Home / Fit & Gesund / Gesundheit

Entgiftungspflaster: Wie sinnvoll sind die Detox-Produkte?

von Carolin Hartmann Erstellt am 17.10.21 um 14:00
Entgiftungspflaster: Wie sinnvoll sind die Detox-Produkte? © Getty Images

Mit Detox-Pflastern den Körper entgiften? Klingt zu schön, um wahr zu sein. Wir zeigen euch, was hinter den Entgiftungspflastern steckt und wie sinnvoll sie wirklich sind.

Schon seit Jahren hat sich der Begriff Detox fest im Alltag integriert. Es gibt Detox-Saftkuren, Detox-Diäten, sogar Detox-Partys und natürlich auch Detox-Pflaster. Bei allen Produkten oder Wirkungsweisen geht es um das Entgiften des Körpers. Detox kommt nämlich vom englischen Wort "Detoxification“, was so viel wie Entgiftung bedeutet. Durch die Entgiftung sollen wir uns insgesamt gesünder und fitter fühlen. Sogar Entzündungen und Stress sollen so gelindert werden.

Durch eine bestimmte Ernährungsweise, Übungen oder auch spezielle Produkten, sollen Schadstoffe und Gifte, die man über den Tag aus der Umwelt aufnimmt, aus dem Körper entfernt werden. Doch macht der menschliche Körper das nicht eigentlich von allein? Ja, das stimmt. Unerwünschte Stoffe werden normalerweise über die Leber, den Darm, die Haut und die Nieren wieder ausgeschieden.

Anhänger des Detox-Trends sind aber der Meinung, dass das heutzutage nicht mehr ausreicht und trotzdem noch Giftstoffe im Körper enthalten sind. Gründe dafür sind die Zunahme einer ungesunden Ernährung mit viel Fett und Zucker, vermehrter Stress, Umwelteinflüsse oder auch hoher Alkoholkonsum. In der Medizin ist diese Theorie jedoch umstritten.

Vorab im Video: "Übersäuern durch Ernährung - geht das wirklich?"

Video von Aischa Butt

Trotzdem findet man auf dem Markt immer mehr Entgiftungskuren oder andere Wundermittel, mit denen man sich fitter, wohler und gesünder fühlen soll. So auch Entgiftungspflaster, die unseren Stoffwechsel ankurbeln und so den Entgiftungsprozess unterstützen sollen.

Was sind Entgiftungspflaster?

Entgiftungspflaster, auch Detox-Pflaster, Vitalpflaster oder Chi Pads genannt, sind spezielle selbstklebende Pflaster mit natürlichen Inhaltsstoffen, die unter die Fußsohle geklebt werden und dadurch den Körper entgiften sollen.

Aber warum unter den Fußsohlen? In der traditionellen chinesischen Medizin, kurz TCM, werden alle Organe in den Fußsohlen repräsentiert. Hier bündeln sich ihre Reflexpunkte. Die Entgiftungspflaster sollen daher auf den Fußsohlen besonders wirksam sein, da sie darüber die Giftstoffe, die uns müde und antriebslos fühlen lassen, am effektivsten herausziehen können. Die Detox-Pflaster werden über Nacht angewendet, sodass der Entgiftungsprozess in der Ruhephase des Körpers angeregt wird.

Unser Lesetipp: Detox your body: Tipps und leckere Rezepte zur Entgiftung des Körpers

Welche Inhaltsstoffe sind in Entgiftungspflastern zu finden?

Entgiftungspflaster enthalten in der Regel pflanzliche und natürliche Inhaltsstoffe. Diese sollen auf natürlichem Weg dem Körper die Gifte (oft auch Schlacken genannt) und schädlichen Substanzen entziehen. In den Detox-Pflastern sind vor allem Bambus, Baumessig, Cayenne, Lavendel, Algen, Ginseng, zermahlene Heilsteine oder Spurenelemente sowie Vitamine und Mineralien enthalten.

Was sollen Detox-Pflaster bewirken?

Glaubt man der Detox-Industrie, können die kleinen Pflaster so einiges. Dabei unterscheiden sich die Produktbeschreibungen je nach Hersteller deutlich. Was die Wirkung der Entgiftungspflaster betrifft, sollen sie unter anderem folgende Beschwerden lindern:

  • Stress
  • Schlafstörungen
  • Hautprobleme
  • Migräne
  • Chronische Schmerzen
  • Gelenkentzündungen
  • Rheuma oder Arthritis

Welche Nebenwirkungen haben Entgiftungspflaster?

Detox-Patches haben in der Regel keine Nebenwirkungen. In seltenen Fällen kann es jedoch zu Hautreizungen oder Hautirritationen kommen. Ist dies bei euch der Fall, solltet ihr die Behandlung sofort abbrechen.

Was sagt die Wissenschaft zu Entgiftungspflastern?

Bisher liegen keine wissenschaftlichen Studien über die Wirkungsweisen von Entgiftungspflastern vor. Die Medizin sowie die Wissenschaft gehen davon aus, dass unser Körper, solange er gesund ist, sich selbst entgiften und von Schadstoffen und Schlacken befreien kann. So filtert zum Beispiel die Leber Giftstoffe aus dem Blut heraus und transportiert sie weiter, sodass sie im weiteren Verlauf über den Urin oder den Stuhl ausgeschieden werden.

Zusätzlich lässt die Wirkungsweise der Entgiftungspflaster Wissenschaftler zweifeln. Die in dem Pflaster vorhandenen Inhaltsstoffe sollen über die Haut in den menschlichen Organismus gelangen. Doch die Haut wirkt wie eine natürliche Schutzbarriere und lässt nicht alle Substanzen ohne Weiteres durch. Um in den Organismus zu gelangen brauchen die Inhaltsstoffe sogenannte Trägersubstanzen wie Öle oder Fette. Diese kommen zum Beispiel auch in Cremes oder Lotionen vor. In Detox-Pflastern sind sie jedoch eher weniger zu finden.

Unser Lesetipp: Turbo-Fastenkur: So funktioniert der Detox-Tag

Auch wenn die Wissenschaft die Wirkungsweise der Pflaster nicht bestätigt, schaden können sie unserem Körper nach bisherigem Kenntnisstand auch nicht. Besser ist jedoch allemal, allgemein auf eine gesunde Ernährung und eine ausgewogene Work-Life-Balance zu achten, anstatt sich auf Pflaster zu verlassen.

Wie werden Detox-Pflaster angewendet?

Wer die Detox-Pflaster doch einmal ausprobieren möchte, sollte diese über Nacht anwenden. Wascht dazu am Abend eure Füße und trocknet sie gut ab. Klebt die Patches dann auf die Fußsohlen und lasst sie über Nacht mindestens acht Stunden einwirken. Morgens könnt ihr die Pflaster dann einfach abziehen und die Haut von eventuellen Rückständen entfernen. Die Pflaster sind für die einmalige Anwendung gedacht und sollen danach entsorgt werden. Außerdem wird empfohlen, sie mehrmals wöchentlich zu benutzen, damit die Wirkung eintreten kann.

Achtet darauf, die Pflaster nicht auf geschädigter Haut anzuwenden. Auch während der Schwangerschaft oder bei Durchblutungsstörungen solltet ihr vorab mit eurem Arzt sprechen.

Wichtig: Nicht erschrecken! Wenn ihr die Pflaster abzieht, hat sich die Pflasterinnenseite besonders bei den ersten Anwendungen dunkel verfärbt. Das ist ganz normal und ist auf den Fußschweiß zurückzuführen.

Unser Lesetipp: Körper entgiften & besser fühlen: 3 Detox Smoothies zum Selbermixen

Detox-Pflaster: Der Bestseller aus dem Internet

Wir haben uns einmal im Internet umgesehen und geguckt, welche Entgiftungspflaster bei den Anwender*innen gut ankommen.

Die Detox-Pflaster von footmed konnten die Käufer*innen auf jeden Fall überzeugen. Mit einer 4,3 von 5-Sterne-Bewertung schneidet das Pflaster gut ab. Einige Anwender*innen heben vor allem hervor, dass sich ihre Schlafqualität deutlich verbessert hat. Außerdem bestehen sie aus 100 % natürlichen Inhaltsstoffen.

> Wer die Detox-Foot-Patches ausprobieren möchte, kann sie bei Amazon nachshoppen.*

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen in diesem Artikel dienen lediglich der Information und ersetzen keine Diagnose beim Arzt. Treten Unsicherheiten, dringende Fragen oder Beschwerden auf, solltet ihr euren Arzt kontaktieren.

* Affiliate-Link

Das könnte dir auch gefallen