Home / Buzz / Beliebt im Netz / Puppen, Pink & Pubertät: 15 Dinge, die nur Papas von Töchtern verstehen

© iStock
Buzz

Puppen, Pink & Pubertät: 15 Dinge, die nur Papas von Töchtern verstehen

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 2. Juni 2015

Papa sein ist ganz schön kompliziert. Und Papa einer Tochter zu sein, ist gleich noch ein bisschen komplizierter!

Wir unterstellen den Papas jetzt mal, dass sie insgeheim immer davon geträumt haben, Vater eines Stammhalters zu werden. Klappt aber nicht immer! Und das ist auch gut so, denn angesichts eines kleinen weiblichen Bündel Lebens in ihren Armen, zeigt sich jeder Papa stark begeistert. Sehr sogar. Denn eine kleine Prinzessin zu Hause macht aus dem größten Macho das zahmste Kätzchen. Und das ist auch gut so! Wir möchten sogar sagen, dass Papas von Töchtern zu ganz besonderen Papas mutieren. Denn es gibt 15 Dinge, die nur Väter von Töchtern wirklich verstehen können:

1. Er hat plötzlich sooo viele Gefühle

Papa werden ist natürlich eine große Herausforderung mit unfassbar viel neuer Verantwortung. Alles, was Papa bisher gefühlt hat, wird in den Schatten gestellt. Und wenn er seiner kleinen Tochter dann zum ersten Mal in die Augen schaut, wird er feststellen, dass er niemals jemanden mehr lieben kann als sein kleines Mädchen.

2. Rosa ist nicht gleich Rosa

Auch wenn Papa sich am Anfang vehement gegen die Farbe Rosa wehrt, irgendwann gibt es auch für ihn kein Entkommen mehr. Spätestens wenn das Töchterchen zu ihrem ersten Kindergeburtstag eingeladen wird, hat sie ein rosa Röckchen, Kleidchen oder Shirt an. Und wenn der Nachwuchs dann in die Schule kommt ist Papa längst Experte in Sachen Rosa.

3. Französischer Zopf, Fischgräten-Zopf, holländischer Zopf...

Und nicht nur farblich wird Papa zum Experten. Auch in Sachen Haare, Zöpfe und Frisuren avanciert er zum Könner. Egal ob französischer Zopf, einfacher Pferdeschwanz oder Hochsteckfrisur, Papa schlägt nach ein wenig Übung beim Kämmen, Knoten und Klemmen selbst den besten Frisör.

4. Teeparties mit Puppen, Teddys und Co.

Wenn das Töchterchen ruft, sitzt auch Papa irgendwann auf viel zu kleinen Stühlen, unterhält sich mit Puppen und Plüschbären über die Ereignisse des Tages und trinkt imaginären Tee aus quietschbunten Plastiktassen. Das ist wahre Liebe!

5. Anna, Elsa und Olaf sind nicht nur die besten Freunde der Tochter

Selbstverständlich ist Papa auch mit dabei, wenn seine Kleine 'Die Eiskönigin' oder irgendeinen anderen Disney-Film zum 5., 6. oder 7. Mal gucken möchte. Die Lieder sind aber auch wirklich eingängig.

6. Er lernt das Verlieren

Der uneingeschränkte Ehrgeiz, den Männer entwickeln, wenn es darum geht, ein Spiel für sich zu entscheiden, weicht bei einem Papa der Liebe. Denn aus Liebe für seine Tochter verliert er auch beim gemeinsamen Fußballspiel - eigentlich seine Paradedisziplin.

7. Maniküre muss sein

Irgendwann kommt die Phase, in der auch seine Tochter Nagellack tragen mag, so wie Mama, Tante und Erzieherin in der Kita. Und weil Papa fast alles macht, greift er schließlich auch zum Pinsel und lackiert die Nägel seiner Tochter. Selbst wenn die ersten Versuche daneben gehen, irgendwann kann er das fast perfekt. Was wiederum auch Mama zu Gute kommt.

8. Sein Beschützerinstinkt wächst ins Unermessliche

Wenn sich die Jungs auf dem Spielplatz wieder aufführen wie Rowdys, wird der Papa aber zum Löwen. Watch out!

9. Zuhören wird seine Paradedisziplin

Mädchen reden viel. Das ist nun mal einfach so. Alles und jeder interessiert und beschäftigt sie. Und was ein Mädchen beschäftigt, das muss nun mal besprochen werden. Papa weiß das und schenkt seiner Tochter liebend gern ein Ohr, oder auch zwei.

10. Jenny ist die Schwester von Vicki, die mit Frank geknutscht hat

Und genau deshalb kennt Papa sich im Freundeskreis seiner Tochter mindestens genauso gut aus, wie sie. Da staunt selbst Mama manchmal über sein Detailwissen.

11. Die extra Portion Geduld

Papa ist nicht nur Meister im Zuhören, sondern er wird auch zum Zen-Meister der Geduld. Stundenlanges Reden-lassen will genauso gelernt sein, wie Ruhe und Zufriedenheit zu bewahren, wenn Töchterchen die ersten Schminkversuche am Papa ausprobiert.

12. Hassgefühle gegen pubertierende Jungs

Wenn seine Tochter erstmal in das Alter kommt, in dem Jungs nicht mehr blöd, sondern interessant werden, findet Papa die Jungs plötzlich blöd - ziemlich blöd sogar!

13. Shoppen bis der Arzt kommt

Dafür wird er aber zur perfekten Shopping-Begleitung! Stillschweigend folgt er seiner Tochter von einem Laden in den nächsten, nickt die Outfits ab und trägt ihr die Tüten. Manchmal zückt er sogar sein Portemonnaie.

14. Schlaflose Nächte

Irgendwann kommt die Zeit, da geht die Tochter aus. Schlimm für Mama und Papa - aber besonders für Papa. Der macht nämlich so lange kein Auge zu, bis sein Töchterchen wieder gesund zu Hause angekommen ist.

15. Eifersucht auf andere (junge) Männer

Und wenn seine Kleine irgendwann groß ist und ein anderer Mann in ihrem Leben die erste Geige spielt, dann entdeckt Papa, dass er neidisch ist auf einen Jüngeren. Nach ein paar Treffen und einem eingehenden Check des Zukünftigen freut er sich dann aber hoffentlich über die neue männliche Unterstützung in der Familie.

von Anne Walkowiak