Home / Buzz / Beliebt im Netz / Um Bentley, dem Hängebauchschwein, die Angst zu nehmen, tut diese Frau etwas Herzzerreißendes

Buzz

Um Bentley, dem Hängebauchschwein, die Angst zu nehmen, tut diese Frau etwas Herzzerreißendes

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 1. April 2015
© youtube.com

Eine Hirnhautentzündung ließ Schweinchen Bentley erblinden. Damit das hilflose Tier im Krankenhaus nicht so viel Angst hat, tut seine Zieh-Mama etwas wirklich Rührendes.

Mädels, haltet die Taschentücher bereit, denn diese Geschichte hat es wirklich in sich. Bentley ist ein kleines, neun Monate altes Hängebauchschwein, das von der amerikanischen Tierschutzorganisation 'EARTH Animal Sanctuary' gerettet wurde. Ende Februar wurde bei dem kleinen Patienten eine Hirnhautentzündung diagnostiziert. Seine Überlebenschancen standen bei gerade einmal 10 Prozent. Doch Bentley war stark und gewann den Kampf gegen die Meningitis. Leider nicht ohne bleibenden Schaden, denn seit der Erkrankung ist Bentley blind.

Um sich von all seinem Kummer erholen zu können, ist Bentley seit Februar im Krankenhaus, was einem kleinen Schwein richtig Angst machen kann. Ganz besonders, wenn es nicht sehen kann, wo es ist und nur laute, ungewohnte Klinikgeräusche hört. Doch das Schwein hat eine ganz besondere Freundin: Corinne DiLorenzo, Leiterin und Gründerin von EARTH Animal Sanctuary. Was sie für das kleine Schweinchen tut, ist wirklich sehr berührend. Aber seht doch selbst:

Loading...

Wann immer Corinne die Zeit findet, besucht sie ihren Bentley. Denn er ist, wie sie selbst unter ihrem Video schreibt, "wie alle Schweine, unglaublich intelligent und liebesbedürftig und reagiert auf Liebe und Zuneigung so, wie auch ein kleines Kind reagieren würde." Außerdem erzählt Corinne: "Ich vermisse ihn so sehr, wenn ich ihn tagtäglich hier lassen muss und ich kann den Tag kaum erwarten, an dem er nach Hause darf."

Wir sind uns sicher, dass Corinne das richtige Zuhause für Bentley finden wird und dass es dem Schweinchen bei so viel Liebe und Zuneigung auch bis dahin an Nichts fehlen wird.

von Anne Walkowiak