Home / Buzz / Beliebt im Netz / Habt ihr auch DIESE Dellen? Das solltet ihr unbedingt dazu wissen!

© Instagram / boaforma
Buzz

Habt ihr auch DIESE Dellen? Das solltet ihr unbedingt dazu wissen!

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 27. Juni 2017
106 mal geteilt

Was steckt hinter dem neusten Bodypositive-Trend #HipDips?

Es gibt einen neuen Bodypositive-Hashtag, der im Netz die Runde macht, und wir wollen ihn euch nicht vorenthalten. Frauen posten unter #HipDips Bilder, um anderen zu zeigen, warum die Form ihrer Hüften nichts ist, wofür sie sich schämen müssen.

Als 'Hip Dips' bezeichnet man die Dellen, die an den Seiten der Hüften entstehen, die also quasi zwischen Hüfte und Oberschenkel sitzen. Das führt dazu, dass Frauen nicht die gesellschaftlich gefeierte "Sanduhr-Figur" haben, sondern sozusagen einen "Knick" in der Silhouette haben.

"Mein SKELETT ist einfach so geformt."

Dieses äußerliche Merkmal ist absolut nichts Schlimmes oder Verwerfliches - das weiß auch Bloggerin Rebecca Nolan. Doch das war nicht immer so. In einem Beitrag auf ihrer Instagram-Seite spricht die junge Frau darüber, wie sie früher mit ihrer Figur kämpfte und glaubte, ihre Hip Dips wären in Wirklichkeit fiese Makel, die sie mit viel Sport loswerden könnte.

Bit of a nervy post for me but LETS DO IT ANYWAY. Hipdips. Guys, I didn't even know this was a thing until about 3 years ago. I spent all my teenage years thinking I had awful muffin top/ love handles; hating the fact that I didn't look 'normal' in bodycon dresses (thus NEVER wearing them).. and honestly I think it was probably my biggest motivator to start exercising when I was about 17-18 (so much cardioooo). I was desperate to lose the 'love handles' so I could finally wear bodycon dresses (I'm actually cringing as I type this thinking back on how obsessed I was over this) It was my biggest insecurity One day, I was scrolling through reddit fitness or something and came across 'hip dips'.. I was like *wtf is a hipdip... OH-MY-GOD-THATS JUST LIKE ME*. Cue the life-changing moment when I realised that I did not have awful muffin top, that actually I just had high hips. My SKELETON was set this way. [If you don't know what I'm talking about at this point plz see the picture. Also known as violin hips/ hip dents. Basically hips just dip in before getting to legs] So, I realised 1. I wasn't fat 2. There was absolutely nothing I could do to change the shape of my hips (no amount of exercise or calorie reduction will change your skeleton) 3. I'd never be comfortable in a bodycon dress.... but, this was okay. Somehow, in this moment of realisation, I was totally fine with this. All of my insecurity was coming from thinking it was something wrong with me, something I had to change. Realising I couldn't change it just brought me some kind of body-acceptance and such RELIEF I'm gonna be honest, I don't love my hips; but we all have bodyparts we're not sold on. However, I know I can't change them... and that makes me happy, cause I can focus on working on things that I can change eg. growing quads that can crush a watermellon [If you're wondering what the point/message of the post is supposed to be, tbh I'm not sure. Body confidence in the things you can't change, and bettering the things you can change? Self-love? Learning what hip dips are? Take what you will :') ] Also ps. not saying hip dips are a bad thing, just talking from my own experience #okaydone

Ein Beitrag geteilt von Rebecca Nolan (@tea.to.triceps) am 13. Jun 2017 um 7:58 Uhr

"Ich realisierte, dass ich nicht einen schrecklichen Rettungsring habe, sondern einfach nur hochsitzende Hüften", schreibt die Bloggerin. "Mein SKELETT ist einfach so geformt. (...) All meine Unsicherheiten kamen davon, dass ich dachte, es stimmte etwas nicht mit mir, etwas, dass ich ändern musste. Zu realisieren, dass ich es nicht ändern konnte, bescherte mir mehr Selbstakzeptanz und große Erleichterung."

#HipDips ist die neuste Bodypositive-Bewegung

Und Rebecca ist nicht die einzige, die ihre #HipDips feiert. Unter dem Hashtag posten Hunderte von Frauen Bilder, um zu zeigen, dass die Form ihrer Hüften nichts ist, was versteckt oder kaschiert werden muss.

© Instagram / boaforma

Natürlich gibt es auch kritische Stimmen, die laut werden und sagen, eine Bodypositive-Bewegung wie #HipDips sei ebenso verwerflich wie gefährliche Mager-Trends á la "Thigh Gap" und Co.

Dagegen lässt sich argumentieren, dass es bei einem Trend wie diesem nicht darum geht, Menschen ohne Hip Dips auszuschließen oder als weniger schön zu bezeichnen. Viel mehr geht darum, Menschen, die wegen ihrer Hüftform mit Unsicherheiten kämpfen, zu zeigen, dass ihre vermeintlichen Makel etwas ganz Normales sind und sie damit nicht alleine sind.

Was sagt ihr zu der Hip-Dips-Bewegung?

Auch auf gofeminin: So schön können Kurven sein: Das sind die heißesten Plus Size Models

Robyn Lawley © Instagram / Robyn Lawley
von Maike Schwinum 106 mal geteilt