Home / Fit & Gesund / Gesundheit / Tod durch Antibabypille? So gefährlich ist das beliebte Verhütungsmittel wirklich

© iStock
Fit & Gesund

Tod durch Antibabypille? So gefährlich ist das beliebte Verhütungsmittel wirklich

Diane Buckstegge
von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 15. Dezember 2015
A-
A+

Die Pille ist das beliebteste Verhütungsmittel überhaupt. Doch über die Gefahren, die die kleine Tablette mit sich bringt, wissen die wenigsten ausreichend Bescheid.

Die 31-jährige Felicitas Rohrer macht einen Schritt, den in Deutschland bislang wenige gewagt haben. Sie steht vor Gericht und klagt den großen Arzneimittelkonzern Bayer an. 2009 wäre sie fast an einer lebensbedrohlichen Lungenembolie gestorben. Ausgelöst durch die in ihrer Antibabypille enthaltenen Wirkstoffe. Felicitas Rohrer fordert bessere Aufklärung. Die Warnung vor gefährlichen Nebenwirkungen sei auf ihrer Pillenpackung (Yasminelle) zu kurz gekommen.

Hier in Deutschland gehört Felicitas Rohrer zu den ersten, die Bayer wegen fehlender Aufklärung verklagen. In den USA musste der Konzern schon 1,9 Milliarden Dollar an tausende Klägerinnen zahlen.

So gefährlich sind die Nebenwirkungen der Pille

Wer sich den Beipackzettel einer handelsüblichen Pillenpackung anschaut, findet im Bereich Nebenwirkungen neben Gewichtszunahme, Hautunreinheiten oder Stimmungsschwankungen auch den Hinweis, dass die Pille Blutgerinnsel verursachen kann. Verstopft ein Blutgerinnsel ein Gefäß, spricht man von einer Thrombose. Richtig problematisch wird es, wenn sich das Blutgerinnsel löst und dann Richtung Lunge wandert. Verstopft es dort ein Blutgefäß, kann es im schlimmsten Fall zum Herz-Kreislauf-Versagen und Tod führen.

Was da so nebenbei auf dem Beipackzettel steht, überlesen viele Frauen oder ihnen ist nicht klar, was das tatsächlich bedeutet. Pro Jahr erkranken 9 bis 12 Frauen von 10.000 an einer Embolie. Umso schlimmer ist, dass der Pillenreport 2015, eine Studie der Techniker Krankenkasse zusammen mit der Uni Bremen, zeigt, dass die Pillen der neueren Generation ein deutlich höheres Risiko für die Bildung eines Blutgerinnsels aufweisen.

Mittlerweile gibt es in Deutschland vier Generationen von Pillen. Die beiden älteren Mittel enthalten oft den Wirkstoff Levonorgestrel. Die der dritten Generation oft Desogestrel und die der vierten Drospirenon. Neuere Pillen haben viele Vorteile: Doch das Risiko für ein Blutgerinnsel ist laut Pillenreport deutlich erhöht. Trotzdem werden sie bevorzugt von Frauenärzten verschrieben. Wie gut sie vor einer Thrombose warnen, ist unklar.

Typische Anzeichen einer Thrombose:

  • das Bein schwillt an
  • das Bein wird warm, verfärbt sich blau
  • die Wade ist schmerzempfindlich

Typische Anzeichen einer Lungenembolie:

Auf einen Blick: Die Pillen der dritten & vierten Generation mit hohem Thromboserisiko

Maxim
Lamuna
Velafee
Belara
Dienovel
Maitalon
Zoely
Chariva
Bellissima
Valette
Mayra
Desmin
Bonadea
Aristelle
Aida
Yaz
Chloee
Mona-Hexal
Enriqa
Yasminelle
Minette
Starletta Hexal
Yasmin
Lilia
Neo-Eunomin

Wie steht ihr zu dem Thema: Findet ihr, das ausreichend über die Nebenwirkungen aufgeklärt wird? Falls ihr eine der neueren Pillen nehmt, lasst ihr euch von eurem Arzt ein anderes Präparat verschreiben?

Alternativen zur Pille gesucht? Alle Verhütungsmittel auf einen Blick

Auch auf gofeminin: Mach es sicher: Alle Verhütungsmittel im Überblick

Mach es sicher: Alle Verhütungsmittel im Überblick © Bild: iStock

gofeminin LOVES Pinterest

von Diane Buckstegge

Das könnte dir auch gefallen