Home / Buzz / Beliebt im Netz / Mutterliebe kennt keine "Behinderung": Dieses Video rührt uns zu Tränen!

© Youtube / Everyone Matters
Buzz

Mutterliebe kennt keine "Behinderung": Dieses Video rührt uns zu Tränen!

von Redaktion Veröffentlicht am 27. Juni 2014

Ganz ehrlich und geradeheraus teilt diese Mama ihre bewegende Geschichte ...

Mutterliebe ist ehrlich, bedingungslos und stärker als alles andere auf der Welt! Diese junge Mama erzählt in einem Youtube-Video ihr ganz persönliche Geschichte über die Geburt ihres blinden Sohnes - und rührt uns damit wirklich zu Tränen.

Als ich 15 war, lernte ich Chris kennen und wir verliebten uns ineinander. Als ich 21 war, heirateten wir. Mit 23 fand ich heraus, dass wir ein Baby bekommen würden. Wir haben uns SO gefreut! Bei der Ultraschalluntersuchung in der 18. Woche fanden wir heraus, dass wir einen Jungen bekommen würden. Wir freuten uns noch mehr! Wir einigten und auf den Namen Christian.

Doch eine Woche später bekamen wir einen Anruf. Etwas stimmte nicht mit Christian. Wir waren am Boden zerstört. Je größer Christian wurde, desto unschlüssiger waren sich die Ärzte. Was stimmte nicht? Würde er überleben? Würde er geistig behindert sein? Am 18. Februar 2011 fuhren wir in die Klinik um Christian zur Welt zu bringen. Wir wussten nicht, ob wir mit Christian wieder nach Hause kommen würden oder nicht.Um 9:32 kam Christian zur Welt - schreiend! Er LEBTE!
Doch es war nicht so einfach. Christians Zustand war sehr viel schlimmer als befürchtet. Er wurde mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren und konnte noch nicht einmal seinen Mund schließen. Eine Fehlbildung, die nur 50 Menschen weltweit haben! Doch es wurde noch schlimmer. Auch Christians Augen hatten eine Fehlbildung. Sie hatten sich nicht entwickelt. Sie waren einfach nicht da. Unser kleiner Junge war blind. Es brach uns das Herz.

Wir wussen nicht, was wir tun konnten und wie wir ein blindes Kind großziehen sollten. Christian wurde nach 4 Tagen zum ersten Mal operiert und musste anschließend 4 Wochen im Brutkasten liegen. Als wir ihn endlich mit nach Hause nehmen konnten, war es sehr schwer. Jedes Mal wenn wir mit Christian hinausgingen, starrten uns die Leute an. Und sie flüsterten hinter meinem Rücken 'Sieh dir das Baby an!'. Andere Kinder fragten ihre Mütter, was mit 'diesem Baby' los sei. Ich konnte nirgends hingehen, ohne dass jemand mit dem Finger auf Christian zeigte. Manche fragten mich sogar: 'Was stimmt nicht mit deinem Kind?'' Eine Frau warf mir sogar vor, ich wäre eine schreckliche Person, weil ich Christian nicht abgetrieben hätte. Mir ging es unglaublich schlecht.
Doch als Christian älter wurde, begann er zu lachen und zu spielen. Und wenn Menschen ihn anstarrten, kicherte er los und sie mussten einfach mitlachen. Leute begannen mich auf Facebook zu suchen oder erkannten Christian, weil sie schon von ihm gehört hatten. Und so haben wir ganz viele neue Freunde hinzugewonnen! Viele erklärten mir, wie Christian sie inspirierte. Und wie schön er sei. Und so wurde langsam alles einfacher. Christian wächst und gedeiht prima und jeder der ihn trifft, verliebt sich sofort in ihn. Die verurteilenden Blicke und das Gerede hinter meinem Rücken stören mich nicht mehr. Denn ich weiß, dass Christian wunderschön ist - von innen und außen!

Ich weiß auch, dass es richtig war, ihn nicht abzutreiben. Er ist die Liebe meines Lebens! Und er ist ein Wunder!"

Eine unglaublich bewegende Geschichte. Wir wünschen dem kleinen, tapferen Kerl und seinen starken Eltern alles erdenklich Gute!

Das gesamt Video:

Loading...

Ihr wollt mehr von uns lesen? Folgt uns auf Facebook!

von Redaktion

Das könnte dir auch gefallen