Home / Buzz / Beliebt im Netz / Er liegt im Sterben, doch damit seine Familie nicht leiden muss, tut er etwas Unglaubliches

Buzz

Er liegt im Sterben, doch damit seine Familie nicht leiden muss, tut er etwas Unglaubliches

Maike Schwinum
von Maike Schwinum Veröffentlicht am 20. April 2015
167 mal geteilt
A-
A+

Damit seine Familie nach seinem Tod keine Sorgen haben muss, macht er mit seinen letzten Tagen etwas wirklich Herzergreifendes.

Kenneth Broskey ist 69 Jahre alt. Vor zwei Jahren wurde bei ihm Krebs diagnostiziert. Vor zehn Tagen teilten ihm die Ärzte dann mit, dass er nur noch etwa zwei Wochen zu leben habe. Doch statt sich um seinen eigenen Zustand Sorgen zu machen, sorgte sich Kenneth viel mehr um seine Tochter und die zwei Enkelkinder. Er fürchtete, dass sie es sich nach seinem Tod - ohne seine Unterstützung - nicht mehr leisten könnten, ihr Haus abzubezahlen.

Deshalb meldete sich der Großvater kurzerhand bei dem Fahrtenservice 'Uber' an. Uber ist ein Online-Vermittlungsdienst für Fahrgäste, um professionelle Fahrer, aber auch an private Fahrer wie Kenneth, zu finden. Dort wollte der selbstlose Vater und Opa für seine Familie noch zusätzliches Geld aufbringen.

Kenneths unglaubliche Geschichte wurde dank eines jungen Studenten namens Ronald Gainer bekannt. Der 22-Jährige wurde von Kenneth gefahren und die beiden unterhielten sich während der Fahrt. Im Gespräch erfuhr Ronald von Kenneths Schicksal. Der Student wollte ihm unbedingt helfen und so gründete er mit Hilfe eines Freundes eine Fundraising-Seite für den 69-Jährigen.

© Twitter / ABC News

Bis heute sind über 100.000 US-Dollar für den Großvater und seine Familie zusammen gekommen. Auch Uber selbst spendete 5.000 Dollar und versprach einen weiteren Dollar für jede Fahrt, bei der Kunden den Hashtag #UberPartnerKen nutzen.

Trotz der großen Geldsumme und der vielen Spenden fährt Kenneth noch immer jeden Tag, um Geld für seine Kinder und Enkelkinder aufzubringen. Wir bewundern ihn dafür und ziehen unseren Hut vor Kenneth. Und wir wünschen ihm und seiner Familie weiterhin alles Gute.

von Maike Schwinum 167 mal geteilt