Home / Buzz / Beliebt im Netz / Mädchen müssen sich bedecken: Mutter wehrt sich gegen sexistische Regelungen für eine Poolparty

Buzz

Mädchen müssen sich bedecken: Mutter wehrt sich gegen sexistische Regelungen für eine Poolparty

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 20. Mai 2015

Die Einladung zu einer Poolparty einer sechsten Klasse schrieb vor, dass alle Mädchen etwas über ihre Bademode drüberziehen müssen.

Als Jennifer Smith die Einladung ihres Sohnes zu einer Poolparty seiner sechsten Klasse las, war sie schockiert. Denn in den Hinweisen für die Party im US-Bundesstaat Indiana stand geschrieben, dass alle Mädchen über ihren Badeanzug oder Bikini ein "nicht-weißes T-Shirt" ziehen müssen. Die Mutter war so schockiert, dass sie die Einladung mit dem Kommentar zurückschickte: "Ich werde mein Kind nicht an einer Veranstaltung teilnehmen lassen, die dafür sorgt, dass Mädchen sich für ihren Körper schämen müssen."

"Als Feministin war ich schockiert und wütend über das, was ich da las", erzählt Smith im Gespräch mit der 'Huffington Post'. "Sie sagen kleinen Mädchen, dass sie sich für ihren Körper schämen und ihn verstecken müssen." Obwohl sie selbst Mutter eines Sohnes ist, hält sie solche geschlechtsspezifischen Regeln für falsch. "Ich habe einen kleinen Sohn und ich möchte ihm beibringen, richtig zu denken - und dies ist genau das Gegenteil davon."

​Smith wandte sich an die Schule, die die Feier veranstaltete und hinterfragte, warum solch sexistische Regeln für junge Mädchen festgelegt wurden. Die Schule begründete die Regelungen damit, dass so Unannehmlichkeiten oder zusätzliche Kosten für einige Familien verhindert werden sollten. Eine Sprecherin der Schule sagte, die Mädchen zu bitten, ein T-Shirt zu tragen, sei dafür die sinnvollste Lösung.

Die aufgebrachte Mutter Smith aber war von der Begründung der Schule nicht überzeugt. "Diese Regeln nur für die Hälfte der Schüler vorzuschreiben, unterstützt die Vorstellung, dass Mädchen sich von Natur aus für ihre Körper schämen müssen", so Smith. Denn es seien diese kleinen Dinge und Entscheidungen, die festlegen, wie junge Mädchen sich selbst sehen und wie sie sich auf Dauer fühlen.

Am Ende behielt Smith Recht und bevor die Poolparty stattfand, wurde die Regel aufgehoben. Mädchen durften auch ohne T-Shirt schwimmen und an der Feier teilnehmen. Was haltet ihr von dieser Geschichte?

von Maike Schwinum

Das könnte dir auch gefallen