Home / Buzz / Beliebt im Netz / Diese Mutter stillt gerade ihr Kind - doch dann wird sie plötzlich von der Polizei abgeführt

© Facebook / FFFAD
Buzz

Diese Mutter stillt gerade ihr Kind - doch dann wird sie plötzlich von der Polizei abgeführt

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 5. November 2015

Hat die Polizei falsch gehandelt oder bringt diese Mutter ihr Kind unnötig in Gefahr?

Auf den ersten Blick sind es unglaubliche Bilder: Eine Mutter hat ihre Bluse aufgeknöpft und stillt ihr Kind während zwei Polizisten sie offenbar gewaltsam abführen. Wie konnte es dazu kommen? Handelt die Polizei hier falsch oder hat diese Mutter wirklich etwas verbrochen?

Tatsächlich sehen wir hier Jill, Mutter aus dem australischen Melbourne, die an einem friedlichen Protest vor einem Einwanderungsbüro teilnimmt. Sie ist Teil einer Gruppe mit dem Namen "Freunde, Familien und Feministinnen gegen Haft" (FFFAD), die für bessere Bedingungen in Jugendstrafanstalten kämpft. Bei dem Protest wollten die Teilnehmer auf die Notlage einer somalischen Flüchtlingsfrau namens Abyan aufmerksam machen.

"Ich nahm meinen 22 Monate alten Sohn Manny mit zu einem Protest", beschreibt Jill den Vorfall. "Ich habe ihn gestillt als die Polizei kam, um uns zu entfernen, und ich habe weitergemacht, während sie mich rausgetragen haben." Kritiker werfen der Mutter vor, sie habe ihren Sohn unnötig in Gefahr gebracht. Doch Jill sagt, ihr Verhalten wäre nichts im Vergleich zu der Situation, in der sich Flüchtlingskinder in Haftanstalten befinden. "Es wirft die Frage auf - warum sind die Gefühle meines Sohnes so wichtig, während das Wohlbefinden von Kindern in Haft euch egal ist?", so Jill.

Hier ein Video von dem Vorfall:

Let Abyan stay! Stop sexual violence against refugees! End Offshore processing!If your interested in getting involved with FFFAD please send an email to fffadmelbourne@gmail.com

Posted by FFFAD on Mittwoch, 4. November 2015

Die FFFAD kämpft momentan dafür, dass Abyan nicht ausgewiesen wird. Die junge Frau wurde auf der australischen Insel Nauru vergewaltigt und ist dann für eine Abtreibung aufs Festland gekommen. Laut 'BuzzFeed'-Informationen ist Abyan mittlerweile in einem Krankenhaus untergebracht. Jill sagt, Abyans Situation zeige, wie harmlos ihr Verhalten beim Protest gewesen sei. "Es passieren viel schlimmere Dinge in Haftlagern!"

Was meint ihr? Hat die Polizei falsch gehandelt oder hat Mama Jill ihren Sohn wirklich unnötig in Gefahr gebracht?

Auch bei gofeminin: Die 120 schönsten Kindernamen aus aller Welt

Auch auf gofeminin: Die 120 schönsten Babynamen aus aller Welt

Die schönsten Babynamen aus aller Welt © Thinkstock
von Maike Schwinum