Home / Fit & Gesund / Gesundheit

Kriebelmücken: Wie gefährlich sind die Insekten?

von Maike Schwinum Erstellt am 20. August 2020
Kriebelmücken: Wie gefährlich sind die Insekten?© Getty Images

Ihr Biss ist noch unangenehmer als der Stich einer Stechmücke: Kriebelmücken. Hier erfahrt ihr, wie gefährlich die Mücken sind und wie ihr bei einem Biss am besten handelt.

Video von Esther Pistorius
decore-1
decore-2
decore-3
decore-4
decore-5

NEWS
LETTERS

News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Nicht nur vor Zecken, Stechmücken und Spinnen müssen wir uns aktuell fürchten: Auch Kriebelmücken haben jetzt im Sommer bei uns Hochsaison. Die zweite schlechte Nachricht: Der Biss von Kriebelmücken ist noch schmerzhafter als der Stich einer Stechmücke.

Rein optisch sind Kriebelmücken nicht so leicht zu erkennen. Denn sie sehen eher aus wie kleine Stubenfliegen und nicht wie eine "herkömmliche" Mücke. Vor ihrem Biss sollte man sich trotzdem ganz besonders in Acht nehmen.

Auch lesen: Ammen-Dornfinger: Giftspinne breitet sich in Deutschland aus

Anstatt zu stechen raspelt die Kriebelmücke eine Wunde in die Haut. Dort gibt sie Speichel ab, damit das Blut nicht so schnell gerinnt und sie die Lache in Ruhe aufsaugen kann. Ihr Biss selbst bleibt fast immer unbemerkt.

Oben im Video verraten wir euch, woran ihr den Biss einer Kriebelmücke erkennt und wie ihr ihn richtig behandelt.

Das könnte dir auch gefallen