Home / Fit & Gesund / Gesundheit / Gefahr in Wald & Wiese! Zeckenbiss erkennen - das sind die typischen Symptome

© iStock
Fit & Gesund

Gefahr in Wald & Wiese! Zeckenbiss erkennen - das sind die typischen Symptome

Diane Buckstegge
von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 29. Juni 2015
A-
A+

Zecken sind ganz schön heimtückische kleine Tierchen.

Sie fallen von Sträuchern auf uns Menschen herab oder lassen sich im Gras von uns abstreifen, beißen sich fest und stecken uns im schlechtesten Fall mit Krankheiten wie Borreliose an. Doch woran erkennt man die für einen Zeckenbiss typischen Symptome?

Normalerweise sind Zecken ungefährlich. Sie saugen sich zwar mit unserem Blut voll - und allein dieser Gedanke ist unschön - doch nach dem Entfernen habt ihr meist keinerlei gesundheitliche Probleme. Die Einstichstelle ist lediglich etwas gerötet und kann jucken.

Zecken können jedoch Überträger von schweren Krankheiten sein. Sie können mit ihrem Biss Lyme-Borreliose, Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Ehrlichiose übertragen. Diese Krankheiten können eine echte Gefahr für die Gesundheit bedeuten. Nach einem Zeckenbiss solltet ihr deswegen unbedingt auf Symptome achten.

Zeckenbiss: Borreliose - das sind die Symptome

Gut 5 bis 35 Prozent aller europäischen Zecken tragen Bakterien in sich, die Borreliose verursachen. Nach dem Zeckenbiss gibt es verschiedene Symptome, die auf eine Borreliose hindeuten. Wenige Tage nach dem Biss bildet sich ein roter, scharf umrandeter Fleck um den Stich. Der Fleck juckt nicht und tut auch nicht weh.

Geht auf jeden Fall zu einem Arzt, wenn sich ein solcher Fleck nach einem Zeckenbiss zeigt. Insbesondere, wenn ihr auch folgende Symptome habt:

  • Kopfschmerzen
  • Gliederschmerzen
  • Schwächegefühl
  • Fieber
  • Bindehautentzündung

Unbehandelt kann es wenige Monate nach dem Zeckenbiss zum Stadium II der Borreliose kommen. Die Symptome sind ähnlich denen einer Grippe mit Gliederschmerzen und Fieber. Das Nervensystem kann hier angegriffen werden. Spätestens jetzt solltet ihr zum Arzt gehen. Unbehandelt kann sonst sogar noch Jahre später Stadium III der Borreliose eintreten, die sogenannte Lyme-Arthritis, eine chronische Gelenkentzündung, die schubweise verläuft.

Zeckenbiss: FSME - das sind die Symptome

FSME ist die Abkürzung für Frühsommer-Meningoenzephalitis. Dabei handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns und der umgebenden Hirnhäute. Nur etwa 0,1 bis 5 Prozent der Zecken tragen das Virus in sich, hauptsächlich in den Risikogebieten in Baden-Württenberg und Bayern. Lebt ihr im Risikogebiet oder fahrt dorthin in den Urlaub, solltet ihr euch eine Schutzimpfung geben lassen. Infektionen treten, wie der Name schon sagt, gehäuft im Frühsommer auf.

Gut zu wissen: Nur bei etwa einem Drittel des Infizierten treten Beschwerden auf.

Nach einem Zeckenbiss zeigen sich die ersten Symptome von FSME erst nach 7 bis 14 Tagen. Oft ist der Biss dann schon in Vergessenheit geraten. Ganz klassisch verläuft die Krankheit in zwei Phasen. Phase eins zeigt sich ein bis zwei Wochen nach dem Zeckenbiss. Typische Symptome sind:

  • Kopfschmerzen
  • Gliederschmerzen
  • Husten
  • leichtes Fieber

Danach geht es einem etwa eine Woche besser. Bei gut jedem Zehnten kommt es danach zu Phase zwei, in der sich die Hirnhäute entzünden. Typische Symptome sind:

  • starke Kopfschmerzen
  • steifer Nacken
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Zeckenbiss: Ehrlichiose - das sind die Symptome

Eine durch einen Zeckenbiss übertragene Ehrlichiose wird durch Bakterien ausgelöst. Über die Verbreitung ist nicht viel bekannt. Symptome sind:

  • akute Fieberschübe
  • Muskel- und Knochenschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Gut zu wissen: Über die Hälfte der Infektionen verläuft ohne Beschwerden und sichtbare Symptome.

Zeckenbiss vorbeugen: Die besten Tipps

Damit es gar nicht erst zu einem Zeckenbiss kommt, solltet ihr euch vorab schützen. Die kleinen Parasiten halten sich im hohen Gras, auf Sträuchern oder im Laub auf. Von dort aus lassen sie sich auf Menschen, Hunden und anderen Warmblütern nieder, beißen sich fest und saugen so viel Blut, bis sie prall und satt sind.

Habt ihr eine Zecke entdeckt, solltet ihr sie keinesfalls aus der Haut quetschen. Geht entweder zum Arzt oder entfernt die Zecke mit einer Zeckenzange vorsichtig selbst, indem ihr sie über der Einstichstelle packt und gerade herauszieht. Achtet darauf, dass der Kopf nicht in der Haut hängen bleibt. Danach müsst ihr die Stelle desinfizieren.

Zecken vorbeugen:

  • Bedeckt Arme, Beine und Kopf bei einem Waldspaziergang.
  • Bleibt auf festen Wegen.
  • Reibt euch mit Zeckenspray ein.
  • Tragt helle Kleidung, dunkle zieht Zecken magisch an.
  • Kontrolliert euren Körper nach einem Spaziergang auf Zecken, die ersten 5 Stunden sind entscheidend.

Auch auf gofeminin.de: Die besten Sprüche rund um die Gesundheit

Auch auf gofeminin: Gesundheit Sprüche: Die besten Zitate rund um unser höchstes Gut

Die besten Gesundheitssprüche © iStock
von Diane Buckstegge

Das könnte dir auch gefallen