Home / Hochzeit / Hochzeitsplanung / 5 Dinge, die Bräute beim Posieren für Hochzeitsfotos immer vergessen

© Getty Images
Hochzeit

5 Dinge, die Bräute beim Posieren für Hochzeitsfotos immer vergessen

von Inga Back Veröffentlicht am 7. August 2019

Die Hochzeitsfotos sollen eine wunderschöne Erinnerung fürs Leben werden. Da nur die wenigsten von uns professionelle Models sind, oder überhaupt Spaß am Posieren für Fotos haben, brauchen wir ein paar einfache Tipps, um auch als Laie ein paar traumhafte Bilder hinzubekommen.

Für Fotos zu posieren ist gar nicht so einfach. Wohin mit den Armen? Wie soll man stehen und welche Posen soll man überhaupt machen? Nicht nur, dass man keine Ahnung vom Posieren hat, die meisten fühlen sich vor der Kamera auch überhaupt nicht wohl. Es macht vielen also nicht einmal Spaß für Fotos zu posieren. Nichtsdestotrotz wünscht man sich natürlich schöne Hochzeitsbilder, die man sich auch in Zukunft noch mit einem Lächeln ansieht und vielleicht irgendwann sogar mal den Enkeln zeigt.

Wenn ihr auch keine Ahnung habt, worauf ihr beim Posieren für eure Hochzeitsfotos achten solltet, haben wir ein paar Tipps für euch.

1. Ein Frische-Check

Nur die wenigsten Bräute haben eine Visagistin vor Ort. Die Hochzeitsfotos werden jedoch meistens direkt nach der Trauung gemacht. Das heißt: Ihr habt wahrscheinlich gerade das eine oder andere Tränchen vergossen und auch schon mehrfach euren Schatz geküsst. Beides alleine für sich ist schon eine Herausforderung für ein gutes Make-Up. Wenn die Hochzeit dann auch noch im Sommer stattfindet, wenn man womöglich geschwitzt hat, oder es an dem Tag regnet (Hallo, Luftfeuchtigkeit!), dann kann es durchaus sein, dass Make-Up und Frisur dringend eine Auffrischung brauchen.

Niemand möchte auf seinen Hochzeitsfotos zerzaust aussehen oder Lippenstift auf den Zähnen haben. Klar, die Fotografen bearbeiten die Bilder nachträglich, aber Bildbearbeitung kostet den Fotografen Zeit und euch somit bares Geld. Zumal sich auch nicht alles nachträglich wieder retten lässt. Denkt also unbedingt daran, vorab eine kleine Beauty-Tasche zu packen und übertragt eurer Trauzeugin die Verantwortung diese zum Shooting mitzubringen. Darin sollten Wimperntusche, Lippenstift, Puder, Haarspray und ein Spiegel auf keinen Fall fehlen!

Dann könnt ihr vor dem Fotoshooting einen schnellen Blick in den Spiegel werfen. Im besten Fall habt ihr euch vergewissert, dass alles gut aussieht und wenn doch etwas nachgeschminkt werden muss, werdet ihr froh sein, es rechtzeitig bemerkt zu haben.

2. Die richtige Pose für Hochzeitsfotos

Um auf Fotos gut auszusehen, ist die richtige Pose das A und O. Im Idealfall sagt euch der Fotograf natürlich, wie ihr posieren solltet und wie ihr eine Pose ändern könnt für das optimale Hochzeitsbild. Es hilft jedoch, wenn ihr selbst bereits ein bisschen wisst, worauf ihr achten solltet – vor allem wenn ihr keinen professionellen Fotografen engagiert habt, sondern vielleicht nur ein Bekannter eure Hochzeitsfotos macht.

Am besten positioniert ihr euch niemals frontal zur Kamera. Steht immer leicht eingedreht. Am besten erreicht ihr das, wenn ihr die Beine nicht nebeneinander stellt. Euer Gewicht sollte dabei im Übrigen immer auf dem hinteren Bein lasten. Stellt eure Hüfte dabei ein bisschen in die Richtung des hinteren Beins aus. Das mag sich vielleicht merkwürdig anfühlen, kommt jedoch toll auf Fotos rüber.

3. Die richtige Haltung des Kopfs

Das Wichtigste auf dem Hochzeitsfoto ist natürlich euer Gesicht. Auch hier könnt ihr natürlich Einfluss darauf nehmen, wie gut ihr auf den Bildern rüberkommt. Zieht euer Kinn minimal nach unten, um das Gesicht schmaler wirken zu lassen. Ein Doppelkinn könnt ihr kaschieren oder vermeiden, wenn ihr die Zunge gegen den Gaumen drückt. Leute, mit einer ausgeprägten Stirnpartie sollten ihr Kinn übrigens genau im Gegenteil etwas nach vorne ziehen, so wirkt das Gesicht ausbalancierter.

4. Wohin mit den Armen auf Fotos?

Die Arme sind immer so eine Sache auf Fotos, meistens weiß man einfach nicht wohin damit. Das Schlimmste, was ihr tun könnt, ist eure Arme seitlich an euren Körper zu pressen. Das lässt euch breiter erscheinen. Lasst eure Arme locker neben eurem Körper hängen, so dass die Hand möglichst nah an der Hüfte ist. Die Ellbogen zeigen dabei nach hinten. Dadurch betont ihr Taille und Hüfte und nicht nur eure Arme, sondern der ganze Körper wirkt schlanker.

5. Haltet den Brautstrauß nicht nur vor euch

Wenn ihr Bilder mit eurem Brautstrauß macht, dann sind ein paar Bilder, auf denen ihr den Strauß vor euch haltet, natürlich wunderschön. Achtet dabei jedoch, dass ihr ihn weder zu hoch, noch zu tief haltet. Ideal ist auf Bauchnabel-Höhe.

Für einige Bilder könnt ihr den Brautstrauß aber auch lässig seitlich neben euch halten. Denkt auch daran den Brautstrauß mal beiseite zu legen und ein paar Bilder ganz ohne zu machen.

6. Habt Spaß dabei

Der vermutlich wichtigste Tipp ist, dass ihr Spaß bei eurem Fotoshooting haben solltet. Selbst wenn die meisten von uns normalerweise überhaupt keinen Spaß daran haben, für Fotos zu posieren, solltet ihr für dieses eine Shooting eine Ausnahme machen. Die Bilder sollen euch schließlich an einen der schönsten Tage in eurem Leben erinnern. Ihr sollt auch in 50 Jahren noch gerne eure Hochzeitsfotos anschauen, die zeigen wie glücklich ihr an dem Tag ward, als ihr zueinander Ja gesagt habt.

Aber keine Sorge: Die meisten Brautpaare strahlen nur so vor Glück an ihrem großen Tag. Eure Fotos werden also mit Sicherheit eine wunderschöne Erinnerung.

Umfrage: Gibt es das perfekte Alter zum Heiraten?

Noch mehr geniale Hochzeitstipps findest du hier:

Deshalb ist es WIRKLICH so stressig eine Hochzeit zu planen

8 Tipps und Ideen für eine nachhaltige Hochzeit

Das gewisse Extra: DIESE Last-Minute-Details werten eure Hochzeit sofort auf!

von Inga Back
 

Das könnte dir auch gefallen