Home / Buzz / Beliebt im Netz / Gewalt gegen Frauen: Warum wir ALLE ein Zeichen setzen müssen

© iStock
Buzz

Gewalt gegen Frauen: Warum wir ALLE ein Zeichen setzen müssen

Anne Walkowiak
von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 25. November 2018
A-
A+

Noch immer werden Frauen viel zu oft Opfer von sexuellen oder gewalttätigen Übergriffen. Noch immer gelten für Frauen nicht die gleichen Rechte wie für Männer. Noch immer trauen sich viele Frauen nicht, Hilfe zu suchen, um dem Teufelskreis der Gewalt zu entkommen. Es ist Zeit aufzuwachen.

Noch heute werden täglich Frauen zwangsprostituiert, sexuell missbraucht, vergewaltigt, beschnitten, zwangsverheiratet und vom eigenen Ehemann oder Vater verprügelt. Trotz der in der Verfassung verankerten Gleichstellung der Geschlechter. Darauf soll heute, am internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen (englisch: International Day for the Elimination of Violence against Women), noch einmal besonders aufmerksam gemacht werden.

25 November: Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Seinen Ursprung hatte der Aktions- und Gedenktag bereits 1960. Damals wurden die drei Schwestern Mirabal (Anhängerinnen einer Revolutionsbewegung und bereits mehrmals verhaftet) in der Dominikanischen Republik auf Anweisung des Diktators Rafael Trujillo vom Geheimdienst verschleppt, gefoltert und ermordet.

​1981 wurde der 25. November bei einem Treffen lateinamerikanischer und karibischer Feministinnen schließlich zum Gedenktag für die drei Schwestern und alle Frauen, die Opfer von Gewalt werden, ausgerufen. 1999 übernahmen die Vereinten Nationen diesen Tag offiziell.

Seither werden am 25. November überall auf der Welt Veranstaltungen, Tagungen und Projekte​ organisiert, die das Thema 'Gewalt gegen Frauen' aufgreifen und zur Stärkung und Gleichstellung der Frauenrechte beitragen sollen. Es gilt, Menschen für das Thema zu sensibilisieren, ihnen aber auch aufzuzeigen, wie man helfen kann. Und manchmal geht es auch darum, sich selbst zu helfen.

Erschreckende Zahlen - auch bei uns

Und die Gewalt findet nicht irgendwo statt, sondern mitten unter uns. Das hat spätestens die Debatte um #metoo gezeigt und das zeigen auch die Zahlen einer repräsentativen Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die es seit 2004 gibt.

Die Ergebnisse sind erschreckend: So haben 40 Prozent der Frauen in Deutschland seit ihrem 16. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlebt. Davon erlebte ein Viertel der Frauen die Gewalt in einer Beziehung oder durch einen Ex-Partner. Und 37 Prozent der Frauen, die Opfer von körperlicher und 47 Prozent der Frauen, die Opfer von sexueller Gewalt wurden, haben sich anschließend nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Das gilt vor allem für Frauen, die häusliche Gewalt erleben mussten oder wenn ein Ex-Partner der Täter war.

Hilfe für Frauen, die Opfer eines Übergriffs geworden sind, gibt es beispielsweise beim Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Deutschland.

Auch wichtig: Sexuelle Belästigung: Wo fängt sie an und wie wehre ich mich?

Nicht die Augen verschließen

"Obwohl die Gleichstellung von Frauen und Männern in den Verfassungen von 139 Ländern und Gebieten garantiert wird, wird Frauen allzu häufig Gerechtigkeit und Schutz vor Gewalt verwehrt. Dieses Versagen ist nicht auf mangelnde Kenntnisse zurückzuführen, sondern auf mangelnde Investitionsbereitschaft und politischen Willen, den Bedürfnissen von Frauen zu entsprechen und ihre Grundrechte zu schützen. Es ist an der Zeit, dass Regierungen Verantwortung übernehmen ...“ (Michelle Bachelet, Leiterin UN Women, stellte 2011 einen 16 Punkteplan vor, um gegen die Gewalt an Frauen vorzugehen.)

Und auch wir müssen mehr Verantwortung füreinander übernehmen. Wir müssen uns einmischen, wenn wir das Gefühl haben, es wird jemandem Unrecht getan. Wir müssen aufmerksam sein und auf Ungerechtigkeiten aufmerksam machen. Und ganz besonders müssen wir Hilfe leisten. Wir alle. Auch du.

Video: Diese Tipps zur Selbstverteidigung sollte jede Frau kennen!

Zum ‘Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen’ am 25.11. haben wir Tana Schulte von You Can Fight! zu uns eingeladen. Tana ist Krav Maga Instructor und hat es sich zum Ziel gemacht, Frauen stark zu machen. Im Video zeigt Tana, wie einfach taktische Selbstverteidigung zu erlernen ist und warum es so wichtig ist, dass sich jede Frau mindestens ein Mal in ihrem Leben mit den Grundlagen der Selbstverteidigung auseinandersetzt.

Vielen Dank an Tana Schulte und Volker Märtens. Mehr Infos zu Krav Maga gibt es hier: https://you-can-fight.com/

Weitere wichtige Themen rund um Gleichberechtigung, Sexismus und Gewalt:

Das Recht auf Selbstverteidigung: DIESE Tipps können dich im Ernstfall retten

Frauen-Alltag: Über Mansplaining, Lolitawerbung & andere sexistische Ärgernisse

Gleichberechtigung? Von wegen! In diesen Ländern geht es Frauen wirklich schlecht

Gaslighting als psychische Gewalt: Daran merkst du, dass dein Partner dich manipuliert

Auch auf gofeminin: Erschreckend: Diese Stars wurden Opfer von häuslicher Gewalt

Diese Stars wurden Opfer von häuslicher Gewalt © Getty Images
von Anne Walkowiak

Das könnte dir auch gefallen