Home / Buzz / Beliebt im Netz / Er spricht eine alleinreisende Mutter im Flugzeug an - und der Grund dafür ist einfach rührend

Buzz

Er spricht eine alleinreisende Mutter im Flugzeug an - und der Grund dafür ist einfach rührend

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 9. September 2016

Er reagierte völlig selbstlos, um einer schwangeren Mutter und ihrem kleinen Sohn zu helfen.

Mit kleinen Kindern oder sogar Babys alleine zu reisen, kann für Mütter eine Herausforderung sein. Noch schwieriger wird das Reisen dann, wenn man als Mutter außerdem noch schwanger ist. Einer Frau in einem Flieger von Minneapolis nach Atlanta erging es kürzlich genauso. Doch glücklicherweise erkannte das ein Mann und zögerte deshalb nicht, dieser Mutter unter die Arme zu greifen.

​Die Frau war sichtlich schwanger und mit ihrem jungen Sohn unterwegs, der aufgebracht war und weinte. Angela Byrd war ebenfalls Passagierin im Flieger und beobachtete, wie ein Mann auf die Frau zuging, die er offenbar nicht kannte, und seine Hilfe anbot.

Ein Facebook-Beitrag, der auf der Seite 'GAFollowers' geteilt wurde, erzählt die rührende Geschichte.

Loading...

Auf einem Flug zurück nach Georgia, bat dieser Mann einer Frau, die er nicht kannte, Hilfe an, weil sie schwanger und alleine unterwegs war und ihr Sohn unruhig und aufgebracht war.

Er sagte ihr, er sei ein Vater und wollte ihr helfen, damit sie sich etwas ausruhen könnte. Er ging fast den gesamten Flug von Minneapolis nach Atlanta im Gang auf und ab und beruhigte den Sohn der Frau, als sei es sein eigener.

"Ich hatte Tränen in den Augen... nicht, weil er weiß und sie dunkelhäutig war... sondern weil es mir heute zeigte, dass es noch immer gute Menschen auf der Welt gibt, trotz aller Aufruhr." - Angela Byrd


Gut gemacht!

Schon eine kleine Geste kann für einige Menschen so viel bedeuten. Wir freuen uns zu wissen, dass es noch hilfsbereite und selbstlose Menschen gibt wie diesen Flugzeugpassagier.

Auch auf gofeminin: Promi-Kinder: Diese Stars zeigen ihren süßen Nachwuchs

Promi-Kinder: Stars zeigen ihren Nachwuchs © Twitter/Twitpic
von Maike Schwinum