Home / Job & Geld / Erfolg & Finanzen / Studieren ohne Abitur: So schaffst du's an die Uni!

© Getty Images
Job & Geld

Studieren ohne Abitur: So schaffst du's an die Uni!

von Tanja Koch Veröffentlicht am 24. Januar 2019

Du möchtest ohne Abitur studieren? Wir zeigen dir, welche Möglichkeiten du in deinem Bundesland hast.

Es gibt viele Gründe, ohne Abitur studieren zu wollen: ein beruflicher Neustart, der Wunsch nach Aufstieg auf der Karriereleiter, oder um die Jobsuche zu erleichtern. Im Normalfall ist eine Hochschulreife notwendig, um es an die Uni oder Hochschule zu schaffen.

Seit der Kultusministerkonferenz im Jahr 2009 kannst du allerdings in ganz Deutschland auch ohne Abitur studieren. Zuvor traf dies nur auf einen Teil der Bundesländer zu.

Studieren ohne Abitur: Das sind die vier Wege

Ob du auch ohne Abitur studieren kannst, hängt grundsätzlich von deinem Lebenslauf ab. Es gibt vier verschiedene Wege, um auch ohne Abitur zu studieren: über eine Aufstiegsfortbildung, über eine Eignungsprüfung, ein Probestudium oder die Begabtenprüfung:

1. Studieren ohne Abitur über einen Meistertitel oder ähnliches
Wer nach der Berufsausbildung bereits eine Meisterprüfung abgelegt oder eine vergleichbare Aufstiegsfortbildung absolviert hat, kann ohne Beschränkungen ein Studium aufnehmen. Du musst nur die individuellen Zulassungsverfahren der Universitäten durchlaufen.

2. Studieren ohne Abitur über Berufserfahrung und eine Eignungsprüfung
Eine zusätzliche Eignungsprüfung müssen alle absolvieren, die über eine abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjährige Berufserfahrung ohne Aufstiegsfortbildung verfügen. Das Studium muss fachlich zum ausgeübten Beruf passen. Eine Elektronikerin kann beispielsweise Elektrotechnik studieren, nicht aber Politik.

Art, Inhalte und Termine der Eignungsprüfungen unterscheiden sich stark und hängen vom jeweiligen Bundesland ab.

3. Studieren ohne Abitur über ein Probestudium
In einem Teil der Bundesländer ist es momentan möglich, statt einer Eignungsprüfung ein Probestudium zu absolvieren. Es dauert meist zwei bis vier Semester. Ob das Studium letztendlich regulär aufgenommen werden kann, hängt von den erbrachten Leistungen ab.

4. Studieren ohne Abitur über die Begabtenprüfung
​Diese Möglichkeit gehört eigentlich zum Thema zweiter Bildungsweg. Denn über die Begabtenprüfung kannst du, ohne eine Schule zu besuchen, die allgemeine Hochschulreife erlangen.

Der Haken: Die gesamte Prüfungsvorbereitung geschieht auf eigene Faust. Die Prüfung allerdings ist mit den regulären Abiturprüfungen vergleichbar.

Zudem gibt es einige Zulassungskriterien zur Begabtenprüfung: eine abgeschlossene Berufsausbildung, einige Jahre Berufserfahrung und ein Mindestalter von 25 Jahren. Termine und andere Formalitäten hängen von dem jeweiligen Bundesland ab.

    Nicht alle Bundesländer bieten alle Möglichkeiten

    Ob dir diese Türen offen stehen, hängt allerdings davon ab, wo sich dein Hauptwohnsitz befindet. Denn die Regelungen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland - wenn auch nicht besonders stark.

    Studieren ohne Abitur: NRW

    Um ohne Abitur in NRW zu studieren, gibt es relativ viele Möglichkeiten. Meister und Menschen mit anderen Fortbildungsabschlüssen sind zu einem Studium beliebiger Fachrichtung berechtigt.

    Du kannst nach einer zweijährigen Berufsausbildung und drei Jahren Berufserfahrung auch ohne vergleichbare Fortbildung ein Studium aufnehmen. Wer ein nicht verwandtes Studienfach studieren möchte, kann es in NRW sogar über eine Eignungsprüfung versuchen.

    In begründeten Einzelfällen ist das Studium sogar möglich, wenn nie eine Berufsausbildung absolviert wurde. Auch ein Probestudium ist - in zulassungsfreien Studiengängen - möglich.

    Studieren ohne Abitur: Berlin

    Die Regelungen in Berlin sind vielversprechend, wenn du dort ohne Abitur studieren möchtest. Zu einem Studium beliebiger Fachrichtung ist berechtigt, wer eine Meisterprüfung oder vergleichbare Fortbildung absolviert hat.

    Das Studium eines verwandten Fachs ist nach Ausbildung und Berufserfahrung (insgesamt 5 Jahre) möglich. Ähnlich wie in NRW kannst du in Berlin ein beliebiges Fach auch ohne Abitur studieren, wenn du eine Eignungsprüfung bestehst.

    Ein Probestudium ist in Berlin nicht möglich.

    Studieren ohne Abitur: Bayern

    In Bayern gibt es einige Möglichkeiten, um ohne Abitur zu studieren. Allerdings ist der generelle Aufwand etwas höher als in anderen Bundesländern.

    Meister und ähnlich qualifizierte Berufstätige verfügen zwar über eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung, müssen jedoch vorher ein Beratungsgespräch wahrnehmen. Zudem muss der Abschluss, wenn er in einem anderen Bundesland erworben wurde, zunächst von der Hochschule anerkannt werden.

    Auch Berufstätige ohne vergleichbare Qualifizierung dürfen, sofern sie nach einer zweijährigen Ausbildung drei Jahre Berufserfahrung gesammelt haben, ein Studium aufnehmen - allerdings in jedem Fall ein fachlich verwandtes. Zusätzlich sind ein Beratungsgespräch sowie eine Eignungsprüfung erforderlich.

    Auch über ein Probestudium ist der Weg an eine bayrische Uni möglich.

    Studieren ohne Abitur: Hessen

    In Hessen dürfen Meister und ähnlich Qualifizierte auch ohne Abitur ein beliebiges Fach studieren.
    Berufstätige können bereits nach vier Jahren (inklusive zweijähriger Ausbildung) ein Studium eines verwandten Fachs aufnehmen. Eine Eignungsprüfung ist erforderlich.

    Wer etwas studieren möchte, das mit dem ausgeübten Beruf nichts zu tun hat, kann das nur, wenn er eine Weiterbildung in einem fachlich verwandten Bereich von mindestens 400 Stunden nachweist.

    Ein Probestudium ist in Hessen nicht möglich.

    Modellversuch ohne Berufserfahrung

    Bis zum Sommersemester 2021 führt das Land Hessen einen Modellversuch durch: Die Fachhochschulreife erhält automatisch, wer einen Mittleren Schulabschluss und eine mindestens dreijährige Berufsausbildung mit einer Mindestnote von 2,5 abgeschlossen hat.

    Die Teilnehmer verpflichten sich, an den Befragungen und Erhebungen zum Modellversuch teilzunehmen und mindestens 18 Leistungspunkte im ersten Semester beziehungsweise 30 Leistungspunkte im ersten Studienjahr zu erbringen.

    Studieren ohne Abitur: Hamburg

    Um ohne Abitur zu studieren, gibt es in Hamburg verschiedene Möglichkeiten: Wer Meister ist oder einen ähnlichen Fortbildungsabschluss hat, verfügt über die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung, muss allerdings ein Beratungsgespräch an der Hochschule wahrnehmen.

    Wer eine Berufsausbildung sowie zwei bis drei Jahre Berufserfahrung nachweisen kann, erhält eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung. Eine Eignungsprüfung ist erfoderlich.

    In Hamburg gibt es die Möglichkeit, ein Probestudium zu absolvieren.

    Studieren ohne Abitur: Niedersachsen

    In Niedersachen kann ohne Abitur studieren, wer Meister oder ähnlich qualifiziert ist. Das Studienfach kann beliebig gewählt werden.

    Du kannst nach drei Jahren Berufsausbildung und drei Jahren Berufserfahrung ein fachlich verwandtes Studium antreten. Alternativ ist eine Eignungsprüfung möglich.

    Über ein Probestudium eine Zugangsberechtigung zu erhalten ist in Niedersachsen nicht möglich.

    Studieren ohne Abitur: Baden-Württemberg

    Ohne Abitur studieren kann in Baden-Württemberg, wer Meister ist oder ähnliche Fortbildungen absolviert hat. Jedoch ist ein Beratungsgespräch erforderlich.

    Nach einer zweijährigen Berufsausbildung, drei Jahren Berufserfahrung, einem Beratungsgespräch an der Hochschule und einer Eignungsprügung ist das Studium eines verwandten Faches möglich.

    Im Land Baden-Württemberg gibt es keine Möglichkeit auf ein Probestudium.

    Studieren ohne Abitur: Sachsen

    In Sachsen ist das Studieren ohne Abitur möglich, wenn du Meister oder ähnlich qualifiziert bist. Eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung erhält, wer zwei Jahre Berufsausbildung und drei Jahre Berufserfahrung nachweisen kann sowie eine Eignungsprüfung besteht. In beiden Fällen ist ein Beratungsgespräch nötig.

    Die Möglichkeit ein Probestudium zu absolvieren, gibt es in Sachsen nicht.

    Studieren ohne Abitur: Bremen

    In Bremen kannst du ohne Abi studieren, wenn du Meister bist oder eine ähnliche Prüfung abgelegt hast. Welches Fach du studieren möchtest, bleibt dir überlassen.

    Wer zwei Jahre Berufsausbildung und drei Jahre Berufserfahrung hinter sich hat, erhält eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung. Alternativ berechtigt auch eine bestandene medizinische Vorprüfung oder ein in der Vergangenheit absolviertes Studium an einer Bremer Hochschule zum Zugang.

    Zusätzlich ist eine Eignungsprüfung nötig. Alternativ ist ein Probestudium denkbar, wenn du statt drei bereits fünf Jahre Berufserfahrung gesammelt hast.

    Studieren ohne Abitur: Saarland

    Eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erhält im Saarland, wer eine Meisterprüfung oder eine ähnliche Fortbildung absolviert hat.

    Wer eine mindestens zweijährige Berufsausbildung hinter sich hat und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung gesammelt hat, kann ein dem ausgeübten Beruf verwandtes Fach studieren. Zudem muss für mindestens sechs Jahre eine Schule mit deutscher Unterrichtssprache besucht worden sein.

    Im Saarland ist es zwingend nötig, ein Probestudium zu absolvieren. Eine Eignungsprüfung ist ebenfalls erforderlich, kann aber durch das Bestehen einer Vor- oder Zwischenprüfung im Probestudium ersetzt werden. Im Voraus ist ein Beratungsgespräch mit der Hochschule nötig.

    Studieren ohne Abitur: Brandenburg

    In Brandenburg können Meister und ähnlich Qualifizierte ein beliebiges Fach studieren.

    Voraussetzung für eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung ist ein Abschluss der Sekundarstufe I (Mittlere Reife), eine fachlich verwandte Berufsausbildung sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung.

    Eine Eignungsprüfung oder ein Probestudium sind nicht nötig.

    Studieren ohne Abitur: Schleswig-Holstein

    Ohne Abitur studieren kannst du in Schleswig-Holstein als Meister beziehungsweise mit einer ähnlichen Qualifikation - in diesem Fall kannst du dir das Fach beliebig aussuchen.

    Du kannst über eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung studieren, wenn du eine zweijährige Berufsausbildung sowie drei Jahre Berufserfahrung hinter dir hast. Eine Eignungsprüfung ist trotzdem nötig oder alternativ ein Probestudium - sofern du statt drei Jahre bereits fünf Jahre Berufstätig bist und deine Ausbildung mit mindestens Befriedigend abgeschlossen hast.

    Studieren ohne Abitur: Rheinland-Pfalz

    In Rheinland-Pfalz dürfen Meister und ähnlich Qualifizierte auch ohne Abitur ein beliebiges Fach studieren. Vor der Einschreibung musst du ein Beratungsgespräch wahrnehmen.

    Berufstätige können bereits nach vier Jahren Berufstätigkeit (inklusive zweijähriger Ausbildung) ein Studium eines verwandten Fachs aufnehmen - sofern die Abschlussnote der Ausbildung bei mindestens 2,5 liegt. Ist die fachliche Nähe nicht gegeben, können in Ausnahmefällen auch Einzelkenntnisse berücksichtigt werden, die mit dem Fach zunächst wenig zu tun haben.

    Eine Eignungsprüfung oder ein Probestudium sind nicht erforderlich.

    Studieren ohne Abitur: Thüringen

    Ohne Abitur zu studieren ist in Thüringen für Meister und ähnlich Qualifizierte möglich.

    Du kannst ein deinem ausgeübten Beruf verwandtes Fach studieren, wenn du nach einer mindestens zweijährigen Ausbildung noch drei Jahre Berufserfahrung gesammelt hast. Ein Probestudium ist ebenfalls möglich.

    Im Voraus musst du ein Beratungsgespräch an der Hochschule wahrnehmen.

    Studieren ohne Abitur: Mecklenburg-Vorpommern

    In Mecklenburg-Vorpommern verfügen Meister und ähnlich qualifizierte Berufstätige über eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung.

    Du darfst auch als Berufstätige ohne vergleichbare Qualifizierung ein Studium aufnehmen, sofern du nach einer zweijährigen Ausbildung drei Jahre Berufserfahrung gesammelt hast - allerdings nur ein fachlich verwandtes Studium. Absolvierst du eine Erweiterungsprüfung, erhältst du die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung.

    Zusätzlich ist eine Eignungsprüfung erforderlich. Die Möglichkeit auf ein Probestudium gibt es nicht.

    Studieren ohne Abitur: Sachsen-Anhalt

    Meister und Menschen mit anderen Fortbildungsabschlüssen sind in Sachsen-Anhalt zu einem Studium beliebiger Fachrichtung berechtigt.

    Du kannst nach drei Jahren Berufserfahrung auch ohne vergleichbare Fortbildung ein Studium aufnehmen - sofern du mindestens einen Realschulabschluss hast. Zusätzlich ist eine Eignungsprüfung nötig.

    Weitere Infos über das Studieren ohne Abitur findest du auf der gleichnamigen Website www.studieren-ohne-abitur.de.

    Noch mehr Tipps zum Thema Ausbildung und Studium findest du hier:

    Expertin erklärt: So überwindest du deine Prüfungsangst

    Erfolgreiche Menschen halten sich an DIESE 4 simplen Regeln

    Schlechtes Abi? So klappt's trotzdem mit dem Traumstudium!

    von Tanja Koch