Home / Buzz / Beliebt im Netz / #Berlin: 7 starke Gründe, warum Liebe einfach immer stärker ist als Hass

© Getty Images
Buzz

#Berlin: 7 starke Gründe, warum Liebe einfach immer stärker ist als Hass

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 13. Juni 2016

"Der Hass ist die Liebe, die gescheitert ist." - Sören Kierkegaard

Aktuell erschüttert wieder ein grauenvolles Ereignis die ganze Welt. Bei einem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin verloren 12 unschuldige Menschen ihr Leben. In einem Akt von sinnloser Gewalt raste ein Attentäter mit einem LKW in die Menschenmenge an der Berliner Gedächtniskirche und verletzte dabei außerdem etliche Menschen schwer.

Als Folge dieser Tragödie sprechen nun Menschen überall auf der Welt ihr Mitgefühl und ihre Unterstützung für die Familien der Opfer und die Betroffenen aus. Mit den Hashtags #PrayForBerlin (auf Deutsch: "Betet für Berlin") vereint sich das Netz, um ein Zeichen gegen den Hass und für die Liebe zu setzen.

Auch uns lässt der schreckliche Vorfall in Berlin nicht mehr los und wir wollen deshalb ein Zeichen setzen - mit 7 Gründen, warum Liebe einfach stärker ist als Hass.

1. Zu lieben ist viel weniger anstrengend als zu hassen: Ein Lächeln beansprucht weniger Muskeln als ein böser Blick.

2. Liebe bringt die Menschen zusammen, während Hass sie nur auseinander treibt.

3. Buddha sagte bereits: "An Zorn festzuhalten ist wie Gift zu trinken und zu erwarten, dass der andere dadurch stirbt."

4. Der Begriff "Liebe" hat bei Google deutlich mehr Suchergebnisse als "Hass".

5. Medizinisch bewiesen: Lachen ist gesund.

6. Es ist einfacher zu vergeben und Menschen mit Liebe zu begegnen, anstatt ewig an Groll und Hass festzuhalten.

7. Hass macht blind und lässt uns alle Vernunft und alle rationalen Argumente vergessen. Liebe hingegen lässt uns mit dem Herzen sehen.

​Teilt diesen Beitrag, wenn auch ihr der Meinung seid, dass Liebe stärker ist als Hass!

Auch auf gofeminin: Rat vom Dalai Lama: Die besten Zitate für jede Lebenslage

Dalai Lama: Die schönsten Zitate © iStock
von Maike Schwinum