Home / Buzz / Beliebt im Netz / Unglaublich: Diese Drillinge sind im Abstand von 2 Jahren geboren worden

Buzz

Unglaublich: Diese Drillinge sind im Abstand von 2 Jahren geboren worden

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 13. März 2015
© Facebook

Ethan, Isabel und Arthur Preston sind alle zur selben Zeit gezeugt worden. Doch Ethan ist zwei Jahre früher auf die Welt gekommen als seine beiden Geschwister.

Ethan Preston wurde im Dezember 2012 geboren - seine beiden Geschwister Isabel und Arthur im selben Monat, jedoch zwei Jahre später. Die Drei sind Drillinge und doch ist einer zwei Jahre älter als die anderen beiden. Wie kann das sein? Die Antwort: Künstliche Befruchtung.

Katie und Matthew, die Eltern, wünschten sich jahrelang Kinder, doch waren auf natürliche Weise nicht erfolgreich. Das Paar aus England wandte sich im Jahr 2011 an eine Klinik, um es mit Künstlicher Befruchtung zu versuchen, der sogenannten intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI). Dabei wird der Frau eine Eizelle entnommen und danach wird in diese eine einzelne Spermie injiziert.

Insgesamt sechs Embryos​ entstanden auf diese Weise. Einer davon wurde Katie eingepflanzt. Die Befruchtung war ein Erfolg und nach einer komplizierten Schwangerschaft wurde Ethan geboren. Die frischgebackenen Eltern waren überglücklich, doch mussten nun entscheiden, was mit den übrig gebliebenen Embryos geschehen sollte.

"Wir wollten sie nicht loslassen, weil wir so lange auf sie gewartet haben", so der heute 28-jährige Matthew im Gespräch mit dem 'Mirror'. "Also beschlossen wir, ihnen eine Chance zu geben." Zwei der Embryos wurden Katie eingepflanzt. Neun Monate später brachte sie Isabel und Arthur auf die Welt.

Heute sieht das Paar ihre Kinder sowohl als jüngere Zwillinge mit einem großen Bruder, wie auch als Drillinge. Dabei ist ihnen natürlich bewusst, dass die Kinder in zwei unterschiedlichen Schwangerschaften entstanden sind. Trotzdem - so die Eltern - sind sich die Drei so ähnlich wie Drillinge.

Diese Geschichte klingt zunächst unglaublich - hat aber letztlich eine logische Erklärung. Wir freuen uns mit Matthew und Katie über ihr mehrfaches Babyglück!​​

von Maike Schwinum