Home / Buzz / Beliebt im Netz / Viel mehr als nur zuckersüße Bilder: Diese Kampagne ist ein großer Schritt in die richtige Richtung

© Beland Shop - Foto: Patricia Semir
Buzz

Viel mehr als nur zuckersüße Bilder: Diese Kampagne ist ein großer Schritt in die richtige Richtung

von Redaktion Veröffentlicht am 10. April 2015
A-
A+

Babys in Werbekampagnen zu sehen, ist nichts ungewöhnliches. Ein Baby mit Trisomie-21 als Model zu sehen, hingegen schon. Eine spanische Modemarke überzeugt nun mit diesen unglaublich niedlichen Bildern.

Die kleine Clara ist unglaublich entzückend. In tollen Aufnahmen posiert sie in rosa und blau, strahlt übers ganze Gesicht und scheint als Mini-Model eine Menge Spaß zu haben. Das zweijährige Mädchen lebt mit Trisomie-21, doch das war für eine spanische Modemarke kein Hindernis, als sie sich entschieden, Clara als Kindermodel für ihre neue Kampagne zu buchen.

Enrique Burgos, der Vater von Clara, sprach in einem Interview darüber, wie es zu dem Fotoshooting kam. Er hatte in einem sozialen Netzwerk eine Anzeige gesehen, in der eine Modemarke Kindermodels im Alter von zwei Jahren suchte. "Wärst du wütend, wenn ich Bilder von Clara einsenden würde?", fragte der Vater seine Frau. Claras Mutter stimmte zu und das Paar schickte Aufnahmen ihrer Kleinen an die Modemarke - mit Erfolg! Das Mädchen wurde als Model für die Kampagne ausgewählt.

© Beland Shop - Foto: Patricia Semir

Die Fotos sind ein großer Schritt, nicht nur für die kleine Clara, sondern auch für viele andere Kinder mit Trisomie-21. Ihnen wird damit gezeigt, dass ihre Besonderheit sie im Leben nicht einschränken muss. Claras Eltern sind unglaublich stolz, dass sie es geschafft haben, bestimmte gesellschaftliche Konventionen zu brechen. "Jeder Schritt, den wir unternehmen, um die Anwesenheit von unseren Kindern in der Gesellschaft zu normalisieren, ist ein weiterer Schritt zur richtigen Inklusion", sagt Enrique.

Uns hat die Geschichte der kleinen Clara, sowie die tollen Bilder, schlichtweg begeistert. Wir wünschen, dass in Zukunft mehr Kinder und Menschen in den Medien vertreten sein werden, die vielleicht nicht so sind wie alle anderen.

von Redaktion