Home / Mama / Kinderwunsch

Mama

Bezahlen Facebook & Apple ihren Mitarbeiterinnen das 'Social Freezing'?

von Nadine Jungbluth Erstellt am 15. Oktober 2014
Bezahlen Facebook & Apple ihren Mitarbeiterinnen das 'Social Freezing'?© Getty Images

Erst Karriere, dann Kind: Damit Frauen beruflich richtig durchstarten können, zahlen Arbeitgeber nun angeblich für das Einfrieren der Eizellen.

Erst die Karriere und dann das Kind - das denken sich immer mehr Frauen. Daher ist es heutzutage nicht ungewöhnlich, dass Frauen erst mitte 30 oder noch später zum ersten Mal Mutter werden. Doch mit zunehmendem Alter sinken die Chancen auf eine natürliche Schwangerschaft.

Um Frauen die Karriere und den späten Kinderwunsch erfüllen zu können, greifen die Konzerne Facebook und Apple nun angeblich zu umstrittenen Mitteln. Mitarbeiter beider Unternehmen berichteten auf Nachfrage des US-Senders NBC, dass ihre Firma das Social Freezing, also das Einfrieren von Eizellen, bezahlen würde, um das Schwangerwerden herauszuzögern. Damit wollen Facebook und Apple den Frauen nicht ganz uneigennützig ermöglichen, sich erst auf ihre Karriere zu konzentrieren. Den Kinderwunsch können sie sich dank der eingefrorenen Eizellen dann zu einem späteren Zeitpunkt erfüllen.

Nach Aussage der Mitarbeiter habe Facebook bereits mit der Kostenübernahme von immerhin bis zu 20.000 Dollar begonnen, Apple wolle ab dem nächsten Jahr nachziehen. Ziel der beiden IT-Riesen: Sie wollen ihre Firmen für Frauen attraktiver machen und die Frauenquote steigern.

Die Nachfrage nach Social Freezing ist gerade in den letzten Jahren stark angestiegen. Insbesondere für Frauen, die aufgrund einer Erkrankung (zum Beispiel Krebs) nicht schwanger werden können, ist die neue Methode hilfreich. Denn so müssen sie nicht auf das Kinderkriegen verzichten. Doch auch allen anderen Frauen bietet das Social Freezing die Möglichkeit, den Zeitpunkt des Kinderkriegens selbst zu wählen.

Die Methode ist jedoch umstritten. In vielen Ländern wird über die ethische Vertretbarkeit des Social Freezing diskutiert, besonders im Bezug auf das Alter und bis zu welchem Zeitpunkt die künstliche Befruchtung gesetzlich erlaubt sein dürfe.