Home / Buzz / Beliebt im Netz / So mutig verhindern diese drei Frauen eine Vergewaltigung

Buzz

So mutig verhindern diese drei Frauen eine Vergewaltigung

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 30. Mai 2016

Da hatte aber jemand gleich drei schlagfertige Schutzengel!

Als die drei Freundinnen Sonia, Monica und Marla ein gemütliches und zwangloses Essen in einem Restaurant in Santa Monica, Kalifornien, genießen, ahnen sie nicht, dass sie gleich Zeuginnen und Heldinnen eines vereitelten Vergewaltigungsversuchs werden.

​Doch in der Nähe der drei Frauen sitzt ein junges Paar. Als die Frau den Tisch verlässt, beobachtet Monica, wie ihr Begleiter etwas in ihr Weinglas mischt. Völlig überrascht teilt Monica ihren Freundinnen mit, was sie gerade gesehen hat. Die drei Frauen können es nicht glaube​n, doch zögern nicht lange und handeln sofort. In einem Facebook-Post der seitdem über 100.000 Mal geteilt wurde, schildert Sonia genau, was passiert ist:

Loading...

[...]
Nach ein paar 'Oh mein Gott, was sollen wir bloß machen?'-Momenten stand ich auf und suchte die Frau im Badezimmer auf, um es ihr zu erzählen. Um sie zu warnen. Um ihr zu sagen, sie soll gehen und diesen Verrückten sitzen lassen. Um es ihn trinken zu lassen. Irgendetwas.

Und, nachdem es sich ziemlich merkwürdig anfühlte, so am Waschbecken zu warten bis sie fertig ist, sagte ich zu ihr: "Hey! Also, das hört sich vermutlich eigenartig an, aber wir haben gesehen, wie der Typ, mit dem du hier bist, etwas in dein Glas gekippt hat."

"Oh mein Gott", sagte sie. Geschockt, irgendwie betäubt plapperte ich drauf los, "Ja, meine Freundin hat gesagt, sie hat gesehen, wie er etwas in dein Glas getan hat und wir wollten etwas unternehmen. Von Frau zu Frau... verstehst du? Wir mussten etwas sagen. Wie gut kennst du den Typen denn?" Ich erwartete sowas zu hören wie, "Wir haben uns gerade kennengelernt", stattdessen hörte ich aber:

"Er ist einer meiner besten Freunde."

Mist. Einer ihrer besten Freunde. Sie kennen sich seit eineinhalb Jahren. Sie waren Kollegen.

[...]

Nach dieser kurzen Unterhaltung kehrte Sonia an ihren Platz zurück und die junge Frau setzte sich mutig zu ihrem Begleiter und bestellte sich ein Wasser.

Die arme Frau musste über 40 Minuten einem ihrer "besten Freunde" ​gegenüber sitzen mit dem Wissen, dass er versucht hatte, sie unter Drogen zu setzen. Marla beobachtete, wie er mehrmals versuchte ihr zuzuprosten, um sie zum Trinken zu animieren. Aber sie blieb cool. [...]

Es gab eine Verzögerung beim Bezahlen. "Der Computer ist funktioniert gerade nicht"
war das, was die Bedienung zu dem Mann sagte. Und dann erscheint endlich die Polizei von Santa Monica. Sie sagen zu ihm, "Kommen Sie mit uns." Und er protestiert nicht, fragt nicht warum, scheint nicht überrascht.

Der Security Manager kam noch zu uns und sagte, dass sie die Aufnahmen der Überwachungskamera durchsehen konnten, weil wir sie sofort informiert hatten. Sie haben ihn auf Band. Sie hatten den Beweis, dass er versucht hatte, sie unter Drogen zu setzen.

Und an dieser Stelle hört die Geschichte noch immer nicht auf. Denn anderen Gäste des Restaurants, die gesehen und verstanden hatten, was da gerade passiert war, dankten den drei Frauen für ihr Eingreifen. Viele von ihnen seien selbst Opfer von K.-o.-Tropfen gewesen oder würden jemanden kennen, dem genau so etwas widerfahren sei.

Das ist auch genau der Grund, warum sich Sonia dazu entschieden hatte, ihr Erlebnis öffentlich auf Facebook zu teilen:

​Danke im Voraus an alle, die das hier sehen und teilen​ und die uns so daran erinnern, dass wir etwas tun sollten. Selbst, wenn es sich seltsam anfühlt oder komisch, oder wir unsicher sind, ob wir damit etwas bewirken können.

Mach dir klar, dass DU etwas getan hast und dass es geholfen hat.

von Anne Walkowiak