Home / Buzz / Beliebt im Netz / Wir sind ganz verrückt nach ihm: Der kleine Eli ist wirklich etwas ganz Besonderes

© facebook.com
Buzz

Wir sind ganz verrückt nach ihm: Der kleine Eli ist wirklich etwas ganz Besonderes

Anne Walkowiak
von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 1. April 2015
A-
A+

Das Internet liebt den kleinen, vier Wochen alten Eli. Das Besondere an dem kleinen Mann? Er hat keine Nase.

Am 4. März erblickte der kleine Eli in Alabama (USA) das Licht der Welt. Und erst als Ärzte ihr das Baby in den Arm legten, fand seine Mutter Brandi McGlathery heraus, dass ihr kleiner Sohn keine Nase hatte. Wie sie 'Al.com' verriet, schrie sie den Doktor an, als sie Eli das erste Mal sah: "Da stimmt etwas nicht. Er hat keine Nase." Doch der Arzt konnte die Mutter umgehend beruhigen, denn Eli ging es gut.

Eli hatte selbstständig angefangen zu atmen, durch seinen Mund. Es war kein Hindernis für ihn, dass er keine Nase hatte. Trotz guter Vitalzeichen wurde Eli in das nahe gelegene 'Children's and Women's Hospital' verlegt, wo er kontinuierlich unter Beobachtung von Ärzten und Schwestern war. Mutter Brandi war besorgt. Doch wie die Ärzte des Kinderkrankenhauses ihr immer wieder versichern konnten, ging es Eli gut. Und auch alle medizinischen Untersuchungen bestätigten den Eindruck der Ärzte.

Trotz selbstständiger Atmung nahmen Ärzte fünf Tage nach der Geburt einen Luftröhrenschnitt vor, damit Eli das Atmen noch leichter fiel. "Seitdem", so sagt seine Mutter, "ist er ein noch glücklicheres Baby." Brandis Sohn ist einer von nur 37 weltweit bekannten Fällen mit dieser Fehlbildung. Nur eines von 197 Millionen Kindern leidet, wie Eli, an 'complete congenital arhinia', also einer fehlenden Nasenhöhle, dem fehlenden olfaktorischen System und eben der fehlenden äußeren Nase.

Trotz fehlender Nase und dank des Luftröhrenschnitts kann Brandi den kleinen Eli stillen und ist damit sogar die erste Mutter, die ein Baby mit Luftröhrenschnitt stillt.​ Und noch etwas macht ihr Hoffnung. Im Internet konnte sie Kontakte zu anderen Betroffenen finden. Eine Mutter in Irland, deren Tochter ebenfalls Elis Krankheit leidet. Eine 23-Jährige und eine 16-Jährige, die beide ohne größere Einschränkungen leben können. Ihr Eli wird also leben können. Er wird erwachsen werden können.

Eine OP, die dem Kleinen eine Nase ermöglichen würde, möchten die Eltern jetzt noch nicht machen lassen. Zum einen, weil sie ihren Sohn lieben, egal ob mit oder ohne Nase, und zum anderen, weil sie ihm gern diese Entscheidung überlassen wollen. Erst wenn er alt genug ist, sich bewusst für oder gegen eine OP zu entscheiden, wollen die Eltern diese tatsächlich in Erwägung ziehen.

Jetzt, vier Wochen nach seine Geburt darf der kleine Mann endlich und zum ersten Mal mit seinen Eltern nach Hause. Es ist eine tolle und berührende Geschichte von einem kleinen, tapferen Jungen und seinen nicht weniger tapferen Eltern. Wir wünschen der Familie alles Glück der Welt.​

Ein Video über den kleinen Eli seht ihr hier!

von Anne Walkowiak