Home / Job & Geld / Job & Karriere / Job-Futuromat: Wird ein Roboter bald deinen Job machen?

© unsplash.com
Job & Geld

Job-Futuromat: Wird ein Roboter bald deinen Job machen?

von Tanja Koch Veröffentlicht am 18. Februar 2019

Mit dem Job-Futuromat kannst du testen, wie sehr dein Beruf von der Digitalisierung betroffen ist.

Im Alltag übernehmen Alexa, Siri und Co. schon jetzt kleine Aufgaben. Sie verwalten unseren Kalender, bestellen Produkte oder lesen Rezepte vor. So praktisch das ist - der ein oder andere hat womöglich Angst, künstliche Intelligenzen könnten uns bald die Arbeitsplätze wegnehmen.

Und das ist gar nicht mal so unrealistisch! Einige Jobs können sogar schon jetzt von Computern oder computergesteuerten Robotern erledigt werden. Auf welche Jobs das uneingeschränkt zutrifft, auf welche zum Teil und welche Jobs bisher zu 100 Prozent vom Menschen ausgeführt werden müssen, kannst du hier nachlesen.

Job-Futuromat: Jobs, die schon jetzt von Robotern gemacht werden können

  • Kassierer/innen und Kartenverkäufer/innen

Dieser Job besteht laut Job-Futuromat aus den Aufgaben Abrechnen und Kassieren. Da beide schon heute von Robotern beziehungsweise Computern ausgeführt werden können, ist dieser Job zu 100 Prozent automatisiert.

  • Maschinenbaumechaniker/in

Der Job-Futuromat gibt auch für diesen Job an, er sei zu 100 Prozent automatisiert. Die sechs Aufgaben Maschinenführung/-bedienung, Maschinentechnik, Werkzeugmaschinentechnik, Messen und Prüfen, Drehen, Fräsen
können alle schon heute von Robotern ausgeführt werden.

  • ​Elektroniker/in

Auch als Elektronikerin kann dich schon heute ein Roboter zu 100 Prozent ersetzen. Die Aufgaben setzen sich zusammen aus Elektronik, Elektrotechnik und Montage.

Job-Futuromat: Jobs, die zum Teil von Robotern ausgeführt werden können

  • Verkäufer/in

Der Job der Verkäuferin ist bisher zu 67 Prozent automatisierbar. Die Aufgaben Kundenberatung/-betreuung und Verkauf müssen vom Menschen durchgeführt werden. Warenauszeichnung, Abrechnung, Kassieren und Verpacken hingegen kann bereits ein Computer oder Roboter erledigen.

  • Fachkraft - Brief- und Frachtverkehr

Laut Job-Futuromat kann der Beruf der Fachkraft im Bereich Brief- und Frachtverkehr zu 60 Prozent von einem Roboter übernommen werden. Während Brief- und Paketzustellung noch per Hand erledigt werden muss, kann ein Roboter sich bereits um Abrechnung, Zahlungsverkehr sowie Post sortieren und befördern kümmern.

  • Personalmanagement

Zu 50 Prozent kann ein Job im Personalmanagement laut Job-Futuromat bereits von Robotern ausgeführt werden. Die Tätigkeiten, die noch nicht automatisiert sind, sind das Controlling, die Personalentwicklung und -planung, das Personalwesen, die Organisationsentwicklung, die Betriebswirtschaftslehre und Bewerberbeurteilung.

Kosten- und Leistungsrechnung, Kalkulation, Personalbeschaffung, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht sowie Bewerberauswahl kann bereits ein Computer oder Roboter erledigen.

Job-Futuromat: Jobs, die zu 100 Prozent vom Menschen gemacht werden müssen

  • Erzieher/in

Der Job-Futuromat gibt an, dass die Tätigkeit der Erzieherin sich aus 7 Aufgaben zusammensetzt: Elternarbeit, Freizeitgestaltung, Erziehung, Frühförderung, Gruppenarbeit, Vorschularbeit und -erziehung sowie offene Ganztagsgrundschulen-Arbeit. Keine davon ist bisher automatisierbar. Der Beruf muss also zu 100 Prozent vom Menschen erledigt werden.

  • Fachkraft - Sozialarbeit

Auch Sozialarbeiter müssen aktuell nicht befürchten, durch Roboter ersetzt zu werden. 0 der 6 Tätigkeiten in diesem Beruf sind automatisierbar. Zu den Aufgaben gehören: Ehe-, Familien- sowie Lebensberatung, Sozialarbeit, Sozialmanagement, Sozialpädagogik, Sozialpflege und Erziehungsberatung.

  • Dolmetscher/in beziehungsweise Übersetzer/in

Der Beruf Dolmetscherin beziehungsweise Übersetzerin besteht laut Job-Futuromat aus den Aufgaben Dolmetschen/Übersetzen, Konferenzdolmetschen/-übersetzen, Konsekutivdolmetschen, Literaturübersetzung, Simultandolmetschen. Keine dieser Aufgaben kann momentan von einem Roboter ausgeführt werden.

Job-Futuromat: Woher kommen die Daten?

Der Job-Futuromat funktioniert mithilfe der Datenbank BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit. Die Datenbank enthält unter anderem die Tätigkeiten von in Deutschland bekannten Berufen. Ob diese Tätigkeiten automatisierbar sind hat das Institut für Arbeits-markt und Berufsforschung ermittelt.

Mehr über den Job-Futuromaten erfährst du auf der Website des Tools. Dort kannst du auch herausfinden, ob dein Job schon heute von einem Roboter ausgeführt werden kann.

Business Casual: Dresscode für den Job

Mehr Artikel über Karriere-Themen findest du hier:

Unglücklich im Job? DAS ist laut Zwei-Faktor-Geheimnis der wahre Grund

Netzwerken im Job: Diese Frauen-Initiativen pushen deine Karriere​

Homeoffice: Warum mehr Firmen die Arbeitsform erlauben sollten

von Tanja Koch