Home / Fit & Gesund / Gesundheit / Coronavirus

Hättest du das gewusst? Das unterscheidet Viren und Bakterien

von Linda Hohlstein Erstellt am 13.12.21 um 12:00

In Zeiten von Corona hört man ständig von dem Virus. Doch was unterscheidet eigentlich Viren von Bakterien? Wir erklären euch alles, was ihr darüber wissen müsst, und zeigen euch die wichtigsten Unterschiede.

Viren und Bakterien rufen Krankheiten hervor. Besonders in der Pandemie hört man täglich vom Coronavirus. Viren sind keine neue Erfindung, das weiß man, aber wieso sind sie so "besonders"? Und was unterscheidet Viren und Bakterien?

Wie groß sind Viren und Bakterien?
Bakterien sind sehr klein, aber immer noch größer als Viren. Ihr Durchmesser liegt meist zwischen 0,6 und 1,0 Mikrometern. Zum Vergleich: Der Durchmesser von einem Haar beträgt etwa 100 Mikrometer. Bakterien kann man also noch unter einem Lichtmikroskop erkennen.

Viren sind noch hundertmal kleiner als Bakterien. Um sie zu sehen, benötigt man schon ein Elektronenmikroskop. Kein Wunder also, dass Viren sogar in der Luft, die Virusinfizierte ausatmen, enthalten sein können. Dort befinden sie sich in Tröpfchen, den sogenannten Aerosolen.

Im Video zu sehen: Coronavirus vs. Grippe: Was ist der Unterschied?

Video von Esther Pistorius

Sind Bakterien oder Viren Lebewesen?
Bakterien besitzen einen Zellkern, in dem sich das Erbgut befindet, und weitere Zellbestandteile, die sogenannten Organellen. Sie sind Einzeller und gelten als die einfachste Lebensform und besitzen eine Zellwand, Ribosomen, Zytoplasma und haben sogar einen eigenen Stoffwechsel.

Ob Viren Lebewesen sind, ist dagegen fraglich. Vieles spricht dagegen. Viren haben z.B. keinen Stoffwechsel, Bakterien aber schon. Sie bestehen im Grunde ausschließlich aus Erbgut, umschlossen von einer Eiweißhülle. Das Erbgut der Viren kann sich durch Mutationen immer weiter wandeln, deshalb sind Viren sehr anpassungsfähig.

Auch interessant: Corona-Studie: Kann diese Methode das Virus zukünftig stoppen

Viren befallen Körperzellen

Wie vermehren sie sich?
Bakterien können sich im Körper ohne Hilfe vermehren und erzeugen Nachkommen durch Zweiteilung. Die Stoffwechselprodukte der Bakterien machen den Körper oft krank, so wie es bei Tuberkulose, Cholera oder Keuchhusten der Fall ist. Jedoch sind nicht alle Bakterien direkt schlecht, denn ohne die Darmbakterien könnte zum Beispiel die Verdauung gar nicht gesund ablaufen.

Auch lesen: Corona trotz Impfung: Die Symptome bei einem Impfdurchbruch

Viren können sich dagegen nicht ohne Weiteres vermehren. Sie müssen Körperzellen befallen, die sie umprogrammieren, damit diese ausschließlich Virusbausteine herstellen. Die befallenen Zellen werden dabei oft zerstört.

Dies ist auch ein Hinweis dafür, dass Viren keine Lebewesen sind, da sie nicht ohne fremde Hilfe überleben und Nachkommen zeugen können. Wenn die körpereigenen Abwehrzellen die vom Virus befallene Zelle beseitigen, dann machen Viren einen krank. Die Grippe, AIDS, Herpes und Hepatitis werden zum Beispiel von Viren ausgelöst.

Warum helfen Antibiotika nur gegen Bakterien?
Antibiotika wirken gegen Bakterien, indem sie diese abtöten oder das Wachstum hemmen. Je nach Wirkstoff greifen sie entweder die Zellwand von Bakterien an oder stören deren Stoffwechsel. Allerdings können Bakterien auch Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln, wenn sie sich auf die neuen Lebensbedingungen eingestellt haben.

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Viren sind anders: Sie besitzen keine Zellwände und auch keinen Stoffwechsel. Deshalb haben Antibiotika auf sie keine Wirkung. Gegen Viren werden dagegen antivirale Medikamente, sogenannte Virostatika, verabreicht. Außerdem helfen Impfungen gegen Viren aber auch gegen Bakterien.

Quellen: