Home / Fit & Gesund / Gesundheit

Fit & Gesund

Leben mit einer chronischen Krankheit – Wie Bloggerin Alexandra wieder lieben gelernt hat

von gofeminin Erstellt am 14. Juli 2021
Leben mit einer chronischen Krankheit – Wie Bloggerin Alexandra wieder lieben gelernt hat© Ilona Rauchhaus

Leben mit einer chronischen Krankheit – Offenheit und Akzeptanz stärken die Partnerschaft.

Chronische Erkrankungen wie Multiple Sklerose (MS) bedeuten oft enorme Veränderungen für das tägliche Leben. MS ist eine Autoimmunerkrankung: bestimmte Abwehrzellen richten sich fälschlicherweise gegen körpereigene Zellen oder das Gewebe.

Durch den Angriff entstehen Entzündungen in Gehirn und/oder Rückenmark. Sie verursachen die vielfältigen Symptome der Multiplen Sklerose. Betroffene müssen aber nicht nur damit leben lernen. In Folge der Krankheit ergeben sich häufig Herausforderungen für ihre Beziehungen mit anderen Menschen. Das erlebte auch Bloggerin Alexandra Leyer (30, Instagram: @wunderflecken), die vor 9 Jahren die Diagnose MS bekam.

Alexandra hat durch die Erkrankung einen langen Prozess von Veränderungen durchlaufen. Dieser bezog sich auf das eigene Körpergefühl, ihre Sexualität und ihre Partnerschaften. Zum Zeitpunkt der Diagnose hatte Alexandra einen Partner, war aber nicht bereit, ihn an ihrer Krankheit teilhaben zu lassen. Sie wollte sich selbst nicht mit der MS beschäftigen, kam aber durch die körperlichen Auswirkungen ihrer MS nicht darum herum. Ihr Schicksal und die damit verbundenen Einschränkungen machten sie zunächst wütend und traurig.

Bei Dates nach der Trennung von ihrem Freund entschied sie sich oft dafür, die MS nicht zu erwähnen – vor allem dann, wenn sie davon ausging, dass aus dem Date nichts Ernsteres werden würde. Zu groß war ihre Angst, sich verletzlich zu zeigen und angreifbar zu machen.

Das änderte sich erst, nachdem sie anfing, bewusster zu leben und sich mit der Frage zu beschäftigen, wer sie eigentlich ist. "Ein unglaublicher Game-Changer war Yoga, weil ich da in Kontakt mit meinen Gefühlen und meinem Körper gekommen bin", erzählt Alexandra.

Durch die Auseinandersetzung mit sich selbst konnte sie anfangen, die MS als Teil ihres neuen Lebens zu akzeptieren. Also entschied sie sich auf einer Dating-Plattform direkt von Beginn an ihre Krankheit zu erwähnen.

Sie traf einen Mann, der sich aufgrund ihres Dating-Profils schon mit der Diagnose beschäftigt hatte. Das erste Date bestand aus vielen Fragen – Fragen über die MS. Was für sie im ersten Moment befremdlich war, hat sich als richtiger Weg herausgestellt: eine offene Kommunikation.

Auch das Thema Sexualität veränderte sich für sie durch ihre Erkrankung: Ihre körperlichen Einschränkungen hatten Auswirkungen auf ihr Lustempfinden und auf ihr Körpergefühl. Wenn sie sich heute einem Mann öffnet, macht sie dies mit mehr Hingabe, weil sie gelernt hat, bewusst zu handeln – und darauf zu hören, was ihrem Körper guttut.

Alex hat es geschafft, mit MS zu lieben, weil sie es geschafft hat, ihre Krankheit zu akzeptieren – mit sich und seinem Körper im Reinen zu sein, kann viel verändern. Mehr zum Thema MS und Alexandras Erfahrungen im Umgang mit der Erkrankung gibt es auf www.bei-ms.de.

Text: Anna Essers