Home / Mama / Kind & Familie / Kennt ihr das, Mamas? 7 Dinge, die garantiert JEDEN Muttertag passieren

© iStock
Mama

Kennt ihr das, Mamas? 7 Dinge, die garantiert JEDEN Muttertag passieren

Inga Back
von Inga Back Veröffentlicht am 6. Mai 2018
A-
A+

Von verschütteten Getränken im Bett, über kaputte Teller, bis hin zu einer selbstgebastelten Karte, bei der dir das Herz aufgeht - es gibt bestimmte Dinge, die am Muttertag passieren, die wirklich nur Mamas verstehen können. Wir haben für euch 7 Dinge, die Mamas jeden Muttertag erleben und die euch schmunzeln aber auch emotional werden lassen.

Die einen sagen, der Tag sei zu kommerzialisiert, die anderen sagen, dass sie sich einfach nur bei ihrer Mama bedanken wollen: Die Rede ist vom Muttertag. Und weil jeder Mensch eine Mama hat, oder sie vermisst, oder inzwischen selbst Mama geworden ist, lässt dieser Tag auf jeden Fall niemanden kalt.

Doch in dem Moment, in dem man selbst Mutter wird, ändert sich dieser Feiertag für einen grundlegend. Egal, ob man vorher zur Anti- oder zur Pro-Gruppe gehört hat, plötzlich nimmt man die ganze Aufregung um den Muttertag ganz anders wahr. Denn es gibt ein paar Dinge, die sich nicht nur verändern, sondern die sich fortan jedes Jahr wiederholen. Von lustig bis emotional - diese Dinge über den Muttertag kann wahrscheinlich jede Mama verstehen.

Die verschüttete Milch wird direkt ans Bett gebracht

Nahezu jeden Morgen wischst du verschüttete Milch auf dem Küchentisch oder -tresen auf. Doch am Muttertag ist alles anders: Die verschüttete Milch wird dir mit Schokomüsli auf einem Silbertablett als Spezial-Frühstück direkt ans Bett geliefert. Alternativ werden die Getränke auch erst verschüttet, wenn das Tablett bereits auf dem Bett steht. Da das Tablett jedoch mit deinem vor Stolz strahlenden Kind und ein paar handgepflückten Gänseblümchen serviert wird, geht dir vor Freude trotzdem das Herz auf.

Krümel im Bett

Um beim Frühstück im Bett zu bleiben: Du und dein Partner werdet noch tagelang von dieser Erinnerung zehren können - jedes Mal, wenn ihr euch ins Bett legt und erstmal über immer noch vorhandene Krümel rollt. Wenn ihr glaubt, ihr habt sie alle herausgesaugt oder gewischt, knuspert es plötzlich doch wieder irgendwo. Aber sei dir sicher, nächstes Jahr wirst du es dir wieder wünschen, denn egal, wie viele Krümel ihr noch entdeckt: Es gibt doch nichts Schöneres, als ganz entspannt liegen zu bleiben, während dein Partner und die Kinder dir deinen Kaffee und dein Essen ans Bett liefern.

So viel Makkaroni-Schmuck

Nudel-Bilder, Nudel-Ketten, Nudel-Schmuckkästchen - man ahnt gar nicht, wie viele Geschenke sich aus Nudeln fertigen lassen. Das Besondere daran ist jedoch, dass du jedes einzelne liebst. Als Mama bedeuten plötzlich die kleinsten Aufmerksamkeiten die Welt für dich. Du liebst es, wenn deine Kinder dich mit ihren kleinen Armen ganz fest drücken oder wenn sie für dich ihr Herz in ein Bastel-Projekt stecken. Ein bemalter Handabdruck, eine glitzernde Nudelkette, eine undichte Tasse, auf der das Wort "Mama" steht - für dich sind all diese Dinge unbezahlbare Erinnerungen.

Kaputtes Geschirr

Beim Thema Muttertag denkt man nicht unbedingt direkt an kaputtes Geschirr, aber wer kleine Kinder hat, lernt schnell, dass kaputte Teller zum Muttertag einfach dazugehören. Schließlich wollen die Kleinen an diesem ganz besonderen Tag der Mama auch besonders helfen. Sie soll sich entspannen können, während die Kinder den Tisch decken, oder die Spülmaschine ausräumen. Das Ergebnis könnt ihr euch denken: Kaputte Tassen, kaputte Teller. Aber Scherben bringen ja bekanntlich Glück.

Ein Anflug von Nostalgie

Eigentlich denken am Muttertag ja die Kinder an ihre Mamas und nicht andersrum, aber sobald man selbst Mutter wird, merkt man: falsch gedacht. Auch wenn man an jedem Tag des Jahres Mama ist, am Muttertag ist man es noch ein bisschen mehr und wird ganz nostalgisch. Man denkt an den Tag zurück, als das erste Kind geboren wurde, oder als man von der Schwangerschaft erfahren hat und sich das Leben für immer veränderte. Der Muttertag ist ein ganz besonderer Tag, an dem all diese schönen Meilensteine wieder ins Gedächtnis gerufen werden.

Ein Schlachtfeld in der Küche

Ältere Kinder möchten Mama oft auch kulinarisch verwöhnen und ihr das Kochen einmal abnehmen. Jetzt kochen die Kinder (Spaghetti mit Tomatensauce) und Mama kann sich zurücklehnen und genießen - bis sie das zurückgelassene Schlachtfeld in der Küche entdeckt. Dann zieren plötzlich rote Saucenflecken den Herd, den Boden, die Abzugshaube und viele andere Stellen der Küche. Aber deine Kinder waren vermutlich nie stolzer auf sich und strahlen bis über beide Ohren, dass es Mama so gut schmeckt.

Du dankst deiner eigenen Mama - und meinst jedes Wort

Nichts lässt uns unserer Mama gegenüber dankbarer werden als der Moment, in dem wir selbst Mama werden. Bevor man Kinder hat, dankt man seiner Mama auch schon für alles, was sie getan hat, aber wenn man selbst Mutter wird, bekommt dieser Dank eine ganz neue Bedeutung und Tiefe. Man sieht seine Mutter, alle Opfer die sie gebracht hat und all die Liebe, die sie geschenkt hat, plötzlich mit anderen Augen. Erst jetzt wird einem klar, wie sehr Mama uns wirklich geliebt hat - und da kann man nicht anders, als tiefe Bewunderung und Dank zu empfinden.

Das könnte dich auch interessieren:

18 liebevolle Sätze an die wertvollsten Menschen in unserem Leben: Unsere Kinder!

5 Tipps für mehr Zeit im hektischen Mama-Alltag, die wirklich funktionieren!

Die kleinen Dinge im Leben: 7 Gewohnheiten sehr glücklicher Mamas

von Inga Back