Home / Mama / Baby & Kleinkind / Baby im Frühling: 4 Dinge, die du beachten musst

Mama

Baby im Frühling: 4 Dinge, die du beachten musst

von gofeminin Veröffentlicht am 2. Juni 2019
© Getty Images

Endlich ist das ewige, matschige Grau des Winters vorbei! Die Bäume werden saftig grün, es riecht nach frisch gemähtem Gras und die ersten warmen Sonnenstrahlen machen sich breit. Für Babys eigentlich eine traumhafte Zeit, wenn man dabei ein, zwei Dinge beachtet.

Für Babys sind Frühling und Frühsommer die idealen Jahreszeiten. Es ist weder zu kalt wie im Winter, noch zu heiß wie im Hochsommer. Das frühlingshafte Wetter kann jedoch auch so seine Probleme mit sich bringen. Andererseits gibt es im Mai und Juni auch viele Gelegenheiten für tolle Erlebnisse mit eurem Baby, die ihr nutzen könnt. Wir verraten euch einige Tipps für den perfekten Frühling und den entspannten Start in den Sommer mit Baby.

1. Pack eine Decke ein

Wenn es um das liebe Wetter geht, ist es häufig schon schwierig zu entscheiden, was man selbst anziehen soll. Bei einem Baby fällt die Entscheidung dann noch schwerer. Eine Temperatur, die für Mama angenehm ist, ist für Babys nämlich oft noch ziemlich frisch.

Als Faustregel heißt es immer, dem Baby eine leichte Schicht mehr anzuziehen als sich selbst. Denn zu warm mögen es die Kleinen auch nicht. Trägt Mama also ein T-Shirt und einen Rock, sollte Baby zum Strampler noch einen langärmeligen Pullover bekommen.

Da das Wetter im Frühling jedoch sehr launisch sein kann, solltet ihr als Back-up immer eine leichte Decke dabei haben. Denn selbst, wenn es in der Sonne schön warm ist, reicht schon leichter Wind, damit es wieder kühl wird. In diesem Fall könnt ihr euer Baby dann einfach jeder Zeit mit einer Decke vor der Kälte schützen.

Tipp: Testet Hände und Füße

Wer sich trotz allem unsicher ist, ob Baby passend zum Wetter angezogen ist, kann dies recht einfach testen, indem er Hände und Füße anfasst. Sie sollten rosa und warm sein. Sind sie kalt und bläulich oder rötlich und feucht, ist dem Baby entsprechend zu warm oder zu kalt.

2. Nutze Spieldecken

An regnerischen, kalten Tagen zieht es eher niemanden mit Baby nach draußen. Doch im Frühjahr sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Ihr könnt den Frühling mit Baby richtig genießen! Schnappt euch das Handy und ruft eine Freundin an, die ihr lange nicht mehr gesehen habt. Jetzt ist die perfekte Zeit für ein gemütliches Picknick.

Mit einer transportablen Spieldecke wie der 'Safari Spieldecke to go' von Fisher-Price könnt ihr euch beim Treffen mit der Freundin sogar extra lange Zeit lassen. Breitet einfach neben euch auf der Picknick-Decke die Spieldecke aus, und euer Baby ist optimal beschäftigt, während ihr mal wieder in Ruhe plaudern könnt.

Hier kannst du die 'Safari Spieldecke' von Fisher-Price direkt bei Amazon bestellen.

Die ultraleichte Decke lässt sich zusammenklappen und überall hin mitnehmen, und der Spielbogen lässt sich sogar umklappen, sodass jüngere Babys auf dem Rücken und ältere auf dem Bauch spielen können. Außerdem spricht das schwarz-weiße Muster sogar Neugeborene an, deren Sehfähigkeit noch nicht voll ausgereift ist. Die drei Spielzeuge am Bogen laden zum Greifen, Festhalten und Anstupsen ein, damit auch Babys Feinmotorik entwickelt wird.

3. Geht häufig Spazieren

So schön Abwechslung von den eigenen vier Wänden für Babys auch sein kann, größere Ausflüge sind für kleine Babys noch ziemlich anstrengend. Eine schöne Alternative kann jedoch ein simpler Spaziergang sein. Dabei profitieren Babys nämlich gewaltig von den Sonnenstrahlen und der frischen Luft.
Bei den regelmäßigen Spaziergängen bildet sich Vitamin D im Körper, das die Kleinen für ein starkes Knochenwachstum und für ein gut funktionierendes Immunsystem brauchen.

Die tägliche Dosis Licht und frische Luft führen auch meistens dazu, dass die kleinen im Anschluss besonders tief schlafen. Und wenn Baby fest schläft, kann auch Mama mal schlafen. Nach einem strammen Spaziergang sogar besonders gut.

Achtung! Denk an den UV-Schutz

Sonnenschutz dürft ihr bei all dem schönen Sonnenschein natürlich nicht vernachlässigen. Babys Haut ist noch nicht ansatzweise so dick wie die von Erwachsenen, sodass UV-Strahlung besonders tief eindringen und sehr schnell großen Schaden anrichten kann.

4. Entdeckt den Spielplatz

Wenn dein Baby bereits sitzen kann, dann kann es auch schon ganz viel Spaß auf dem Spielplatz haben. Es kann in der Babytrage mit dir Schaukeln. Es kann Gras, Sand und sogar Klettergerüste fühlen. Es kann den Großen beim Toben zugucken und es kann sich auch dazusetzen und im Freien seine eigenen Spielsachen neu entdecken.

Fahrzeuge wie 'Babys bunter Lernlaster' von Fisher-Price können zum Beispiel wunderbar mit in den Sandkasten und die integrierten Förmchen können auch zu Sandspielzeug umfunktioniert werden. Zeigt eurem Baby, was für tolle Spuren die Räder des Lasters im Sand machen oder wie spannend Sand seine Form verändern kann! Baut einen kleinen Turm mit einem Förmchen oder sortiert es zweckgemäß in die passende Öffnung des Lernlasters. Außerdem könnt ihr dabei auch Babys Sprachentwicklung fördern, indem ihr beschreibt, was passiert. Erklärt ihm die vier farbigen Bausteine - vom roten Stern bis zum lila Dreieck.

Hier kannst du 'Babys bunter Lernlaster' von Fisher-Price direkt bei Amazon bestellen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Dinge, die Papa anders macht - und warum ihr ihn lassen solltet

Von Wocheneinkauf bis Autofahrt zu Oma: So bleibt das Baby (im Alltag) entspannt

Mehr Zeit für Mama: 3 Tipps, um dein Baby zu beschäftigen

von gofeminin