Home / Buzz / Beliebt im Netz / Über Jahre schämte sie sich, einen Bikini zu tragen - heute ist sie anderen ein wahres Vorbild

© Instagram/ mindsetforlifeltd
Buzz

Über Jahre schämte sie sich, einen Bikini zu tragen - heute ist sie anderen ein wahres Vorbild

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 17. Juli 2015

Seit ihrem 10. Lebensjahr hat Michelle keinen Bikini getragen. Nicht, weil sie sich darin nicht schön fühlt, sondern weil sie das Gefühl hat, andere würden sich nicht mehr wohl fühlen, wenn sie so viel Haut zeigt.

Eigentlich klingt diese Geschichte ziemlich paradox. Michelle Elman ist eine lebensfrohe, aufgeweckte und hübsche junge Frau. Sie schätzt sich einfach glücklich, am Leben zu sein. Denn sie musste bereits 15 Mal operiert werden, litt an einem Gehirntumor, hatte einen Darmverschluss, eine Zyste an ihrem Gehirn und lebt seit ihrer Geburt mit einem Hydrocephalus, auch bekannt als Wasserkopf.

"Und trotz all dieser Unannehmlichkeiten, hatte ich das Gefühl, dass ich diejenige bin, die anderen Unannehmlichkeiten bereitet", äußert sich die junge Frau in einem Blogeintrag​. Schon früh musste Michelle immer wieder ins Krankenhaus, litt an schlimmen Kopfschmerzen und hatte das Gefühl, immer etwas zu verpassen.

"Doch das war nicht das Schlimmste. Das Schlimmste waren die Narben, mit denen ich nach jeder OP aufs Neue leben musste. Doch darüber sprach niemand", erzählt Michelle. Gefühlt waren es für sie immer die Narben, die ihr Probleme machten. Denn einmal darauf angesprochen, verfielen Menschen entweder in tiefes Mitleid oder wechselten schnell das Thema.

Als Michelle mit 10 Jahren den Wunsch verspürte, einen Bikini zu tragen, so wie ihre Freundinnen auch, solle es das letzte Mal sein, dass sie einen anprobierte. Denn neben dem Mitleid der Verkäuferin, so gut sie es auch gemeint haben mag, stießen sie auch andere Menschen mit ihren Äußerungen vor den Kopf. "Es wurde schnell leichter sich damit abzufinden, für den Rest des Lebens Tankinis und Einteiler zu tragen", erzählt die junge Frau-

Und während Michelle zu einer selbstbewussten Frau herangewachsen ist, die ihren Körper samt ihrer Narben akzeptiert und liebt, war es ihr immer noch unmöglich, einen Bikini zu tragen. Die Erlebnisse aus der Kindheit hatten sich regelrecht in ihrem Kopf eingebrannt. Doch in diesem Sommer will sie sich nicht länger verstecken. Sie sammelt all ihr Selbstbewusstsein und legt sich einen Zweiteiler, einen Bikini, zu.

Trotz all ihrer gesundheitlichen Beschwerden, den OPs und den ständigen Aufenthalten im Krankenhaus, schrieb Michelle:​ "Einen Bikini zu tragen, war für mich bisher das Schwerste, was ich jemals getan habe. Aber es war auch das Befreiendste - zu wissen, dass zwei Stofffetzen mich nicht davon abhalten können, mich in meinem Körper wohl zu fühlen."

Blicke kassiert Michelle noch immer, doch die stören sie nicht mehr. Und genau deshalb hat sie ihre Geschichte nun publik gemacht. Niemand sollte sich schämen müssen. Es gibt keinen Grund, sich nicht in einem Bikini zu zeigen oder in jedem anderen Kleidungsstück, dass einem selbst gefällt.

Michelle schreibt: "Seid stolz auf eure Narben und das, wofür sie stehen - eure Geschichte!" Besser hätten wir es auch nicht sagen können.

von Anne Walkowiak

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam