Home / Living / Kochen & Backen / Backen ohne Mehl: Die besten Rezepte für Low-Carb-Fans

© Getty Images
Living

Backen ohne Mehl: Die besten Rezepte für Low-Carb-Fans

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 13. Juli 2019

Wer kein Gluten verträgt oder eine Low-Carb-Diät macht, muss trotzdem nicht auf süßes Gebäck verzichten. Backen ohne Mehl – wir zeigen euch, wie es geht!

Ihr bekommt von Weizenmehl Bauchweh, Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung? Dahinter könnte eine Glutenunverträglichkeit stecken. Hier ist dann Backen ohne Mehl sinnvoll. Ein Leben ohne Brot und süßes Gebäck ist für euch undenkbar? Wie gut, dass ihr fast alle Leckereien ohne Mehl backen könnt.

Backen ohne Mehl? Nicht ganz!

In der Konsistenz unterscheiden sich Kuchen ohne Mehl kaum von klassischem Gebäck. Das sonst genutzte Weizenmehl wird nämlich nur gegen alternative Mehlsorten ausgetauscht. Die komplexen Mehle aus vollem Korn haben oft weniger Kohlenhydrate. Sie zerfallen nicht so schnell zu Zucker und bringen den Insulinspiegel damit weniger durcheinander.

Dadurch lassen sich solche gesunden, glutenfreien Mehle mit einer Low-Carb-Diät oder der etwas milderen Slow-Carb-Diät kombinieren. Kurz gesagt: Ihr könnt durch bewusste Ernährung und Backen ohne Mehl sogar abnehmen!

Im Video: Weitere Lebensmittel für eine Low-Carb-Diät

Diese Ersatz-Mehle bieten sich für glutenfreies Backen an:

  • Reismehl: neutrales, leicht körniges Basismehl (besonders gesund: braunes Vollkornreismehl!)
  • Hafermehl: aromatisch duftender Mehlersatz mit vielen Vitalstoffen
  • Mandelmehl: besonders kohlenhydratarm und angenehm nussig im Geschmack
  • Kokosmehl: exotisches und gesundes Ersatz-Mehl

Damit eure Kuchen, Muffins & Co. beim Backen ohne Mehl schön fluffig aufgehen, werden dem Rezept gerne glutenfreie Bindemittel zugefügt. Davon genügen schon sehr kleine Mengen (1–6 g auf 100 g Mehl), um das Gebäck luftiger zu machen.

Zu den Bindemitteln zählen:

Weil Backen bekanntlich Chemie ist und es immer auf das richtige Verhältnis der Zutaten ankommt, solltet ihr keine Experimente wagen, bevor ihr euch besser mit dem Zusammenspiel von Ersatz-Mehl, Bindemittel und Flüssigkeiten (Eier, Milch oder Wasser) im Kuchen auskennt. Für den Anfang helfen euch daher erprobte Rezepte zum Backen ohne Mehl.

Ein großartiges Backbuch mit vielen Rezepten und Tricks zum Backen ohne Mehl ist "Süßes glutenfrei backen" von Ernährungsexpertin Elke Schulenburg. Hier könnt ihr das Buch bei Amazon shoppen.

Damit ihr direkt loslegen könnt, dürfen wir euch hier vorab vier Rezepte zum Backen ohne Mehl vorstellen. Gönnt euch – schließlich ist das Gebäck besonders kalorienarm und bekömmlich.

1. Glutenfrei backen: Marmorkuchen ohne Mehl

Ihr braucht diese Zutaten:

  • 80 g Speisestärke
  • 80 g Vollkornreismehl (hier bei Amazon)
  • 40 g gemahlene Mandeln (alternativ: Hafermehl, hier bei Amazon)
  • 1 gestrichener EL (5 g) Weinsteinbackpulver (hier bei Amazon)
  • 40 g Zucker
  • 20 g Kakao
  • 30 g gehackte Zartbitterschokolade
  • 125 g weiche Butter
  • 125 g feiner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 2 EL Milch

Sonstiges:

So geht die Zubereitung ohne Mehl:
1. Gugelhupfform dünn mit Butter einfetten und mit etwas Reismehl bestäuben. Backofen auf 180° C vorheizen.

2. Speisestärke, Vollkornreismehl, Mandeln und Weinsteinbackpulver mit dem Schneebesen gut vermischen und eventuell sieben, wenn die Mehlmischung zu klumpig ist. Zucker, Kakao und die gehackte Schokolade vermischen und zur Seite stellen.

3. Butter, Zucker und Salz hellcremig rühren. 2 EL Mehlmischung in die Buttermasse geben und verrühren. Dann einzeln die Eier zufügen und jedes glattrühren. Anschließend den Mehlmix zufügen und gut verrühren. Die Hälfte in die Backform füllen und glattstreichen.

4. Die Milch unter die andere Teighälfte geben, samt dem Kakao-Zucker-Mix und gründlich verrühren. Auf den hellen Teig in die Form füllen. Mit einer Gabel beide Teigschichten vermengen, um die Marmorierung zu erzielen. Glattstreichen und in den Backofen stellen.

5. Kuchen bei 180 Grad Umluft 40 Minuten backen und mit einem Stäbchen prüfen, dass der Teig gar ist.

Tipp: Wer mag, kann noch 4–5 Tropfen Bittermandelöl oder kleine Schoko-Tröpfchen hinzugeben.

2. Glutenfrei backen: Mohnkranz ohne Mehl

Ihr braucht diese Zutaten:
Für den Teig

  • 200 ml lauwarme Milch
  • 10 g Flohsamenschalen (hier bei Amazon)
  • 1 Ei
  • 60 g Quark
  • 15 g Frischhefe
  • 30 ml lauwarme Milch
  • 10 g Zucker
  • 200 g Reisvollkornmehl
  • 100 g Maisstärke (hier bei Amazon)
  • 50 g brauner Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 kräftige Prise Zimt
  • 1 kräftige Prise Koriander

Für die Füllung

  • 70 ml Milch
  • 60 g brauner Rohrzucker
  • 20 g weiche Butter
  • 100 g gemahlener Mohn (alternativ: gemahlene Kürbiskerne, hier bei Amazon)
  • ca. 3 EL Butter nach Geschmack

So geht die Zubereitung:
1. Backblech mit Backtrennpapier belegen. Milch und Flohsamenschalen verrühren und ausquellen lassen, bis die Konsistenz gelartig ist. Zwischendurch immer mal wieder umrühren oder durchschlagen. Ei und Quark unter das Flohsamengel rühren. Frischhefe, Zucker und Milch gründlich verrühren und einige Minuten gehen lassen.

2. Reisvollkornmehl, Maisstärke, Rohrzucker, Salz, Zimt und Koriander vermischen und zu dem Gelmix geben, Hefemilch zufügen und alles mit den Knethaken/dem Handrührgerät gut verkneten. Den Teig auf die Arbeitsfläche kippen und kurz von Hand kneten. Ca. 10 Minuten ruhen lassen.

3. Für die Füllung Milch, Zucker und Butter erhitzen. Den Mohn unterrühren und etwas erkalten lassen. Den Teig auf 40 x 50 cm ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Aufrollen und zu einem Kreis formen. Mit einer Schere einschneiden und jeden zweiten Teigstreifen nach innen drehen. 30 Minuten gehen lassen. Den Kranz vor dem Gehenlassen mit flüssiger Butter bestreichen.

4. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180° C vorheizen. Den Mohnkranz bei 170–180 Grad Umluft 30 bis 35 Minuten backen.

Tipp: Um die Füllung fruchtiger zu gestalten, könnt ihr sie mit Rosinen oder getrockneten Cranberries pimpen. Statt einer aufwendigen Füllung könnt ihr den Teig einfach nur mit Zimt und Zucker bestreuen. Wer es üppiger mag, bestreicht ihn vorher mit flüssiger Butter oder Kokosöl.

3. Glutenfrei backen: Amerikaner ohne Mehl

Diese Zutaten braucht ihr:
Für 9 kleine Amerikaner

  • 60 g Speisestärke
  • 100 g Reisvollkornmehl
  • 3 g Johannisbrotkernmehl (hier bei Amazon)
  • 1 TL (5 g) Backpulver
  • 60 g weiche Butter
  • 40 g Zucker
  • 20 g Vanillezucker
  • 2 Eier

Für die Glasur

  • 100 g Puderzucker
  • 3–4 TL Wasser

So geht die Zubereitung:
1. Backblech mit Backtrennpapier belegen. Den Ofen auf 180° C vorheizen.

2. Speisestärke, Reisvollkornmehl, Johannisbrotkernmehl und das Backpulver gut vermischen. Das Johannisbrotkernmehl sorgt dafür, dass die Amerikaner beim Backen in Form bleiben. Butter, Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Eier mit 2 TL Mehlmix unter die Buttermasse rühren. Danach den Mehlmix unterrühren.

3. Für 9 Amerikaner je einen gehäuften Teelöffel Teig auf dem Backblech platzieren und jeden Teighaufen mit dem Löffel rundstreichen. In den Ofen schieben und bei 180 Grad Umluft für 8-15 Minuten (je nach Größe) backen, bis die Amerikaner leicht gebräunt und gerade durchgebacken sind. Sie müssen noch weich sein und nicht kekstrocken. Aus dem Ofen nehmen und vorsichtig vom Backpapier lösen.

4. Für die Glasur Zucker und Wasser glatt verrühren. Das Wasser sehr achtsam zufügen, bis die Glasur die richtige Konsistenz zum Verstreichen hat. Die Unterseite der Amerikaner glasieren und nach Belieben verzieren. Zum Trocknen auf ein Gitter legen.

Tipp: Den Guss könnt ihr nach Wunsch mit Schoko- oder Zuckerstreuseln verzieren oder für mehr Farbe ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe untermischen. Der Rührteig selbst lässt sich prima mit Gewürzen und Kakao verfeinern.

4. Glutenfrei backen: Profiteroles ohne Mehl

Diese Zutaten braucht ihr:
Für 20 Profiteroles

  • ⅛ l Wasser
  • 30 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Speisestärke
  • 45 g Reisvollkornmehl
  • 2 Eier

Für die Puddingfüllung

  • 20 g Speisestärke
  • ¼ l Milch
  • 40 g Vanillezucker
  • 2 Eigelb
  • 50 g Quark

So geht die Zubereitung ohne Mehl:
1. Backofen auf 200° C vorheizen, Ober/Unterhitze. Backblech mit Backpapier belegen und mit Wasser besprenkeln.

2. Aus Wasser, Butter, Salz, Speisestärke, Reisvollkornmehl und den Eiern einen Brandteig herstellen und mithilfe von 2 Löffeln 20 kleine Teighäufchen auf das Backblech setzen. Wer es "ordentlicher" möchte, füllt die Masse in einen Spritzbeutel mit weiter Tülle und spritzt den Teig auf das Blech.

3. Aus Speisestärke, Milch, Vanillezucker und den beiden Eigelben einen Vanillepudding zubereiten und mit Folie abgedeckt erkalten lassen. Den Quark mit dem Handrührgerät/Rührbesen unter den Pudding rühren. Abschmecken. In einen Spritzbeutel mit langer Lochtülle geben und die Windbeutelchen füllen. Nach Belieben mit Zucker dekorieren.

Tipp: Eine Profiterole-Torte ist einfach gemacht und begeistert jeden an eurer Kaffeetafel. Dafür auf einen Tortenboden eine Lage gefüllte Profiteroles legen. Eine dicke Schicht Sahne überstreichen, Früchte auflegen und mit Tortenguss überziehen.

Mehr glutenfreie Low-Carb-Rezepte gibt's hier:

Glutenfrei & Low Carb: Diese 3 Rezepte für Kuchen ohne Mehl musst du testen

Kalorienarme Kuchen: Rezepte ohne Zucker, Butter und Weizenmehl

Schlanke Weihnacht: Low Carb Rezepte für leckere Klassiker zum Fest

Glutenfrei kochen und backen: Leckere Rezepte und wertvolle Tipps

von Nicole Molitor
 

Das könnte dir auch gefallen