Home / Buzz / Beliebt im Netz / Obama outet sich als Feminist: Auch Männer müssen gegen Sexismus vorgehen

© Getty Images
Buzz

Obama outet sich als Feminist: Auch Männer müssen gegen Sexismus vorgehen

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 5. August 2016

Noch immer fürchten sich viele Menschen - insbesondere Männer - davor, das "F-Wort" in den Mund zu nehmen. Feminist.

Viele Männer wollen Gleichberechtigung, doch scheuen sich davor, das Kind beim Namen zu nennen. Nicht so aber Barack Obama, 44, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Er macht uns allen vor, wie es richtig geht und outet sich ohne viel Tamtam als Feminist.

In einem Aufsatz, der exklusiv im 'Glamour'-Magazin veröffentlicht wurde, spricht das Staatsoberhaupt von den Erfolgen, die wir in Sachen Gleichberechtigung schon feiern konnten, und den Herausforderungen, die den USA und der Welt noch bevorstehen, bis wir wirklich alle "gleich" sind.

Hier ein paar Highlights aus Obamas Aufsatz:

Es ist eine bemerkenswerte Zeit, eine Frau zu sein. Der Fortschritt, den wir in den letzten 100 oder 50 Jahren oder sogar den vergangenen acht Jahren gemacht haben, hat das Leben für meine Töchter deutlich besser gemacht, als es für meine Großmütter war. Und ich sage dies nicht nur als Präsident, sondern auch als Feminist. (...)

Wir sollten nicht herunterspielen, wie weit wir schon gekommen sind. Wir würden all denen, die ihre Leben dafür opferten, für Gerechtigkeit zu kämpfen, einen schlechten Dienst erweisen. Gleichzeitig gibt es aber noch eine Menge Dinge, die wir tun müssen, um die Perspektiven für Frauen und Mädchen hier und auf der ganzen Welt zu verbessern. (...) Die wichtigste Veränderung könnte ebenso die allerschwerste sein - und zwar uns selbst zu verändern.

So weit wir auch gekommen sind, so lassen wir uns immer noch von Klischees einnehmen, die festlegen, wie Männer und Frauen sich verhalten sollten. (...) Wir wissen, dass diese Klischees schon in jungen Jahren beeinflussen, wie Mädchen sich sehen, und sie führen dazu, dass sich weniger wert fühlen, wenn sie nicht auf eine bestimmte Art und Weise aussehen oder sich verhalten. (...)

Wir müssen die Einstellung ändern, die unsere Mädchen dazu erzieht, sittsam zu sein, und unsere Jungs dazu, selbstbewusst zu sein. Die unsere Töchter dafür kritisiert, wenn sie ihre Stimmen erheben, und unsere Söhne dafür, wenn sie eine Träne vergießen. Wir müssen die Einstellung ändern, die Frauen für ihre Sexualität bestraft und Männer für ihre belohnt. Wir müssen die Einstellung ändern, die die Schikanierung von Frauen zulässt, ob sie die Straße entlang laufen oder Online gehen.

Michelle und ich haben unsere Töchter dazu erzogen, ihre Stimmen zu erheben, wenn sie eine Doppelmoral vorfinden oder sich unfair behandelt fühlen wegen ihres Geschlechts oder ihrer Herkunft - oder wenn sie sehen, wie es jemand anderem passiert. (...) Und ja, es ist wichtig, dass ihr Vater ein Feminist ist, weil das ist es nun, was sie von allen Männern erwarten. (...)

Die Verantwortung, Sexismus zu bekämpfen, liegt absolut auch bei den Männern. Und als Ehemänner, Partner und Freunde müssen wir hart daran arbeiten und uns bemühen, gleichberechtigte Beziehungen zu kreieren. (...)

Diesen Herbst erwartet uns eine historische Wahl. 240 Jahre nach der Gründung unserer Nation und fast ein Jahrhundert nachdem Frauen das Wahlrecht erhielten, ist erstmals eine Frau die Präsidentschaftskandidatin einer Partei. Egal, was Ihre politischen Ansichten sind, das ist ein historischer Moment für Amerika. Und es ist ein weiteres Beispiel dafür, wie weit es Frauen gebracht haben auf dem Weg zur Gleichberechtigung. (...)

Darum geht es bei dem Feminismus des 21. Jahrhunderts: Die Idee, dass, wenn wir alle gleich sind, wir alle freier sind.

Auch auf gofeminin: Rat vom Dalai Lama: Die besten Zitate für jede Lebenslage

Dalai Lama: Die schönsten Zitate © iStock
von Maike Schwinum