Home / Hochzeit / Hochzeitsplanung / Bloß nicht! 10 Fehler, die jede Trauzeugin unbedingt vermeiden sollte

© iStock
Hochzeit

Bloß nicht! 10 Fehler, die jede Trauzeugin unbedingt vermeiden sollte

von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 27. Februar 2016
A-
A+

Herzlichen Glückwunsch! Deine beste Freundin oder Schwester hat dich gefragt, ob du Trauzeugin werden möchtest. Sag unbedingt ja! Damit die Hochzeit nicht in einem großen Drama endet, solltest du diese zehn Fehler allerdings unbedingt vermeiden.

Als Trauzeugin musst du nämlich nicht nur die Eheschließung bezeugen, sondern du hast noch einen Haufen anderer, wichtiger Aufgaben zu bewältigen. Du hilfst der Braut bei der Planung der Hochzeit und weichst auch am Tag der Trauung nicht von ihrer Seite. Kurz: Du tust alles, was in deiner Macht steht, damit der Hochzeitstag auch wirklich der schönste Tag in ihrem Leben wird.

Hast du jetzt ein wenig Angst bekommen? Die musst du nicht haben. Achte nur darauf, dass du diese zehn Fehler nicht begehst, dann wird es ein unvergesslicher Tag:

1. Du hörst der Braut nicht genau zu

Die Braut weiß meist genau, was sie will. Was sie an ihrem Junggesellinnenabschied machen möchte oder welche Art von Hochzeitsspielen sie ok findet. Hör ihr genau zu, wenn du diese Dinge planst und frag lieber nach, wenn du dir unsicher bist. Sonst ist es schnell passiert, dass du für den schrecklichsten Junggesellinnenabschied ever sorgst, und die Braut danach nie wieder ein Wort mit dir spricht. Nicht jeder mag strippende Polizisten, peinliche Outfits und literweise Alkohol.

Gut zu wissen: 7 Dinge, die bei keinem Junggesellinnenabschied fehlen dürfen

2. Du hast im Vorfeld keine Zeit für die Braut

Eine deiner Aufgaben als Trauzeugin ist es, der Braut bei der Hochzeitsplanung zu helfen. Was genau das für dich bedeutet, kann sehr unterschiedlich sein. Manche Bräute erledigen alles allein, andere möchten ihre Trauzeugin zu jedem Termin mitnehmen. Ist Letzteres der Fall, dann versuch so gut wie möglich für die Braut da zu sein. Lass auf keinen Fall so wichtige Termine wie die Brautkleidsuche aus.

Aber: Lass dir auch nicht 1000 Aufgaben aufbrummen. Du bist nur Trauzeugin, nicht die persönliche Assistentin/Sklavin der Braut.

3. Du planst den Junggesellinnenabschied zu spät

Egal ob wilde Party oder ein gemütlicher Abend mit den Mädels: Der Junggesellinnenabschied gehört fest zur Hochzeit dazu. Und die Orga liegt in DEINEN Händen. Sprich so früh wie möglich mit der Braut ab, wer eingeladen werden soll. Lade anschließend sofort alle ein bzw. sprich ein Datum ab. So vermeidest du, dass hinterher niemand Zeit hat und die Braut bitter enttäuscht ist.

4. Du versuchst die Braut zu Sachen zu überreden, die sie nicht will

Fragt die Braut dich nach deiner Meinung, darfst du sie gern ehrlich sagen. Aber belass es dabei. Versuch ihr nichts mit Gewalt auszureden oder sie zu Sachen zu überreden, die sie nicht möchte.

5. Du drängst dich in den Mittelpunkt

Bei einer Hochzeit dreht sich alles um die Braut. Das solltest du wirklich NIE vergessen. Den größten Fehler, den du begehen kannst, ist, dich in den Vordergrund zu drängen. Dazu gehört auch, der Braut optisch die Show zu stehlen, und zwar mit einem unverschämt atemberaubenden Outfit.

Tipp: Was anziehen als Trauzeugin? Die wichtigsten Trends & Styling-Fehler

6. Du unterschätzt, was am Tag der Hochzeit alles an Eventualitäten passieren kann

Das Kleid reißt, die Braut kann dank Blasen nicht mehr auf ihren Schuhen laufen, es gibt Probleme mit den Blumen, dem Catering, und und und: Bei einer Hochzeit können 1 Millionen Dinge schiefgehen. Es ist dein Job, dich darum zu kümmern. Hab deswegen ein Reise-Nähset sowie ein Erste-Hilfe-Set dabei, sorg dafür, dass die Braut ein bequemes Paar Schuhe einpackt und hab alle wichtigen Telefonnummern parat.

7. Du schießt dich bei der Hochzeitsfeier total ab

Da den ganzen Tag über was Unvorhergesehenes passieren kann, solltest du auf keinen Fall den Fehler begehen, zu viel Alkohol zu trinken. Als Trauzeugin solltest du immer einen klaren Kopf haben und bestenfalls fahrtüchtig sein. Ein Gläschen Sekt ist natürlich erlaubt.

8. Du füllst die Braut vor der Trauung ab

Kurz vor der Trauung bekommt so gut wie jede Braut kalte Füße. Ein Schlückchen Sekt ist hier ok. Mehr sollte es aber nicht sein. Oft hat die Braut nichts gegessen und ist schon von einem Glas Sekt betrunken. Du möchtest sicher nicht die Schuld daran tragen, dass sie ihr "Ja" lallt, oder?

9. Du plauderst peinliche Erlebnisse aus dem Leben der Braut aus

Ob bei deiner Trauzeugenrede oder im Gespräch mit Gästen: Plauder nicht aus dem Nähkästchen. Es ist toll, dass du die Braut so gut kennst und ihr schon so einiges miteinander erlebt habt. Peinlichkeiten und alte Liebschaften sollten aber euer kleines Geheimnis bleiben.

Mit Bauchgefühl & einer Portion Humor: So klappt die Rede als Trauzeugin

10. Du nutzt die Hochzeit, um dich an jeden Singlemann ranzuschmeißen

Hochzeiten sind eine gute Gelegenheit, um auf Männerfang zu gehen. Auch als Trauzeugin darfst du ein bisschen flirten, aber bitte nicht übertreiben. Der Tag gehört der Braut und nicht deinem Liebesleben.

Mehr zum Thema Trauzeugin & Co.:


9 geniale Tipps für die perfekte Trauzeugin

Das perfekte Geschenk für deine Trauzeugin

Die 10 besten Städte für einen Junggesellinnenabschied

Auch auf gofeminin: Brautkleider-Trends 2019: Das sind die schönsten Hochzeitskleider des Jahres

Brautkleid von Aire Barcelona © Aire Barcelona

gofeminin LOVES Pinterest

von Diane Buckstegge

Das könnte dir auch gefallen