anderen sozialen Netzwerke. Experten warnen Eltern deshalb eindrücklich, die Smartphone-Aktivitäten ihrer Kinder im Auge zu behalten und sich über die Altersfreigaben der genutzten Apps zu informieren.

Auch lesen: Cybermobbing: So schützt du dein Kind vor der Gefahr im Netz

Entdecke unseren Newsletter!
Wir haben dir so viel zu erzählen: News, Trends, Tipps und vieles mehr.
Ich melde mich an

Zuletzt sorgte "Horror-Goofy" für Diskussion

Die "Blackout-Challenge" ist keineswegs die erste solcher Mutproben oder Gefahren, die in den sozialen Medien die Runde machen. Vor einigen Monaten sorgte ein Kettenbrief vom sogenannten "Horror-Goofy" bereits für jede Menge Diskussion.

Lest hier mehr zu dem Fall: Gefährlicher Kettenbrief auf WhatsApp

TikTok hat sich mittlerweile zu dem Fall der zehnjährigen Antonella und der "Blackout-Challenge" geäußert. In einem Statement der App heißt es:

"Unser tiefes Mitgefühl gilt der Familie und den Freund*innen des Mädchens. Bei TikTok ist die Sicherheit unserer Community - insbesondere unserer jüngeren Nutzer*innen - unsere Priorität, und wir erlauben keine Inhalte, die gefährliches Verhalten, das zu Verletzungen führen könnte, ermutigen, fördern oder verherrlichen. Wir bieten robuste Sicherheitskontrollen und Ressourcen für Jugendliche und Familien auf unserer Plattform an, und wir entwickeln unsere Richtlinien und Schutzmaßnahmen im Rahmen unseres kontinuierlichen Engagements für unsere Community regelmäßig weiter."