Home / Buzz / Beliebt im Netz / Er wurde von herzlosen Menschen brutal entstellt - doch nun bekommt er eine zweite Chance

Buzz

Er wurde von herzlosen Menschen brutal entstellt - doch nun bekommt er eine zweite Chance

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 26. Januar 2016

Sie schnitten ihm die Nase ab und ließen ihn allein zurück. Nach diesem grausamen Schicksal erfährt er nun zum ersten Mal Liebe.

Jahrelang lebt ein kleiner, schwarzer Mischlingshund einsam auf einem Gelände in Kairo. Er dient lediglich als Wachhund und soll jeden vertreiben, der sich dem Grundstück nähert. Doch genau das wird ihm zum Verhängnis: Weil einigen herzlosen Herumtreibern das laute Bellen des Vierbeiners nicht gefiel, schnitten sie ihm die Nase ab. Der entstellte Hund landete auf der Straße, wo er einsam umherwanderte, still vor sich hin litt und sich verängstigt unter parkenden Autos verkroch.

Doch für den Hund, der selbst keine Stimme mehr hat, werden bald andere Stimmen laut: Die örtliche Tierschutzorganisation kümmert sich um den Streuner, bis sich die amerikanische Organisation 'Special Needs Animal Rescue and Rehabilitation' (SNARR), die sich auf die Rettung und Rehabilitation von kranken und behinderten Hunden kümmert, seiner annimmt. "Wir haben bereits Dutzende von Tieren aufgenommen und nach Amerika gebracht", erklärt Lauren Connelly, eine freiwillige Mitarbeiterin bei SNARR. "Diese Tiere würden sonst leiden, da sich in ihrem Land niemand um sie kümmern kann."

Der stark verletzte Vierbeiner wird von seinen Rettern 'Anubis' getauft - nach dem ägyptischen Gott der Unterwelt. Nach seiner Ankunft am Flughafen von New York bringt er eine lange Reise bis in den südlichen Bundesstaat Texas hinter sich. Dort wird er von Lauren Conelly und dem Rest seiner liebevollen Pflegefamilie in Empfang genommen. Nun wird er von einer ganzen Menge Liebe überschüttet - und Futter!

Obwohl die Connellys Familie Anubis eigentlich nur in Pflege aufgenommen hat, bis er adoptiert wird, besteht jetzt eine große Chance, dass er bei ihnen dauerhaft ein Zuhause findet: "Wir sind absolut verliebt in ihn", erklärt Lauren. Anubis versteht sich auch blendend mit Laurens anderem Vierbeiner, der blind ist. Ganz im Gegensatz zu seinem Namen, ist Anubis kein "Gott der Unterwelt", sondern lebt viel mehr endlich in seinem persönlichen Paradies.

Falls ihr mehr über SNARR erfahren möchtet oder spenden möchtet, findet ihr HIER mehr Informationen.

Auch bei gofeminin: Die schönsten Dalai Lama Zitate

Auch auf gofeminin: Rat vom Dalai Lama: Die besten Zitate für jede Lebenslage

Dalai Lama: Die schönsten Zitate © iStock
von Maike Schwinum

Das könnte dir auch gefallen