Home / Living / Kochen & Backen / Bolognesesoße: Klassiker mit Biss

Living

Bolognesesoße: Klassiker mit Biss

von der Redaktion Veröffentlicht am 18. November 2008
A-
A+

Italienische Soßen sind in der internationalen Küche neben Wein und Käse sicher die berühmtesten Botschafter der Apenninen-Halbinsel und erfreuen sich seit Jahrzehnten nicht nur bei Kindern großer Beliebtheit.

Der wohl berühmteste Vertreter ist die Bolognesesoße, die in ihrer Heimat unter dem Begriff Ragú alla Bolognese bekannt ist. Kräftig in ihrer Farbe und angenehm würzig im Geschmack macht die Bolognesesoße für so manches Kind ein Nudelgericht wie Spaghetti erst perfekt.

Dabei ist das, was heute als Bolognesesoße im Supermarkt steht, nicht mit den frisch zubereiteten Soßen Italiens zu vergleichen, da die Hersteller kann an der wichtigsten Zutat einer Bolognesesoße sparen - dem Fleisch. Ein Grund mehr, sich dieser Soßenspezialität einmal etwas gründlicher zu widmen und wer weiß, vielleicht haben Sie ja gleich Lust, unseren Rezeptvorschlag nachzukochen...

Heimat der Bolognesesoße

Wie der Name Bolognesesoße bereits vermuten lässt, besteht zwischen der Stadt Bologna und der leckeren wie auch gehaltvollen Fleischsoße eine sehr enge Verbindung. Aber statt in Italien, dem Heimatland würziger Hartkäse und kräftiger Weine, als Bolognesesoße bekannt zu sein, wird hier vom Ragú alla Bolognese gesprochen. Der Begriff Bolognesesoße leitet sich dagegen wahrscheinlich eher von der französischen Bezeichnung ab (Sauce Bolognese).

Ursprüngliche Heimat des Ragú alla Bolognese ist die Emilia-Romagna, ein Landstrich mitten im südlichen Teil Norditaliens, welcher nicht nur die Bolognesesoße, sondern auch aromenreiche Weine und so manch andere kulinarische Köstlichkeit hervorgebracht hat. Nicht umsonst ist dieser Teil Italiens für eine besonders reichhaltige Küche mit den unterschiedlichsten Rezepten bekannt geworden.


Um den echten und unverfälschten Charakter der Bolognesesoße kennenzulernen, sollten Sie einmal die frisch zubereiteten Variationen der Bolognesesoße dieses Landstrichs probieren. Spätestens danach gehört die Bolognesesoße sicher zu den heimlichen Favoriten unter Ihren Lieblingsspeisen!

Rezept für eine Bolognesesoße

Das Rezept für eine echte Bolognesesoße beinhaltet die unterschiedlichsten Zutaten, angefangen vom Fleisch über Tomaten bis hin zu Salz und Pfeffer. Damit während des Kochens nicht plötzlich die Erkenntnis reift, die eine oder andere Zutat vergessen zu haben, hier noch einmal der kurze Überblick für die passende Einkaufsliste.

Vorweg noch ein kleiner Hinweis: Aufgrund der vielen unterschiedlichen Variationen können die Rezepte für ein Ragú alla Bolognese durchaus voneinander abweichen. Zudem stellen Hobbyköche mit etwas Erfahrung sicher schnell fest, welche Zutaten der Soße einen noch besseren Geschmack verleihen und schwören auf ihre Eigenkreation. Unser Rezept für Bolognesesoße sollte für zwei Personen ausreichen. Zu den wichtigen Zutaten zählen:
- 250 bis 300 Gramm Hackfleisch (für ein echtes Ragú vom Rind, Mischsorten eignen sich natürlich auch)
- eine Selleriestaude
- 1 große rote Zwiebel
- eine Karotte
- Rotwein
- Tomatenmark und geschälte Tomaten aus der Dose (echte Liebhaber werden diese natürlich frisch zubereiten).

Neben Knoblauch und etwas Lorbeer sind noch Thymian, Rosmarin sowie Oregano nötig, um der Bolognesesoße die richtige Würze zu verleihen. Salz, Pfeffer und Olivenöl dürfen natürlich auch nicht vergessen werden.

Zuerst werden Zwiebel, Sellerie, Knoblauch und die Karotte gehackt, um anschließend in einer Pfanne mit etwas Öl gedünstet zu werden. Im nächsten Schritt wird das Fleisch dazugegeben und gedünstet. Wichtig ist, dass keine feste Masse entsteht, sondern das Hackfleisch in kleine Stücke zerfällt. Notfalls einfach mit einer Gabel oder einem Pfannenwender nachhelfen. Nach dem Anbraten Rotwein, Tomatenmark und etwas Pfeffer dazugeben und das Ganze reduzieren lassen. Während der Pfanneninhalt anbrät, werden die Dosentomaten zerkleinert, zum Fleisch gegeben und alles kräftig verrührt. Sie können jetzt schon einmal mit Pfeffer und Salz würzen. Nach etwa einer halben Stunde kann die Bolognesesoße endgültig abgeschmeckt und gewürzt werden. Gerade wenn Sie frische Kräuter verwenden, geben Sie diese erst relativ spät dazu - kochen diese nämlich mit, verändert sich ihr Aroma und sie zerkochen im schlimmsten Fall einfach.


Zusammen mit Pasta, einem würzigen Käse und Rotwein können Sie sich die Bolognesesoße nun schmecken lassen. Aber nicht nur für Spaghetti oder Penne eignet sich diese Fleischsoße, auch Lasagne lässt sich damit hervorragend zubereiten. Oder wie wäre es einmal mit Kartoffeln? Und wer sich für ein Risotto entschieden hat, kann auch diese Kombination gern testen. Ein weiteres Gericht, mit dem die Bolognesesoße hervorragend harmoniert, ist der eine oder andere Auflauf, in denen sich verschiedene Gemüsesorten zur Soße gesellen.

Tipps für Feinschmecker mit Allergien
Während Allergiker bei einigen Soßen, die mit Milchprodukten oder glutenhaltigen Lebensmittel zubereitet werden, deutlich mehr Sorgfalt bei der Auswahl der Zutaten aufwenden müssen, kann eine Bolognesesoße relativ unbedenklich genossen werden, da hier weder Mehl noch Milch zum Einsatz kommen. Lediglich Fertigprodukte sollten etwas genauer unter die Lupe genommen werden.

Vorsicht ist dann geboten, wenn ein Gast gegen einie Fleischbestandteile allergisch reagiert. Dann kann das Fleisch im Rezept für die Bolognesesoße auch durch Tofu ersetzt werden. Allergien auf einzelne Gemüse dürfen vor dem Kochen natürlich ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden.
Glücklicherweise aber bietet eine Bolognesesoße ausreichend Raum für das eine oder andere Experiment. Also: Experimentieren Sie los, variieren Sie das Bolognese-Rezept ganz nach Ihrem Geschmack und kreieren Sie sich so Ihr neues Lieblingsgericht! Wir wünschen guten Appetit.


Lesen Sie auch auf gofeminin.de:
> Rinderrouladen wie bei der Oma - Video
> Video: Spätzle selber machen
> So gelingt Risotto: Videoanleitung

von der Redaktion

Das könnte dir auch gefallen