Home / Buzz / Beliebt im Netz / 9 Hacks: Diese geheimen WhatsApp Funktionen kennen nur echte Profis!

© iStock
Buzz

9 Hacks: Diese geheimen WhatsApp Funktionen kennen nur echte Profis!

von Ann-Kathrin Schöll Veröffentlicht am 1. Juni 2017
21 970 mal geteilt

Ihr wollt zum WhatsApp Pro werden? Wir zeigen euch die wichtigsten Tricks!

Ein Leben ohne WhatsApp? Für viele undenkbar. Der beliebte Messanger-Dienst ist einfach viel zu praktisch. Doch es gibt ein paar Dinge, die uns bei der App ganz schön auf die Nerven gehen. Stichwort blaue Haken. Zum Glück gibt es ein paar Tricks und Kniffe, die alle WhatsApp Probleme lösen. Wetten, ihr kennt noch nicht alle?

1. Blaue Haken ausschalten

Sie sind Fluch und Segen in einem und haben sicher schon so einige Beziehungen auf dem Gewissen: die blauen Häkchen. Wenn ihr auch genervt davon seid, dass jeder sehen kann, wann ihr was gelesen habt, dann schaltet die blauen Haken, also die Gelesen-Funktion, ein für alle Mal aus.

Geht dazu in den Einstellungen auf "Account" und dann auf "Datenschutz". Wenn ihr jetzt das Häkchen bei "Lesebestätigungen" entfernt, kann euch keiner mehr stalken. Yes!

Aber: Wenn ihr die Funktion ausschaltet, könnt ihr auch nicht mehr sehen, ob jemand anderes eure Nachrichten gelesen hat. Selbst nicht mehr stalken können? Damit müsst ihr dann leben.

2. Gelesen-Funktion kurzzeitig austricksen

Ihr wollt weiterhin sehen können, wer wann online war oder eure Nachrichten gelesen hat? Dann nutzt den Flugmodus-Hack. Schaltet dazu den Flugmodus ein, bevor ihr die neue Nachricht in WhatsApp öffnet. Denn wenn ihr die Nachricht im Offline-Modus lest, bleiben die Haken grau.

Achtung: Die Haken werden blau, sobald ihr den Flugmodus wieder ausschaltet. Ihr könnt euch mit dem Hack also nur ein Zeitfenster ertricksen.

3. Gruppenchats stumm schalten

Junggesellenabschied, Mädelsabend, Kita, Schule, Arbeit, Gesangsverein und und und. Für jedes noch so kleine Zusammenfinden hat man heutzutage eine WhatsApp-Gruppe. Klar die Gruppen-Chats sind praktisch. Aber das ständige Pling-Pling, weil laufend jemand in die Gruppe schreibt, kann einen in den Wahnsinn treiben.

Ihr braucht mal ne Pause vom WhatsApp-Gruppen-Overload? Dann stellt die Gruppe einfach stumm.
Für alle mit Android-Handy: Klickt auf den Gruppenchat und dann auf die drei Punkte oben. Dann auf "Stummschalten" gehen und die Dauer einstellen. Hallo himmlische Ruhe!

iPhone-Nutzer tippen stattdessen einmal oben auf den Gruppennamen und wählen dort der Reiter "Stumm". Auch hier könnt ihr die Dauer festlegen.

4. Sammelnachrichten ohne Gruppe schreiben

Ihr habt schon eine Millionen Gruppen und möchtet nicht noch eine eröffnen? Dann benutzt die Broadcast-Funktion! Ihr findet sie in der Chat-Übersicht unter "Neuer Broadcast". Damit könnt ihr eine Nachricht automatisch an mehrere Empfänger schicken, ohne eine Gruppe eröffnen zu müssen. Wenn euch dann jemand antwortet, öffnet sich ein normales Chat-Fenster. Super praktisch, wenn ihr zum Beispiel auf der Arbeit Bescheid geben wollt, dass ihr krank seid oder im Stau steht.

5. Stalken wie ein Profi

Ihr wollt wissen, wann genau die Nachricht gelesen wurde, die ihr verschickt habt? Wenn ihr ein Android-Smartphone habt, müsst ihr einfach nur länger auf die Nachricht drücken. Schon erscheint ein Fenster mit den Infos. Funktioniert übrigens auch bei Gruppenchats.

An alle iPhone-Besitzer: Einfach den Chat-Verlauf öffnen und neben eurer zuletzt verschickten Nachricht nach links wischen. Im neuen Fenster könnt ihr sehen, wann die Nachricht gelesen wurde.

Achtung: Wenn ihr die Lesebestätigung in den Einstellung ausgestellt habt (Hack Nr. 1) könnt ihr nicht sehen, wann die Nachrichten gelesen wurden.

6. Profil-Bild verbergen

Bei Tausend unterschiedlichen Gruppen kommt es vor, dass man Leute in den WhatsApp-Gruppen hat, die man überhaupt nicht kennt. Und denen will man nicht unbedingt sein Profilbild zeigen. Keine Panik, denn ihr könnt selbst bestimmen, wer euer Foto sehen kann. Dafür auf "Einstellungen", "Account" und dann "Datenschutz" klicken und bei "Profilbild" zwischen "Jeder", "Meine Kontakte" oder "Niemand" auswählen.

7. Fett und kursiv schreiben

Gerade Vielschreiber werden sich über diesen Trick freuen: Ihr könnt bei WhatsApp auch fett und kursiv schreiben. Indem ihr vor und hinter ein Wort ein * setzt, wird das Wort fett. Heißt konkret: *Hallo* wird zu Hallo.

Wenn ihr vor und hinter ein Wort _ setzt, wird es kursiv. Aus _schräg_ wird also schräg. Sogar fettkursiv ist möglich mit dem Zusatz *_Wichtiger Text_*, also Wichtiger Text.

8. WhatsApp am PC nutzen

Hände hoch: Wer benutzt WhatsApp auf der Arbeit? Statt am Handy rumzutippen, was nicht nur super nervig, sondern auch ziemlich auffällig ist, solltet ihr besser WhatsApp Web aktiviereren.

Für alle, die das noch nicht gemacht haben: Gebt im Browser eures PCs web.whatsapp.com ein. Dort erscheint ein QR-Code. Jetzt müsst ihr an eurem Handy in die WhatsApp-Einstellungen gehen und auf "WhatsApp Web" tippen. Dann auf das Plus-Symbol. Jetzt öffnet sich die Kamera, mit der ihr den QR-Code am PC scannen müsst - schon seid ihr eingeloggt und könnt WhatsApp am PC nutzen.

9. Nervige Leute blockieren

Der blöde Typ, den du auf Tinder kennengelernt hast und der jetzt nicht mehr aufhört zu schreiben, oder der Ex, den du ganz schnell vergessen willst. Wenn ihr von bestimmten Leuten keine Nachrichten mehr bekommen möchtet, könnt ihr sie blockieren. Dazu auf den entsprechenden Kontakt tippen und unter Info auf "Blockieren" gehen. Tschüssikowski!

Übrigens: Wir sind auch auf WhatsApp!

Ihr wollt nie mehr spannende News, praktische Hacks, witzige Sprüche oder tolle Gewinnspiele verpassen? Dann holt euch den kostenlosen gofeminin-Newsletter auf WhatsApp! So bekommt ihr Tipps, Trends und unsere coolen Sprüche ganz bequem als WhatsApp-Message aufs Handy geschickt und könnt ganz leicht mit uns kommunizieren.

Alle Infos und wie ihr euch kostenlos anmelden und wieder abmelden könnt, gibt's HIER!

​6 geniale Instagram Hacks, die jeder kennen sollte:

Auch auf gofeminin: Spruch des Tages: Die besten Sprüche von gofeminin

Spruch des Tages © gofeminin
von Ann-Kathrin Schöll 21 970 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen