Home / Buzz / Beliebt im Netz / Schlafmangel ist für Eltern der Normalzustand - Diese Mutter spricht deshalb allen aus der Seele

© facebook.com/WendyWisnerIbclc
Buzz

Schlafmangel ist für Eltern der Normalzustand - Diese Mutter spricht deshalb allen aus der Seele

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 20. April 2016

Augenringe, Falten und Kopfschmerzen sind fiese Begleiterscheinungen des Schlafmangels bei Eltern kleiner Kinder. Doch eine Tatsache macht all diese negativen Dinge wett.

Zu wenig Schlaf lässt Menschen gereizt, gestresst und ungeduldig werden. Die Wissenschaft warnt immer wieder, dass es krank machen kann, wenn man dauerhaft zu wenig schläft. Eltern kleiner Kinder stehen trotzdem Nacht für Nacht auf, teilen das Bett mit ihrem schniefenden Nachwuchs oder stehen allmorgendlich zu eigentlich noch nachtschlafender Zeit auf.

Schlafmangel ist für Eltern kleiner Kinder also harte Realität.​ Schriftstellerin, Stillberaterin und Mutter Wendy Wisner weiß das nur zu gut. Mit zwei Söhnen im Alter von 3 und 9 Jahren erfährt sie am eigenen Leib, was Eltern Nacht für Nacht durchmachen. In ihrem täglichen Berufsleben trifft sie zudem ständig Frauen, denen der Schlafmangel zu schaffen macht. Denen, aber auch allen anderen Menschen, die sich gerne eine Meinung zu diesem Thema bilden möchten, hat Wendy nun einen Facebook-Post gewidmet. Und der sagt eigentlich alles aus, was man zu diesem Thema sagen muss.

Loading...

Schlafentzug. Es gibt ihn. Er nervt. Er sorgt für dunkle Ringe unter den Augen, für Falten zwischen den Augenbrauen, Kopfschmerzen, weniger Geduld, Stress, Traurigkeit. Und trotzdem ist er Teil des Elternseins. Schlafmangel ist, was Elternsein ist. Er ist das nächtliche Aufstehen mit einem verschnupften, fiebernden Kleinkind. Er ist die ganze Nacht stillen und schmusen, sich daran erinnern, wie es war, als es noch in dir war, warm und sicher. Er ist dein schulpflichtiges Kind, das sich nachts zu dir ins Bett schleicht, weil es einen Albtraum hatte, das deine Hand nimmt und wieder einschläft. Schlafmangel ist Elternsein in seiner grundlegendsten und primitivsten Form.

Und trotzdem werden Eltern dafür gerügt, wenn sie auf die nächtlichen Bedürfnisse ihrer Kinder eingehen. Lass ihn schreien! Du förderst eine schlechte Angewohnheit! Klar, es gibt Grenzen, die man nachts setzen kann. Meinetwegen. Aber manchmal brauchen Kinder einfach nur DICH. Es ist erschöpfend, furchtbar, aber all diesen Opfern liegt diese gewisse Süße zu Grunde. Da ist dieses Wissen darüber, dass es niemand anderen auf der ganzen Welt gibt, der deinem Kind genau das in diesem Moment geben kann - denn es braucht dich so sehr und du bist da, wach, präsent, du liebst es, du beschützt es.

Wendys Post erhielt "wundervolle und überraschend viel" Resonanz, wie sie in einem Interview mit 'Huffington Post' erzählt. Frauen bedankten sich bei ihr dafür, dass sie ihnen ein bisschen Last von den Schultern genommen hat und dafür, dass sie ihnen gezeigt hat, dass sie nicht alleine sind mit ihrem Kampf gegen den Schlafmangel. "Mütter müssen wissen, dass sie nicht alleine sind - das hilft ihnen durch die besonders schweren Tage", so Wendy.

"Ich wollte, dass die Leute sehen, dass Muttersein so aussieht - kein Make-up, die Haare zu einem zerzausten Zopf gebunden, Falten, Ringe unter den Augen​", meint die Autorin. "Aber das ist die Realität und es ist eine der wunderschönsten und ehrlichsten Dinge, die Menschen machen können."

Auch auf gofeminin: Die coolsten Spielzeuge aus unserer Kindheit

Auch auf gofeminin: Welche Farbe hatte dein Troll? Die 60 coolsten Spielzeuge aus unserer Kindheit

von Anne Walkowiak