Home / Fashion & Beauty / Haare & Frisuren / Achtung! 5 Dinge, die du besser deinem Friseur überlassen solltest

© iStock
Fashion & Beauty

Achtung! 5 Dinge, die du besser deinem Friseur überlassen solltest

Sophia Karlsson
von Sophia Karlsson Veröffentlicht am 24. Mai 2018
A-
A+

Hier erfahrt ihr, für welche Haar-Stylings und Veränderungen sich der Termin beim Profi wirklich lohnt.

Natürlich bedeutet nicht jede neue Frisur gleich ein Drittel des Gehalts beim Friseur zu lassen. Viele Frisuren-Veränderungen und Stylings lassen sich auch mit cleveren Tutorials Step-by-Step im eigenen Bad umsetzen. Von lässigen Beach Waves über elegante Hochsteckfrisuren bis hin zu auswaschbaren Farb-Highlights ist alles drin.

Trotzdem gibt es ein paar Frisuren und Veränderungswünsche, bei denen ihr besser einen Profi ans Werk lassen solltet. Nicht nur, um gefürchtete Haar-Katastrophen von vorne herein zu umgehen, sondern auch einfach damit das Ergebnis wirklich euren Vorstellungen entspricht.

Wir verraten euch, für welche Frisuren sich ein Friseurtermin definitiv lohnt.

1. Pony schneiden

Eines vorweg: Pony ist nicht gleich Pony. Und natürlich gibt es immer die eine Freundin, die sich ihren Pony seit Jahren selbst schneidet und dabei fantastisch aussieht. Trotzdem solltet ihr nicht vergessen: Ein Pony gehört zu den ersten Dingen, die dem Gegenüber ins Auge fallen und das gesamte Erscheinungsbild verändern können. Was einmal ab ist, ist ab. Habt ihr euch einmal verschnitten oder den Pony zu stark gekürzt, kann manchmal auch der Profi nicht mehr viel machen. Der Friseur hat nicht nur den Blick für den richtigen Schnitt, sondern auch die nötige ruhige Hand.

Euer Pony ist einfach zu lang und ihr wollt auf keinen Fall auf den Termin beim Friseur warten? Dann investiert in jedem Fall in eine gute Haarschneideschere und lest hier weiter: Pony selber schneiden: Step-by-Step zur Wunschlänge!

2. Dauerwelle

Wer hätte gedacht, dass die Trendfrisur der 80er und 90er so schnell ihr Comeback erleben wird? Dauerhafte Wellen und Locken sind so beliebt wie nie. Doch statt mit kleinen Kringellöckchen kommt die Dauerwelle nun in lässigen großen Wellen daher.

Das Geheimnis der neuen Dauerwelle liegt vor allem in ihrer besonderen Wickeltechnik, bei der die individuelle Wuchsrichtung und die natürliche Drehung des Haares eine entscheidende Rolle spielen. Nur auf diese Weise sind schöne große Wellen und ein besonders natürlich aussehendes Ergebnis garantiert. Der chemische Prozess ist allerdings auch bei der neuen Dauerwelle gleich geblieben: Die Bindeglieder im Haar werden gelöst, auf Lockenwickler gedreht und anschließend chemisch fixiert. Mit stark blondiertem Haar ist diese Prozedur zum Beispiel nicht möglich, weil das Haar eine völlig andere Struktur aufweist als Naturhaar.

Deshalb gilt: Wer sich eine neue Frisur mit dauerhaften Wellen wünscht, sollte unbedingt einen Profi zu Rate ziehen und diesen entscheiden lassen, ob und in welcher Form eine Dauerwelle umgesetzt werden kann.

3. Extensions

Nicht jede Frau ist mit der Traummähne gesegnet, die sie sich wünscht. Professionelle Haarverlängerungen können da nachhelfen und den eigenen Schopf verlängern oder auffüllen. Bei einer Haarverlängerung werden Strähnen aus Echt- oder Kunsthaar in das eigene Haar eingearbeitet. Es gibt verschiedene Methoden, die es möglich machen, dass die Extensions dauerhaft halten. So können die Haarsträhnen zum Beispiel mit künstlichem Keratin oder Klebestreifen, sogenannten "Bondings", am Eigenhaar befestigt werden.

Damit der Traum von dichtem, langem Haar wirklich wahr wird, solltet ihr die Haarverlängerung unbedingt einem Profi überlassen. Der Friseur weiß genau, wo er die Klebesubstanz oder die Bondings platzieren muss, damit das Ergebnis so natürlich wie möglich ausschaut.

Deshalb: Vorsicht bei Selbstversuchen. Unprofessionelle Haarverlängerungen, bei denen die Verbindungsstellen durchschimmern und die Extensions strähnig herunterhängen, lassen euren gesamten Look schnell billig wirken.

Alles rund um das Thema Haare aufhellen, findet ihr hier: Von braun auf blond: Mit DIESEN Methoden und Tipps klappt's!

4. Haare aufhellen

Balayage, Ombré, Bronde, Natural Shading: Die Liste an Färbetechniken ist mittlerweile sehr lang. Sie alle haben ein ganz ähnliches Ziel: Einen möglichst natürlich wirkenden Beach-Look, der dem Teint schmeichelt. Der Trend eine Haarfarbe irgendwo zwischen Braun und Blond zu kreieren, wird nämlich immer beliebter wird.

Auch ihr seid große Fans von hellen Strähnen und einer Haarfarbe wie von der Sonne geküsst? Dann lohnt sich der Termin beim Friseur in jedem Fall. Der Profi kann nämlich besser als ihr selbst feststellen, welche Farbe und welche Farbnuance zu eurem Haar passt, damit das Ergebnis so natürlich wie möglich erscheint. So umgeht ihr zum einen unschöne Farbunfälle, wie Orange-, Gelb- oder Grünstiche, zum anderen wird euer Haar im Salon durch neue moderne Zusatz-Methoden, wie Olaplex, schonender aufgehellt.

Mehr zum Thema Haarverlängerungen könnt ihr hier nachlesen: Haarver­längerung: Von kurz auf lang - so kriegt ihr über Nacht eure Traummähne!

5. Die individuelle Typberatung

Natürlich kann auch die beste Freundin beratend zur Seite stehen, wenn es ans Haare machen und Frisuren ausprobieren geht. Auch die innere Stimme, das Bauchgefühl und der ganz persönliche Geschmack sind für die Wahl der neuen Frisur immer mit einscheidend. Doch wer sich unsicher ist oder sich eine radikale Veränderung wünscht, dem sollte die Meinung des Friseurs dazu nicht vollkommen egal sein. Der Profi kann euch schnell sagen, ob die Traumfrisur mit eurem Haar überhaupt machbar ist, wie euer Haar am Ende fällt und wie viel Stylingaufwand ihr am Morgen dafür aufbringen müsst.

Tipp: Geht vorbereitet zu eurem Friseurtermin. Bringt am besten Bilder eurer Wunschfrisur mit, denn die reinen Vorstellungen des Looks können manchmal sehr weit auseinander gehen.

Auch auf gofeminin: Haarband-Frisuren: So stylisch tragt ihr Haarbänder im Sommer!

Frisuren-Trend: Haarbänder liegen diesen Sommer voll im Trend! © iStock
von Sophia Karlsson