Home / Buzz / Beliebt im Netz / Zwei Frauen & ein Mann: Damit er sich entscheidet, taten die beiden etwas Lebensgefährliches

Buzz

Zwei Frauen & ein Mann: Damit er sich entscheidet, taten die beiden etwas Lebensgefährliches

Maike Schwinum
von Maike Schwinum Veröffentlicht am 19. März 2015
A-
A+

Ex-Freundin vs. neue Freundin: Wie weit sollte man für die Liebe WIRKLICH gehen?

Wenn Männer Frauen als "verrückt" bezeichnen, haben sie normalerweise Unrecht. Doch diese beiden Frauen haben sich mit ihrer Aktion den Titel wirklich verdient. Denn die Ex-Freundin eines Mannes, sowie seine neue Freundin, sprangen nacheinander in einen reißenden Fluss - um zu sehen, wen er retten würde.

Alles fing damit an, dass der 21-jährige Wu Hsia seine langjährige Freundin Jun Tang verließ, um mit einem Mädchen namens Rong Tsao etwas anzufangen. Doch Jun konnte die Trennung nicht akzeptieren und stalkte ihren heißgeliebten Ex-Freund wochenlang, bis dieser sich schließlich zu einem Treffen bereit erklärte. Bei jenem Treffen war auch Rong dabei - vermutlich war dies der erste grobe Fehler.

Kaum trafen die Drei aufeinander, brach ein Streit zwischen den beiden Frauen aus. In ihrer verzweifelten Sehnsucht nach Wus Aufmerksamkeit sprang Jun schließlich in den nahe gelegenen Fluss und wollte von Wu gerettet werden

Weil Wu den Anschein erweckte, wirklich in die Fluten zu springen, um seine Ex zu retten, sprang seine aktuelle Freundin kurzerhand auch in den Fluss. Nun musste Wu sich zwischen den beiden Frauen entscheiden. Er rettete seine neue Freundin, fuhr mit ihr ins Krankenhaus und ließ Jun in den Fluten zurück.

Immerhin rief der Herr im Liebesdreieck seinen Bruder an und bat ihn, Jun aus dem Fluss zu retten. Dieser rückte samt Feuerwehr an und Jun konnte am Ende auch befreit werden. Wir hoffen, dass das Mädchen, während sie auf Rettung wartete, genug Zeit hatte, über ihre fragwürdige Aktion nachzudenken.

Bei so einer Geschichte können wir wirklich nur den Kopf schütteln. Liebe Frauen: Kein Mann auf der Welt ist es wert, sich in einen Fluss zu stürzen. ​Glaubt uns.

von Maike Schwinum