Home / Buzz / Beliebt im Netz / Sexismus im Freizeitpark: An IHR ist das Shirt "unangebracht" - an einem Mann aber völlig okay!

Buzz

Sexismus im Freizeitpark: An IHR ist das Shirt "unangebracht" - an einem Mann aber völlig okay!

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 4. August 2016

Ihr Oberteil ist für den Freizeitpark "unangebracht" - aber nur, wenn eine Frau es trägt.

Was eine junge Frau aus dem amerikanischen New Jersey kürzlich in einem Freizeitpark erlebte, lässt uns mit Kopfschütteln zurück. Bina Ramesh wollte anlässlich ihres Geburtstags mit ihrem Freund Adonis Blanco Jimenez den 'Six Flags Great Adventure'-Park besuchen. Doch kaum betrat die 22-Jährige den Park, wurde sie von einem männlichen Sicherheitsbeamten angehalten, der seine weibliche Kollegin bat, Bina zu sagen, dass ihr Oberteil "unangebracht für den Park" sei.

"Ich war so bestürzt und wütend", erzählt Bina im Gespräch mit 'Seventeen.com'. "Meine Mutter hat an dem Morgen gesehen, wie ich das Haus verlassen habe und dachte nicht, es sei unangebracht. Und wie konnte mich die weibliche Sicherheitsbeamte nur so im Stich lassen? Auf einmal werden die Regeln geändert, nur weil ein männlicher Beamter genauer auf meinen Ausschnitt achtet?"

Bina berichtet außerdem, dass dieselben Beamten einen Mann mit einem durchsichtigen Shirt in den Park ließen. Die Begründung? Er sei ein Mann und habe keine Brüste. Da hatte die Studentin eine Idee: Sie tauschte einfach auf dem Parkplatz spontan Oberteile mit ihrem Begleiter - und schaffte es tatsächlich ohne Probleme in den Park.

Auf Facebook machte Bina ihrem Ärger Luft:

Als ich heute 'Six Flags' betrat, wurde ich von einem Sicherheitsbeamten aufgehalten, weil mein Oberteil als unangebracht angesehen wurde. Anscheinend ist es aber okay, wenn ein Mann dasselbe Oberteil trägt. Also danke, dass du auf dem Parkplatz mit mir Shirts getauscht hast, denn wir leben immer noch in einer Welt voller lächerlicher Doppelmoral und Sexismus.

Nachdem ihr Facebook-Post Hunderte von Reaktionen hervorrief, schickte 'Six Flags' Bina eine Entschuldigung und erklärte, das Security-Team habe nicht richtig gehandelt und es gäbe keinen Grund, aus dem sie nicht hätte den Park betreten können.

Trotz allem ist die 22-Jährige dankbar für all die ​Aufmerksamkeit, die das Erlebnis bekommen hat. "Ich habe diese Geschichte geteilt, damit der Park einsieht, dass ich ungerecht behandelt wurde, und damit so etwas keiner anderen Frau passiert - und das habe ich offenbar geschafft", so Bina.

Auch auf gofeminin: Tattoo-Motive zum Verlieben: 111 Tattoo-Vorlagen zur Inspiration

Tattoo-Motive und Tattoo-Vorlagen © iStock
von Maike Schwinum