Home / Buzz / Beliebt im Netz / Junge Frauen stellen Nacktbilder ins Netz: Dieser neue Selfie-Trend SCHOCKT

© youtube.com
Buzz

Junge Frauen stellen Nacktbilder ins Netz: Dieser neue Selfie-Trend SCHOCKT

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 1. Dezember 2016

Was steckt hinter den fragwürdigen Selfies?

Es scheint ja mittlerweile fast schon so, als gäbe es täglich neue Challenges, Trends oder Hashtag-Kampagnen im Netz, die unaufhaltsam kursieren und zum Diskussionsthema Nummer eins werden. Doch der allerneuste Trend sorgt bei uns wirklich nur noch für Kopfschütteln - denn jetzt wird blank gezogen.

Die sogenannte 'One Finger Challenge' kommt aus Japan und bezeichnet einen Selfie-Trend, bei dem Frauen (und sogar Männer) versuchen, ein Bild komplett nackt vor dem Spiegel zu machen und dabei lediglich einen Finger nutzen, um ihre, ähm, Intimzone zu bedecken.

Klingt schräg? Ja, finden wir auch. Laut dem 'Daily Dot' startete die Bewegung durch die Zeichnung eines Anime-Charakters, die eben diese Art der Aktfotografie darstellte. Nun wollen Menschen das offenbar im realen Leben nachahmen - und dann auch noch im Internet verbreiten.

Wir sind zwar stets dafür, zu seinem Körper zu stehen und sich nicht dafür zu schämen, trotzdem sollte man sich die Teilnahme an dieser Challenge zweimal überlegen. Schließlich sind Bilder im Netz schnell verbreitet und auch nicht so einfach wieder zu entfernen. Will man sich da wirklich nackt - nur bedeckt durch einen Finger - zeigen?

© Twitter / masinko

Außerdem ist dieser Selfie-Trend bedenklich, was die Bodypositive-Bewegung angeht. Denn die Bilder geben uns zu verstehen: Nur ein Körper, dessen Intimbereich ohne Probleme mit einem Finger bedeckt werden kann, ist schön. Diese Idealvorstellung ist nicht nur unrealistisch, sondern für das Selbstbewusstsein junger Frauen und Mädchen sogar schädlich.

Was haltet ihr von der 'One Finger Challenge'?

Auch diese Promis lassen tief blicken:

Auch auf gofeminin: Ganz schön gewagt! Diese Promi-Damen lassen tief blicken

Diese Promi-Damen lassen tief blicken © Getty Images
von Maike Schwinum

Das könnte dir auch gefallen