Home / Buzz / Beliebt im Netz / Alltäglich und doch erschreckend: Diese Bilder zeigen, was wir Frauen uns ständig selbst antun

© facebook.com/JustinAlexanderBartels
Buzz

Alltäglich und doch erschreckend: Diese Bilder zeigen, was wir Frauen uns ständig selbst antun

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 10. Juni 2015

Wie weit gehst du, um gut auszusehen und dich attraktiv zu fühlen?

Frauen wollen sich schön fühlen, gut aussehen und das nicht nur, um dem anderen Geschlecht zu gefallen. Schlecht fühlt man sich schließlich nicht, wenn Männer einem Komplimente machen. Doch was wir alles dafür tun, um gut gebaut, groß und sexy auszusehen, ist ziemlich verrückt. Und die Rede ist hier nicht von Schönheits-OP's oder anderen Eingriffen. Es geht hier um Dinge, die wir tatsächlich alle tun. Jeden Tag.

Der amerikanische Fotograf Justin Alexander Bartels hat sich genau zu diesem Thema auch so seine Gedanken gemacht. Und nicht nur das, er hat festhalten können, welche Torturen wir Frauen in Kauf nehmen, um unseren Körper gut aussehen zu lassen. Diktiert von der Werbung zwängen wir uns in sexy Push-up-BHs, tragen hohe und enge Schuhe und die Skinny Jeans, die unser Bein noch schlanker aussehen lässt. Aber zu welchem Preis?​

In Bartels Fotoserie 'Impressions' (zu deutsch: Eindrücke) zeigt er mit seinen Aufnahmen ganz deutlich, wie wir unserer Körper schinden. "Warum tragen Frauen nur so enge Kleidung?", fragte sich der Fotograf. Warum opfern wir Frauen freiwillig Komfort gegen vermeintliche Schönheit?

© facebook.com/JustinAlexanderBartels

Die Bilder tragen Titel wie 'Hol dir den Star-Look mit diesen Skinny Jeans', 'Genau die richtige Dekoration, um sein Blut in Wallung zu bringen' oder 'Heiße Jeans für einen heißen Körper'. Ganz klar spiegeln sich hier die Botschaften der Werbung wider, mit denen die Kleidungsstücke beworben werden. Doch die sprechen uns Frauen nun mal an. Es geht uns nämlich häufig um den ersten, guten Eindruck (Impression). Wir wollen gut aussehen. Und für das gute Aussehen ziehen wir eben auch enge, unbequeme Kleidung an, die ihre Spuren hinterlässt.

Dieses Fotoprojekt trifft genau ins Schwarze. Wir Frauen neigen dazu, unser Selbstbewusstsein von unserem Aussehen abhängig zu machen und nicht von unseren Fähigkeiten. Das soll nun nicht heißen, dass wir morgen alle im Pyjama auf die Arbeit oder ins Café stürzen, nur um zu beweisen, dass wir mehr sind, als unsere Hülle. Aber vielleicht sollten wir wirklich weniger auf Werbung, aktuelle Mode und Trends achten.

von Anne Walkowiak