Home / Buzz / Beliebt im Netz / Sie finden ein Kätzchen leblos und erfroren im Schnee - doch dann erleben sie ein Wunder

Buzz

Sie finden ein Kätzchen leblos und erfroren im Schnee - doch dann erleben sie ein Wunder

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 3. Dezember 2015

Die Familie glaubt, für die kleine Katze gibt es keine Hoffnung mehr, bis etwas Unglaubliches geschieht.

Manchmal - vielleicht ganz besonders zur Weihnachtszeit - werden wir Zeugen von wahrhaftigen Wundern. Und das widerfuhr auch der Bingham Familie. Die US-amerikanische Familie reiste kürzlich über die Thanksgiving-Feiertage zu ihrer Hütte in den Bergen. Als es dort über Nacht heftig schneit, machen die Familienmitglieder am nächsten Morgen eine grausige Entdeckung: Ein lebloses kleines Kätzchen liegt regungslos unter dem frisch gefallenen Schnee begraben.

Obwohl die kleine Katze keinen Herzschlag hat und die Familie nicht daran glaubt, dass noch Hoffnung für sie besteht, nehmen sie sie mit in die Hütte. Vor dem Feuer versuchen sie das Tier zu wärmen und mit einer Herzdruckmassage wieder zum Leben zu bringen - eine ganze Stunde lang. Als dann alle Bemühungen vergebens scheinen, geschieht das Wunder: Das Kätzchen gibt ein Lebenszeichen von sich.

Schaut euch die unglaubliche Rettung hier im Video an:

Loading...

Nach und nach erholt sich die Samtpfote und wird immer fitter. Ein Mitglied der Familie nimmt sie dann mit nach Hause, lässt sie vom Tierarzt versorgen und schenkt ihr auch noch ein neues, liebevolles Zuhause. Passend zu seinem Schicksal wurde das Kätzchen auf den Namen Lazarus getauft, denn der wurde nach dem Johannesevangelium von Jesus von den Toten auferweckt. Bis heute weiß niemand, wie das Kätzchen so ganz verlassen und einsam in der eisigen Wildnis landete. Doch zumindest ist Lazarus nun wieder völlig gesund und wohlauf. Ein wahres Weihnachtswunder!

Auch bei gofeminin: Die niedlichsten Tiere auf Instagram

Auch auf gofeminin: Awwww! Die 100 süßesten, skurrilsten und schönsten Tiere auf Instagram

Die süßesten und schönsten Tiere auf Instagram © unsplash.com
von Maike Schwinum