Home / Buzz / Beliebt im Netz / Diese Jungs wollten kranken Kindern helfen und wurden dafür gehänselt - doch Aufgeben kam nie in Frage

Buzz

Diese Jungs wollten kranken Kindern helfen und wurden dafür gehänselt - doch Aufgeben kam nie in Frage

Maike Schwinum
von Maike Schwinum Veröffentlicht am 2. Juni 2015
A-
A+

Christian und Adrian kennen sich zwar nicht, doch sie haben beide etwas ganz besonderes geleistet, das sie verbindet.

Er wurde gehänselt, für ein Mädchen gehalten und musste monatelang mit einer langen Mähne Fußball spielen. Und das alles nur, weil Christian McPhilamy etwas für einen guten Zweck tun wollte. Denn der 8-jährige Junge aus dem US-Bundesstaat Florida ließ zwei Jahre lang seine blonden Locken wachsen, um sie dann zu spenden. Nämlich an eine Organisation, die Perücken für Kinder herstellt, die krankheits- oder krebsbedingt ihre Haare verloren haben.

Es begann damit, dass Christian eine Werbung für ein Kinderkrankenhaus im Fernsehen sah und erkannte, wie viele der krebskranken Kinder keine Haare hatten. Noch am selben Abend informierte er sich zusammen mit seiner Mutter Deeanna Thomas über das Krankenhaus und stolperte dabei über die Organisation 'Children With Hair Loss' (auf Deutsch: "Kinder mit Haarverlust"). Als seine Mutter ihm erklärte, dass Menschen dort ihre Haare an krebskranke Kinder spenden können, die ihre eigenen während der Chemotherapie verloren haben, sagte Christian sofort: "Das möchte ich machen."

"Er hat ein so großes Herz", so Deeanna Thomas. "Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie stolz ich auf ihn bin." Die 28-jährige Mutter zweifelte keine Sekunde daran, dass ihr Junge seine Idee auch in die Tat umsetzen würde. Zu der Zeit waren Christians blonde Haare noch raspelkurz. Sowie seine Harre bis zum Kinn reichten, begannen andere Kinder, Christian zu hänseln. "Sie haben mich ein Mädchen genannt", erzählt der 8-Jährige. Doch Christian erklärte den anderen Kindern einfach, warum das so war, und ignorierte die fiesen Kommentare.

​"Er hat sich kein einziges Mal die Haare abschneiden wollen", sagt seine Mutter. Auch sie musste mit Kommentaren von anderen Eltern kämpfen oder damit klar kommen, dass andere Menschen ihren Sohn für ein Mädchen hielten. Obwohl Deeanna Christian immer wieder dazu riet, seine Haare, die ihm den Rücken hinunter ragten, im Zopf zu tragen, trug er sie am liebsten offen.

​Nach zwei langen Jahren war es dann soweit: Christians lange Mähne wurde geglättet, in vier Zöpfe unterteilt und abgeschnitten. Die gespendeten Strähnen waren insgesamt über 25 Zentimeter lang. "Meine Hände haben gezittert. Mein Herz hat sich angefühlt als würde es explodieren", beschreibt Christians Mutter den Moment. "Es war unglaublich."

© Facebook / Deeanna Thomas

Eine ähnliche Idee hatte auch der 8-jährige Adrian. Seine Geschichte wurde geteilt, als der Frisör, den er besuchte, sie bei Facebook veröffentlichte. Der Frisör Jonathan Thomson schrieb: "Dieser Junge kam für einen Haarschnitt in meinen Salon. Aber nicht irgendeinen Haarschnitt - Adrian hatte seine Haare eine ganze Weile wachsen lassen und der Grund dafür ist unglaublich. Er sagte mir, er ließ sich die Haare wachsen, damit er sie jemandem mit Krebs, der seine Haare verloren hat, spenden konnte. Er ist erst 8 Jahre alt. In diesem Moment habe ich verstanden, dass wir von jemandem lernen können, egal wie alt oder jung er ist."

© Facebook / YEGOB

Christian und Adrian waren wohl beide sehr erleichtert, als sie ihre lange Mähne pünktlich zur heißen Sommerzeit endlich los werden konnten. Doch was noch wichtiger ist: Sie haben durch ihre Selbstlosigkeit und Großzügigkeit einem anderen Kind irgendwo auf der Welt zu einem großen Glück verholfen. Wir bewundern diese beiden Jungs!

von Maike Schwinum