Home / Buzz / Beliebt im Netz / Er trägt seinen kleinen Bruder 3 Tage und 91 km weit. Der Grund dafür ist wirklich bewegend

© twitter.com/HunterGandee
Buzz

Er trägt seinen kleinen Bruder 3 Tage und 91 km weit. Der Grund dafür ist wirklich bewegend

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 10. Juni 2015

Hunter Gandee ist ein wirklich außergewöhnlicher junger Mann. Um auf die Krankheit seines Bruders aufmerksam zu machen, ist ihm kein Weg zu weit oder zu schwer.

Hunters Mutter hatte davon geträumt, wie der 15-Jährige seinen kleinen Bruder Braden trägt. Denn der 8-jährige Braden leidet an zerebraler Kinderlähmung, einer Nerven- und Muskelstörung, die ihm die Fortbewegung erschwert. Also hat Hunter seinen kleinen Bruder getragen, für sagenhafte drei Tage und 91 Kilometer.

Es war bereits der zweite Lauf, den Hunter und Braden gemeinsam absolvierten. Denn schon im Vorjahr trug der heute 15-Jährige seinen kleinen Bruder über rund 64 Kilometer. Grund für den ungewöhlichen Lauf in diesem und im letzten Jahr: Hunter will auf die Krankheit seines Bruders aufmerksam machen und zeigen, wie eingeschränkt Menschen mit der Krankheit im Alltag sind.

Denn Braden leidet unter seinen Bewegungsstörungen und der schwachen Muskelkraft. Die Familie erhält zwar bereits Unterstützung bei der Pflege des kleinen Jungen, doch sie wollen präsent sein. Für ihren 8-jährigen Jungen, aber auch für andere Menschen mit der Krankheit.

© Facebook

Während ​Hunter die 64 Kilometer, in denen er seinen Bruder in einer Trage auf den Rücken geschnallt hatte, im letzten Jahr ziemlich zu schaffen machten, so kamen ihm die diesjährigen 91 (!) Kilometer wie ein Klacks vor. Kein Wunder, denn der junge Mann ist engagierter Hockey-Spieler und hat sich diesmal eingehend vorbereitet.

Stolz sind die Eltern der beiden Brüder auf jeden Fall. Mit einer solchen Aktion erlangen sie nicht nur die nötige Aufmerksamkeit und erreichen Menschen, die sonst nie von der Krankheit gehört hätten, sondern sammeln vor allem so auch nötige Spenden für die Forschung an der Krankheit. Im letzten Jahr kam bereits eine Summe von 200.000 US Dollar (umgerechnet rund 177.000 Euro) zusammen.

von Anne Walkowiak