Home / Buzz / Beliebt im Netz / Diese 101-jährige Oma springt aus ihrem Auto - und beweist uns, dass Alter auch nur eine Zahl ist

Buzz

Diese 101-jährige Oma springt aus ihrem Auto - und beweist uns, dass Alter auch nur eine Zahl ist

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 30. November 2015

Dieses Video wärmt uns trotz kaltem Wetter das Herz.

Wenn man über 100 Jahre lebt, dann findet man manchmal auch in den kleinsten Dingen pure Freude. Das ist zumindest das Fazit, das Armand Foisy aus den Aufnahmen zieht, die er kürzlich von seiner Mutter Albina macht. Albina ist im Oktober 101 Jahre alt geworden und lebt zusammen mit ihrem Sohn und seiner Frau in Kanada.

Kürzlich regnet es in der Stadt Lillooet, wo die Drei leben, und weil sie ahnen, dass es ein Stück weiter vielleicht schneien könnte, steigen sie in ihr Auto, um sich die weiße Pracht anzuschauen. Als Armand das Auto einige Kilometer außerhalb der Stadt anhält, um zu checken, ob sie wetterbedingten Verkehr vor sich haben, öffnet Albina plötzlich die Tür und springt aus dem Wagen.

"Wenn deine Mutter 101 Jahre alt ist, dann ist es eine gute Idee, immer eine Kamera in der Nähe zu haben - für diese ganz besonderen Momente", erklärt Armand im Video. Und der Moment, den der Sohn einfing, ist wahrlich besonders. Schaut doch selbst:

Loading...

Albina greift nach dem Schnee, um einen Schneeball zu formen und wirft ihn dann sogar. Die pure Freude steht der alten Frau ins Gesicht geschrieben und wärmt jedem Zuschauer so gleich das Herz. "Das ist das Wunderbare an ihr", erklärt Albinas Sohn Armand. "Ihre Kraft und ihre Lebensfreude hat kein bisschen nachgelassen. Sie lacht über alles und ist so großzügig." Kein Wunder also, dass das Video schon über 150.000 Mal angeschaut wurde.

Wir freuen uns mit Albina und ihrer Familie und hoffen, dass die tolle alte Frau noch ein paar Winter mehr miterleben kann!

Auch bei gofeminin: Schöne Sprüche für jeden Tag

Auch auf gofeminin: Diese Sprüche zaubern euch ein Lächeln ins Gesicht

Schöne Sprüche für jeden Tag © gofeminin.de
von Maike Schwinum