Home / Mama / Kind & Familie / Eltern aufgepasst: DESHALB solltet ihr öfter gemeinsam mit euren Kindern spielen!

© iStock
Mama

Eltern aufgepasst: DESHALB solltet ihr öfter gemeinsam mit euren Kindern spielen!

Anne Walkowiak
von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 8. April 2018
207 mal geteilt
A-
A+

Ja, Kinder sollen durchaus alleine spielen und ja, auch Langeweile gehört zum Großwerden dazu und fördert zudem die Kreativität. Aber auch das gemeinsame Spielen mit Mama und Papa ist wichtig für die Kleinen. Das sind die überzeugenden Gründe.

Seien wir mal ganz ehrlich, liebe Eltern! Nicht immer haben wir Lust dazu, mit unseren Kindern zu spielen. Die hunderste Runde 'Uno', das tausendste Mal 'Mensch ärgere dich nicht' und das millionste Mal 'Mau Mau' zwingen selbst den enthusiastischsten Spielfreund irgendwann in die Knie. Vor allem, wenn der Tag vorher schon stressig war.

Wir wollen niemandem ein schlechtes Gewissen machen oder dafür sorgen, dass die Kinder nun dauerbeschäftigt werden, aber wir Eltern sollten auch mal öfter die Hinterbacken zusammen kneifen und uns eben zum 'keine-Ahnung-ich-habe-aufgehört-zu-zählen'-sten Mal hinsetzen und 'Mau Mau' spielen, denn unsere Kinder profitieren davon. Und wir übrigens auch.

Überzeugende Gründe Schwarz auf Weiß

Bereits zum dritten Mal hat der Möbelriese Ikea eine Umfrage und Auswertung zum Thema 'Spielen' durchgeführt und dafür Daten von mehr als 300 Personen aus Deutschland, den USA und China über acht Monate erhoben, die dabei helfen sollen, herauszufinden, warum und wie wir spielen und welchen Nutzen wir davon haben.

​Tatsächlich zeigt sich, dass egal aus welchem Land die Befragten kamen, das gemeinsame Spiel immer aus den selben Gründen geschieht. Wir spielen miteinander, weil wir entspannen und den Alltag hinter uns lassen wollen, weil wir gemeinsam Zeit miteinander verbringen wollen, weil wir neue Dinge kennenlernen und neue Sachen ausprobieren wollen und weil wir uns damit auf eine ganz besondere und vielleicht untypische Weise ausdrücken können.

Wie wir zusammen spielen und warum das gut ist

Und noch etwas zeigte sich bei der Auswertung der Befragungen. Eltern und Kinder spielen fast immer auf dieselbe Weise miteinander. In der Befragung kristallisierten sich sechs Spiel-Varianten heraus, die Eltern und Kinder in den USA, China und Deutschland gemeinsam spielen. Und der Bericht liefert auch gleich die Argumente dafür, warum genau diese Spiele so gut sind.

Das freie Spiel

Im freien Spiel legt dein Kind die Spielregeln fest. Und die sind, wie alle Eltern wissen werden, nicht dazu da, damit das Spiel fair abläuft, sondern sie dienen einzig und alleine dem Vorteil des Kindes. Das Kind gibt vor, wer wann was macht und Mama oder Papa legen keinen Einspruch ein, sondern machen einfach mit. Wie der Bericht beschreibt, fördert diese Art des freien Spiels das Selbstvertrauen und die Entscheidungsfähigkeit des Kindes. Aber auch die Eltern profitieren von dieser Art des Spiels, denn es ermöglicht ihnen, sich einfach mal treiben zu lassen und so durch die Augen des Kindes zu sehen. Regeln und Normen spielen an dieser Stelle keine Rolle.

Etwas gemeinsam (auf)bauen

Kind und Eltern spielen gemeinsam und nutzen dazu Objekte - Bausteine, Figuren, etc. - um etwas Neues entstehen zu lassen. Weil sie gemeinsam herausfinden und ausprobieren müssen, wie die Dinge am besten zusammen passen oder Sinn ergeben, fördert diese Art des Spiels Strategien zur kreativen Problemlösung - und das nicht nur bei den Kindern.

Das Nachmach-Spiel

Kinder lernen von uns Erwachsenen eben dadurch, dass sie uns nachmachen. Redewendungen von Mama und Papa wandern genauso schnell in ihren Wortschatz wie gewisse Bewegungen oder Gesten in ihren Bewegungsablauf. Die Kleinen machen uns bei allem nach und zeigen uns dadurch manchmal wie man Dinge besser, einfacher oder effektiver machen könnte. Indem sie unser Verhalten nachmachen, lernen die Kleinen soziale Fähigkeiten und Kompetenz. Und wir Erwachsenen lernen von unseren Kindern, nicht alles immer so verbissen zu sehen, mal einen Gang runter zu schalten und auch an den nervigsten Dingen noch Freude zu haben (die Rede ist vom Hausputz, dem Wochenendeinkauf oder dem Backmarathon vor dem Besuch der Schwiegereltern)

Bewegung an frischer Luft

Mit den Kindern raus an die frische Luft, Radfahren, Fußball spielen oder über den Spielplatz toben - Hauptsache man unternimmt zusammen etwas. Erwachsene bekommen so endlich mal den Kopf frei und können den nervigen Arbeitstag oder die stressige Woche hinter sich lassen. Auch Kindern tut es gut, einfach mal ihre Energie auszuschöpfen und sich so richtig kaputt zu toben. Das macht Groß und Klein glücklich.

Künstlerisches Spiel

Wenn das Kind mit Wasserfarben Kunstwerke malt, mit seinem Essen ein Gesicht auf den Teller zaubert oder mit Kreide den Eingang zum Haus kunterbunt bemalt, dann ist das das künstlerische Spiel, von dem wir reden. Malen, Basteln, Kleben und Kneten fördern die Kreativität des Kindes, sie helfen ihm außerhalb von Normen und Regeln zu denken. Sie regen die Fantasie an. Und Fantasie und Vorstellungskraft sind es schließlich, die der Grundstein für Neuerungen sind.

Brett- und Kartenspiele

Auch das Spielen nach Regeln fördert Kinder und Erwachsene. Die Konzentrationsfähigkeit und die Fähigkeit, Probleme gemeinsam zu lösen werden gestärkt. Abschalten und den Stress des Tages kann man als Erwachsener besonders gut vergessen, wenn man nicht groß nachdenken und einfach nur Dinge nach bestimmten Regeln erledigen muss - wie bei einem einfachen Würfel- oder Kartenspiel eben.

Also, liebe Eltern, wenn ihr, wie ich, gerne mal nach einer Ausrede sucht, wenn die Kleinen wieder mit dem Uno-Kartendeck vor euch stehen, macht euch klar, dass das Zusammenspielen euch beiden etwas bringt. Ihr fördert beim Kartenspielen (und wenn ihr verliert) das Selbstbewusstsein eures Kindes, fordert und fördert es beim Toben im Park emotional und physisch und helft ihm beim Mutter-Vater-Kind-Spiel soziale Kompetenzen zu erlangen. Und das Sahnehäubchen bei alledem ist, dass ihr auch von dem Spiel profitiert.

Lasst den stressigen Tag, die nervigen Kollegen, das ungeputzte Haus und alle anderen 'Erwachsenen-Probleme' einfach mal hinter euch, setzt euch ans Spielbrett oder verkleidet euch zusammen mit euren Kindern zu wilden Fantasie-Gestalten und spielt was das Zeug hält.

Auch auf gofeminin.de:

Ran an die Würfel! Die 10 schönsten Brettspiele für Kinder

5 unrealistische Erwartungen an unsere Kinder, die wir sofort aus unseren Köpfen verbannen sollten

DAS ist der Grund, warum Kinder sich bei Mama schlechter benehmen

von Anne Walkowiak 207 mal geteilt