Home / Buzz / Beliebt im Netz / Alleinerziehende Mama singt ihr Baby in den Schlaf - und bekommt die Chance ihres Lebens

© YouTube
Buzz

Alleinerziehende Mama singt ihr Baby in den Schlaf - und bekommt die Chance ihres Lebens

Maike Schwinum
von Maike Schwinum Veröffentlicht am 6. März 2015
1 635 mal geteilt
A-
A+

Letztes Jahr wurde ihr Video zum Internet-Hit. Nun bringt die vierfache Mutter vielleicht bald ihre erste Single auf den Markt.

2014 rührte uns ihr Video alle zu Tränen: Kimberly Henderson hält ihre jüngste Tochter in den Armen und singt sie mit Whitney Houstons Lied 'How Will I Know' in den Schlaf. Mit den herzergreifenden Aufnahmen, die Kimberly eines Nachts in ihrem Zuhause im US-Bundesstaat South Carolina mit ihrer Handykamera aufnahm, wurde die junge Frau in kürzester Zeit zum Internet-Hit.

Kimberly Henderson singt 'How Will I Know':

Loading...

​Heute, ein paar Monate später, ist die vierfache Mutter im Gespräch mit einigen Plattenfirmen, um vielleicht bald schon ihr erstes Album aufzunehmen. "Alleinerziehende Mütter bekommen sonst nicht die Chance, ihre Träume zu verwirklichen", meinte Kimberly im Gespräch mit Cosmopolitan.com. "Große Plattenfirmen wollen mit mir ein Album aufnehmen. Es ist so aufregend! TV-Sender haben mich auch schon angerufen."

Ein erstes Musikvideo gibt es bereits! Denn Kimberly, die schon seit sie 15 ist selber Lieder textet, nahm ein Lied namens 'Tiny Hearts' auf. Darin verarbeitet sie ihr Erlebnis, bereits im Alter von 16 Jahren mit ihrem ersten Kind schwanger zu werden. "Ich sah, wie meine Freunde ausgingen und Dates hatten, während ich mit einem 6 Monate alten Baby zuhause saß. Und ich fragte mich: 'Was mache ich eigentlich hier?'", so Kimberly.

Kimberly Henderson singt 'Tiny Hearts':

Loading...

Heute ist Kimberly zufrieden mit ihrem Mutterglück und erklärt, dass sich der Musikgeschmack ihrer vier Kinder ziemlich unterscheidet: Die Jüngste mag vielleicht ein Whitney-Houston-Fan sein, doch ihre älteren Kinder finden Taylor Swift und Justin Bieber viel besser.

Noch immer kann die junge Mutter nicht glauben, wozu ihr ein einfaches Video mit einer Handykamera verholfen hat. ​"Ich habe mir immer gewünscht, dass mir so etwas passiert", so Kimberly selbst. "Doch innerlich dachte ich immer: 'Mir wird das nicht passieren. So etwas passiert Menschen wie mir nicht!'"

Tja, so kann man sich irren! Wir wünschen Kimberly für ihre Musikkarriere nur das Beste!

von Maike Schwinum 1 635 mal geteilt