Home / Buzz / Beliebt im Netz / Wenn ihr dieses Video gesehen habt, werdet ihr euer Verhalten SOFORT ändern. Und das ist auch gut so!

© It's a plastic world / youtube
Buzz

Wenn ihr dieses Video gesehen habt, werdet ihr euer Verhalten SOFORT ändern. Und das ist auch gut so!

von Redaktion Veröffentlicht am 31. Juli 2014

Geahnt haben wir es schon lange. Aber was in diesem viereinhalb-minütigen Video gezeigt wird, sollte uns alle AB SOFORT zum Umdenken bringen!

Der Wecker, der uns morgens aus dem Bett klingelt. Die Zahnbürste und Zahnpasta-Tube. Die praktische Brotbox für die Arbeit. Der Mikrowellendeckel. Die Salatschüssel. Die Hülle unseres Smartphones. Teile der Verkleidung unseres Autos. Die Tüte im Supermarkt ... Diese Liste könnten wir noch ewig fortführen. Ihr fragt euch jetzt bestimmt, was die einzelnen Teile miteinander verbindet. Die Antwort: Alle sind aus Plastik. Und genau das ist das Problem.

"Warum genau sollte das ein Problem sein?", denkt ihr jetzt vielleicht. "Ich achte im ​Supermarkt doch darauf, statt zur Plastiktüte zum Stoffbeutel zu greifen!" Das ist auf jeden Fall schon mal super und sollte auch genauso sein. Doch leider reicht das noch lange nicht aus. Was für fürchterliche Folgen unser extremer Plastikkonsum auf unsere Umwelt und letztlich auch auf unser Leben und unsere Gesundheit hat, zeigt dieses Video. Seine Produktion wurde unter anderem vom WWF, von Greenpeace und dem NABU unterstützt:

Loading...

Hier noch mal einige der erschreckenden Fakten im Überblick:

  • im Jahr 2012 fanden Forscher einen verendeten Pottwal mit 300 qm Plastikplane, 4,50 m Schlauch, 9 m Kunststoffleine und 2 Blumentöpfen im Bauch
  • ein Europäer verbraucht im Jahr mehr als 100 kg Plastik
  • über 100 Millionen Tonnen Plastik treiben in den Weltmeeren
  • ​im Pazifik ist durch den umhertreibenden Plastikmüll ein neuer "Kontinent" entstanden, der so groß ist wie Europa
  • bis Plastik verrottet ist, vergehen gut 500 Jahre
  • Viele Meerestiere verwechseln das durch Sonne und Wind in Ministücke zerteilte Plastik mit Plankton und fressen es. Sie verhungern mit vollem Magen oder verenden qualvoll an geplatzten Därmen

Und was können wir zum Beispiel tun?

1. Achtet auf die Verpackung von Produkten!
2. Greift zu Stofftaschen und Papiertüten, kauft keine Plastiktüten mehr!
3. Werft altes Plastik nicht einfach weg, sondern bringt es zum Recyclen!

Ihr wollt mehr von uns lesen? Folgt uns auf Facebook!

von Redaktion

Das könnte dir auch gefallen